Beim Fruchtweinbauern Vīna Darītava in Aizputes

Beim Fruchtweinbauern Vīna Darītava in Aizputes

Dieser Blogbeitrag kann unbezahlte Werbung enthalten. Auf meinen Bildern und Videos trage ich Kleidung und Ausrüstung, deren Brands sichtbar sein können. Ich beschreibe Destinationen namentlich, sonst kann ich nicht über sie berichten. Wer mir Werbung bezahlt, entnimm bitte unter Zusammenarbeit.

Wer meinen Blog kennt weiß, dass wir Wein schätzen. Um so erstaunter waren wir, als wir in Lettland einige Weinbauern in einer Broschüre entdeckten. Die meisten stellen Fruchtweine her, so wie Mārtiņš Sants. Seinen Weinkeller hat er in Aizpute in einem Gutshaus aus dem 19. Jahrhundert.

Der Weg zum Fruchtweinwinzer

Vater Sants begann sich Ende der 1990iger Jahre für die Herstellung von Wein zu interessieren. Da ihm das Klima in Lettland für den Weinanbau zu kalt erschien, versuchte er die Weinherstellung mit den verschiedensten Früchten. Interesse am Hobby des Vaters zeigte sein Sohn Mārtiņš von Anfang an. Dann legte sich der erst 13-Jährige Mārtiņš Sants fest. Er erklärte seinem Vater, dass er Fruchtweinhersteller werden würde. Die Antwort des Vaters lautete: „Glaube ja nicht, dass du dann immer berauscht sein kannst!“

Neben der Schule, erarbeitete sich der junge Mann mehr und mehr Fachwissen. Er experimentierte mit seinem Vater mit Früchten, mit der Gärung, mit der Lagerung, mit verschiedenen Fassarten und verfeinerte seine Fruchtweine immer mehr.

Start der Firma in 2010

Im Jahr 2010 gründete Mārtiņš Sants die Firma Vīna Darītava, so wie es heute noch auf jeder Flasche auf seinem Emblem zu sehen ist. Er mietete sich in Aizpute einen Keller in einem Gutshaus aus dem 19. Jahrhundert. Bereits am Eingang stelle ich fest, das hier Liebe zum Detail vorherrscht.

Der Eingang zum Weinkeller und zur Probierstube führt eine Treppe hinab
Der Eingang zur Fruchtweinkellerei Vīna Darītava
Ein Kerzenhalter, wie ein Bilderrahmen geformt, mit zwei Halterungen und oben links einem Engelskopf
Dieser Kerzenhalter (ohne Kerzen) hängt rechts des Eingangs

Stahltanks, Holzfässer, Abfüllanlagen und weitere Dinge zur Weinherstellung schaffte er nach und nach an. Beim Eintritt in den Keller schaue ich in die verschiedenen Räume, bevor ich die Probierstube erreiche.

In einem Gang lagern rechts Holzfässer und links stehen Regale mit großen Glasflaschen
Der Zugang zur Probierstube führt durch den Gang mit den Holzfässern
Große Edelstahlfässer stehen in einem Kellerraum, rechts hinten Plastikfässer
In den Edelstahltanks reifen die verschiedenen Fruchtweine
In den Glasflaschen im Regal gären Fruchtweine
In den Glasbehältern gärt und blubbert es

Mārtiņš ist bereits im Gespräch mit meinem Mann Bernhard, der sich nicht erst das Gutshaus von außen angeschaut hat.

Der Fruchtweinhersteller Mārtiņš Sants sitzt am Tisch seiner Probierstube. Im Hintergrund die Regale mit Fruchtwein
Mārtiņš Sants sitzt entspannt für ein Foto in seiner Probierstube

Ich möchte die Herren in ihrem Fachsimpeln erst mal nicht stören und schaue mich in der Probierstube um.

Die Preise stehen mit Kreide auf einer Schiefertafel
Die alte Schultafel hat einen neuen Zweck und dient als Preisliste
Die Theke ist aus einer alten Tür hergestellt
Mārtiņš Sants ist nicht nur bei der Weinherstellung ein kreativer Mann. Aus einer alten Tür hat er die Theke gebaut
Ein gusseiserner Ofen
Der Ofen ist mehr Dekoration denn Wärmequelle

Fruchtweine

Als ersten Wein trinke ich einen Rhabarber-Wein. Er schmeckt mir ausgezeichnet. Er ist fruchtig, mit einer gewisse Süße. Ich bin sehr erstaunt, denn er hat weniger Säure, als Rhabarber vermuten lässt.

Eine Flasche mit Rhabarber Fruchtwein
Ein Rhabarberwein mit einem köstlichen Rhabarbergeschmack, mit wenig Säure

Mārtiņš erzählt, dass seine Fruchtweine jedes Jahr anders schmecken. Das liegt an den angelieferten Früchten, den Reifegraden und der Menge, die er verarbeiten kann. Er behandelt die zu verarbeitenden Früchte wie Rohdiamanten. Auch diese erhalten durch die Veredlung, durch den Schliff, erst ihre wahre Schönheit. Und bei den Fruchtweinen ist die Schönheit der Geschmack, den er ihnen entlockt. Nun probiere ich einen Wein mit Cranberry. Auch ein interessanter Geschmack. Bei Traubenweinen weiß ich in etwa, welcher Geschmack mich erwartet. Bei den Fruchtweinen muss ich mich einfach auf den Geschmack einlassen, der mir über die Zunge rinnt. Cranberry ist mild und in gewisser Weise herb. Nicht sehr süß und ich kann die Frucht nicht so gut schmecken. Das kann aber auch daran liegen, dass ich Cranberry, außer im Müsli, als Fruchtgeschmack selbst nicht kenne.

