Wanderung zum Feldberg im Taunus

Wanderung zum Feldberg im Taunus

Dieser Blogbeitrag kann unbezahlte Werbung enthalten. Auf meinen Bildern und Videos trage ich Kleidung und Ausrüstung, deren Brands sichtbar sein können. Ich beschreibe Destinationen namentlich, sonst kann ich nicht über sie berichten. Wer mir Werbung bezahlt, entnimm bitte unter Zusammenarbeit.

Bereits seit meiner frühesten Kindheit sehe ich den Feldberg im Taunus aus der Ferne. Je nach Wohnort von immer einer anderen Richtung. Da eine meiner Töchter seit längerem in Oberursel wohnt, wollte ich gerne hinaufwandern. Mit Tochter und Enkelin habe ich mich auf den Weg gemacht.

Abkürzung mit der U-Bahn

Da die Füße meiner Enkelin erst 2 ½ Jahre alt sind, kürzen wir unsere Wanderung mit der U-Bahn ab. Wir fahren bis zur Endhaltestelle Hohemark. Ich habe mir vorgenommen, nicht über den „üblichen“ Wanderweg zum Feldberg zu wandern, sondern erst mit der Markierung „Roter Punkt“ bis zum Sandplacken. Unterwegs würden wir auf die Markierung „Greifvogel“ treffen und ab dem Sandplacken zur Markierung „Fuchs“ wechseln bis zum Gipfel. Meine Tochter hat die Kraxe dabei, um den kleinen Füßen der Enkelin ab und zu eine Pause zu gönnen.

Aufzeichnung der Wanderung in Komoot

Die Wanderung habe ich in Komoot aufgezeichnet.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.komoot.de zu laden.

Inhalt laden

Mit diesem Link wirst Du auf die Wanderung weitergeleitet auf meinem Komoot-Account.

Start beim Taunus-Informationszentrum

Wir gehen von der U-Bahn-Haltestelle in Richtung Taunus-Informationszentrum und zur großen Wandertafel. Leider gibt es bei der Tafel keinen Wegweiser. Da ich mir nicht vorstellen kann, dass der Wanderweg über den Kreisel der verkehrsreichen Straße geführt wird, gehen wir auf gut Glück an der Tafel geradeaus vorbei. Nachdem wir parkende Autos passiert haben, sehen wir einen Fahrradwegweiser Richtung Sandplacken. Wir folgen ihm und gelangen so über eine Brücke über die Hohemarkstraße. Bevor wir in den Wald eintauchen, begrüßt uns eine große Infotafel.

Eine Infotafel informiert, wie die keltische Stadt am Taunus früher ausgesehen haben mag
Die Infotafel informiert, wie die keltische Stadt am Taunus früher ausgesehen haben mag

Die Infotafel macht auf den Rundwanderweg Keltenstadt aufmerksam. Im 1. und 2. Jahrhundert v. Chr. war hier die größte europäische Keltenstadt angesiedelt. Sie hatte eine 10 km lange Stadtmauer und bedeckte eine Fläche von 130 ha. Der Rundwanderweg hat eine Länge von 4,3 km bei einem Höhenunterschied von 160 hm. Er ist sehr interessant gestaltet, mit vielen Fragen und Antworten.

Wir finden nach wenigen Metern unsere Markierung und müssen für Radfahrer und Trailrunner öfter zur Seite gehen. Die Enkelin lässt sich in der Kraxe tragen – die Sehperspektive ist hoch oben einfach besser als nur einen knappen Meter über dem Boden. Eine weitere Tafel informiert uns.

Auf einer Infotafel wird die Grablegung eines Keltenkriegers erklärt
Auf dem Keltenrundweg wird auch über die Toten der Kelten informiert

Wir biegen ab auf den in der Landkarte als „Felsenweg/Förster-Eigenbrodt-Weg“ bezeichneten Forstweg. Die Bezeichnung ändert sich später in „Felsenweg/Panoramaweg“. Die Enkelin möchte nun doch aus der Kraxe, um auf Baumstämmen zu balancieren. Kaum fertig, ist sie wieder auf dem Rücken der Mama. Eine Infotafel etwas später erklärt uns, wie die Keltische Siedlung angelegt war. Etwas später ist ein Fernglas im Wald installiert, dahinter einige Pfosten im Wald aufgestellt.

Eine Tafel erklärt, wie die Keltenhäuser gebaut waren
Hunderte Häuser, Hütten und Vorratsspeicher standen vermutlich locker gruppiert innerhalb der Stadtmauer
Einige Holzpfosten stehen in Abständen im Wald und bilden das Grundgerüst eines Keltenhauses
Die Pfosten zeigen an, wie das Fachwerkskelett des Keltenhauses verankert war
Durch ein Fernglas erkennt der Betrachter, wie das Haus früher ausgesehen haben könnte
Beim Blick (Foto) durch das Fernglas erkennt man, wie die Pfosten im fertigen Haus eingebaut waren

Unbeständiges Wetter

Das Wetter heute ist bedeckt und schwülwarm, am Nachmittag soll es regnen. Beim Bergaufgehen wird uns ziemlich warm und wir halten an, um die dünnen Langarmpullover auszuziehen. Dabei entdecke ich diese ulkige Baumwurzel, die sich perfekt zum Klettern für Enkelkinder eignet.

Eine ulkig gewachsene Baumwurzel schaut aus der Erde
Die Baumwurzel ist sehr interessant gewachsen

Der Waldweg lässt sich wunderbar laufen, der Wald selbst ist nicht so abwechslungsreich an der Stelle hier, wie in der Pfalz. Aber nun geht unser Weg über eine weite Strecke recht eben weiter und manchmal sogar leicht bergab. Wir entdecken unterschiedliches Moos und die Enkelin steigt aus der Kraxe, um es zu streicheln. Wir finden krabbelnde Käfer, eine Spinne, die im Waldgras schaukelt und einen uralten Baumstumpf, von dem es sich nach dem Hinaufklettern gut herunterspringen lässt. Der Weg geht nun bergauf, und wir folgen unserer Markierung bei einer Weggabelung rechts, auf einen schmaleren Pfad, der vielleicht mal gepflastert war.

Einige dicke Steine auf dem Weg deuten darauf hin, dass er in Vorzeit gepflastert war
Einige dicke, flache Steine auf dem Weg deuten darauf hin, dass er in Vorzeit gepflastert war

Wenig später können wir durch die lichten Fichten hindurch einen Blick zum Feldberg werfen.

Durch einzelstehende Fichten geht der Blick gegenüber zu einem Berg
Der Feldberg im Hintergrund verbirgt sich im Dunst und hat eine Nebelhaube

Brachflächen durch Borkenkäfer und Trockenheit

Unser Weg mündet in den „Unteren Goldgrubenweg“ und nun geht es sogar Bergab. Da können die kleinen Beinchen rennen. In den Flächen, die vom Borkenkäfer stark heimgesucht wurden, stehen Borkenkäferfallen, die mit Duftaromen arbeiten. Die Brachstellen stehen voll von blühendem Fingerhut, ich kann mich gar nicht satt sehen.

Dort, wo durch Windbruch und Borkenkäferfällungen Lichtungen entstanden sind, besiedelt der Fingerhut sehr schnell die Fläche
Dort, wo durch Windbruch und Borkenkäferfällungen Lichtungen entstanden sind, besiedelt der Fingerhut sehr schnell die Fläche
Ein Fingerhut mit einer sehr großen Blütentraube
Dieser Fingerhut hat eine sehr große, dichte Blütentraube
Die Blüte des Fingerhuts ist im Inneren gefleckt
Das Innere eines Fingerhutkelchs ist individuell gefleckt

Keine Bank zum Rasten

Gerne würden wir mal eine Pause machen, aber eine Rastbank, ein Tisch mit Bank oder eine Wandererhütte ist nirgends vorhanden. Da bin ich von der Pfalz doch mehr „Komfort“ gewohnt. Es wird nun beim Bergab wieder kühl, wir ziehen die Jacken an. Die Enkeltochter kann sich hinsetzen – und zwar wieder in die Kraxe, denn nun geht es wieder bergauf. Wir passieren den Grenzstein Viermärker und treffen kurze Zeit später auf den „Limes-Erlebnispfad“.

Eine Infotafel zum Limes-Erlebnispfad
Nicht nur über keltische Geschichte, auch über Römische können wir uns bei unserer Wanderung informieren

Wir müssen wieder die Kleidung wechseln, denn es wird wieder zu warm, da es ständig bergauf geht, zum Teil ziemlich steil. Ich bewundere mal wieder einen Stamm und das Wurzelwerk eines Baumes.

Über einer bemoosten Wurzel erhebt sich eine stattliche Buche
Eine wuchernde, bemooste Wurzel, über der sich eine stattliche Buche erhebt

Endlich entdecken wir eine Bank für unsere Mittagspause. Sie ist relativ morsch und steht an einer sehr windigen Stelle. So ziehen wir alle verfügbaren Pullover und Jacken an und ich zippe die Hosenbeine an meine Shorts. Gemütlich ist es nicht, aber wir drei Damen haben Hunger. Die Pause ist recht kurz und wir marschieren flotten Schritts weiter, um wieder warm zu werden. Das Kind ist wieder in der Kraxe und kämpft mit gegen den Mittagschlaf, ein aussichtsloser Kampf.

Selbst am Sandplacken gibt es außer Wirtshäusern und Bushaltestellen keine Bank zum Rasten. Aber die würden wir nun ohnehin nicht mehr benötigen. Der Himmel zieht sich immer mehr zu und der Wind wird kräftiger. Wir wollten eigentlich der Wegmarkierung Fuchs folgen, aber die geht anfänglich entlang der Straße. So folgen wir dem „blauen Kreuz“, das den Europäischen Fernwanderweg 1 markiert, der vom Nordkap nach Sizilien führt. Bald erreichen wir einen Wegweiser, von dem weg wir dem „Fuchs“ folgen können.

Ein Wegweiser mit Wanderwegmarkierungen und Kilometerinformationen
Die Wegweiser am Feldberg sind informativ, mit Wanderwegmarkierungen, Kilometerangaben und Hinweisen auf Bushaltestellen. Nun folgen wir dem Fuchs.

Der Weg wird hier zum schönen Wanderpfad, dem wir in Kurven weiter hinauf folgen.

Feldberggipfel

Wir treten aus dem Wald heraus und kommen zur offenen Wiese, nordöstlich des Gipfels. Wie schön, die Türme endlich aus der Nähe zu sehen.

Der Fernmeldeturm markiert den BU Der Fernmeldeturm markiert den Großen Feldberg im Taunus. Er ist von weithin sichtbar und begleitet mich seit meiner KinGroßen Feldberg im Taunus. Er ist von weithin sichtbar und begleitet mich seit meiner Kin
Der Fernmeldeturm markiert den Großen Feldberg im Taunus. Er ist von weithin sichtbar und begleitet mich seit meiner Kindheit

Beinahe könnte man das Foto an die Nordsee verlegen. Ein trüber, windiger Tag, eine weite Wiese vor einem „Leuchtturm“ und einem Sendemasten. Das Kite-Segel würde dann zu einem Surfer gehören, nicht zu einem Kite-Drachen, der im Wind gut aufsteigt. Wir freuen uns auf einen heißen Tee oder Kaffee oder eine heiße Suppe im Lokal am Feldberg, dass meine Tochter von ihren Motorradausflügen kennt. Aber leider ist die Gastronomie geschlossen. Passanten meinen, dass der Pachtvertrag nicht verlängert worden wäre. Ein Kiosk am Spielplatz bietet Kaffee und Kuchen feil, die wir an einer einigermaßen windgeschützten Stelle verspeisen. Das noch müde Kind ist aufgewacht und unleidlich. Es ist so kalt hier oben, denn der eisige Wind hat nichts mit dem lauen Frühsommertag zu tun, mit dem wir in Kurzen Hosen und mit T-Shirt in Oberursel gestartet sind. Selbst der Spielplatz zieht beim Kind nicht und auch nicht das Gipfelkreuz.

Das Gipfelkreuz des Feldbergs, dahinter die Bushaltestelle
Ein interessant gestaltetes Gipfelkreuz markiert den höchsten Punkt im Taunus. Hinter dem Gipfelkreuz ist die Bushaltestelle. Die Busse fahren die U-Bahn-Haltestelle Hohemark in Oberursel an
Ein Gipfelbuch ist in einem Metallkasten vor Witterung geschützt, das Feldbergkreuz wird beschrieben mit einer Höhe von 879,5 m
Wir sind bis auf eine Höhe von 879,5 m gewandert. Sogar ein Gipfelbuch wird beim Gipfelkreuz im Metallkasten vor Witterungseinflüssen geschützt

Zum Glück kommt der Bus wenige Minuten später, mit dem wir warm und bequem ins – hoffentlich warme – Tal zurückfahren können. Uns drei hat diese Wanderung großen Spaß gemacht. Wir haben knapp 10 km zurückgelegt und 620 Höhenmeter. Da viele Wege auf den Feldberg führen, werden wir uns ein anderes Mal einen wetterstabilen sonnigen und warmen Tag aussuchen, um den Feldberggipfel auch zu genießen.

Du möchtest über das Erscheinen neuer Beiträge, Tipps und Infos informiert werden? Abonniere meinen Newsletter, der Anfang jeden Monats erscheint.