Eine Flasche mit Cranberry Fruchtwein
In dieser Flasche ist Cranberry Fruchtwein

Die von Mārtiņš Sants verarbeiteten Früchte erhält er zum größten Teil aus der Umgebung. Manche Früchte, wie die Aronia Früchte, erhält er aus Russland, denn dort gibt es eine bestimmte Sorte, die sich für Fruchtwein sehr gut eignet. In Deutschland ist Aronia als Apfelbeere bekannt. Oder sollte ich sagen: unbekannt? Ich wüsste nicht, wo ich so einen Strauch schon mal gesehen hätte. Dabei sind die Früchte absolut gesund. Die Apfelbeere ist ein Rosengewächs und optisch mit der Vogelbeere verwandt. Nur die Früchte sind dunkel. Die Beere enthält viele Mineralien und Spurenelemente, wirkt entzündungshemmend und schützt vor oxidativem Stress. Apfelbeere ist also eher Medizin!

Eine Flasche mit Aronia Fruchtwein
Aroniawein – bei uns heißt die Frucht Apfelbeere

Bereits der Vater von Mārtiņš experimentiert gerne mit den Früchten. Der Sohn führt die Experimente fort. Wie schmecken die Früchte je nach Verarbeitung? In welchem Fass? Wie lange gelagert? Er arbeitet ohne Sulfite oder andere chemische Konservierungsstoffe. Die Verarbeitung, vom Anbau über die Ernte, die Saftgewinnung, Weinveredlung, das Abfüllen und Etikettieren ist bei Vīna Darītava Handarbeit.

Liebe zum Detail

Die Fruchtmengen sind meist in nur ausreichender Menge vorhanden, wenn nicht der Frühjahrsfrost eine Obst- oder Beerensorte erfriert. Daher und wegen seiner Philosophie, ein perfektes, gesundes Naturprodukt herzustellen, wird Mārtiņš seine Erzeugnisse nicht über große Supermärkte vermarkten. Seine Weine gibt es per Online Bestellung, in Verkaufsstellen oder vor Ort. Er beteiligt sich an Lebensmittelprämierungen und hat in den letzten Jahren einige Preise für seine Produkte erhalten. Das er die Dinge im Detail liebt, fällt mir in seinem Probierkeller auf.

Die Wechselgeldschale hat einen Weinspruch abgebildet: Du kannst kein Glück kaufen. Aber du kannst Wein kaufen. Und das ist eine ähnliche Sache.
Eine nette Wechselgeldschale mit einem schönen Spruch. Übersetzt ungefähr: Du kannst kein Glück kaufen. Aber Du kannst Wein kaufen. Und das ist eine ähnliche Sache.

Als ich die Wechselgeldschale fotografiere macht der nächste Korken plopp. Ich schaue auf, um zu sehen, welchen Wein wir nun probieren, als ich den Korkenzieher in seiner Hand entdecke.

Ein alter Korkenzieher
Ein ganz besonderer Korkenzieher mit einer ganz besonderen Geschichte

Solch einen Korkenzieher hatte er in Frankreich neu zu einem sehr hohen Preis entdeckt, sich aber nicht leisten können. Zufällig wurde er einige Monate später in Lettland zu einem naheliegenden Kloster gerufen, da die Mönche ebenfalls mit Fruchtwein und Traubenwein Versuche machen wollten. Der alte Priester, mit dem er im Gespräch war, öffnete mit einem „französischen“ Korkenzieher eine Flasche Wein zum Abschluss. Mārtiņš erzählte seine Korkenziehergeschichte aus Frankreich und der Priester verkaufte ihm seinen altgedienten Korkenzieher für einen symbolischen Preis. Seither erfreut sich Mārtiņš bei jedem Flaschenöffnen an diesem Korkenzieher und denkt gleichzeitig an den Priester. Wir probieren nun einen Fruchtwein aus Schwarzer Johannisbeere. Er hat den typischen Geschmack von Cassis. Er kommt mir auch wieder sehr herb über die Zunge, hat aber eine fruchtige Nachsüße.

Eine Flasche mit Schwarze Johannisbeere Fruchtwein
Diese Flasche enthält Fruchtwein aus Schwarzer Johannisbeere

Weinausbau im Fass

In Lettland ist Fruchtweinherstellung in vielen Haushalten Tradition. Die reifen Früchte aus dem Garten mussten im Herbst schnell verarbeitet werden. In fruchtreichen Jahren wurden oft Fruchtweine hergestellt. Das waren ehedem eher vergorene Früchte, ohne Finesse. Mārtiņš hingegen lässt die Weine nicht nur im Stahlfass gären, sondern probiert auch die Lagerung über wenige Tage bis mehrere Wochen in Holzfässern aus. Manche Holzfässer bezieht er gebraucht aus Frankreich, andere aus Italien. Manchmal von Weinbauern, manchmal von Schnapsbrennereien. Eine Charge seiner Fruchtweine musste er allerdings vernichten, denn die Holzfässer hatten einen so starken Schnaps-Eigengeschmack, dass sein Fruchtwein geschmacklich verdorben war. So baute er die Fässer auseinander, schliff die Einzelteile ab und setzte die Fässer wieder zusammen. Der Wein wird bei Vīna Darītava gefiltert und geklärt, bevor er in Flaschen gefüllt wird. Wir probieren zum Abschluss einen Apfelquittenwein.

Eine Flasche mit Schwarze Johannisbeere Fruchtwein
Die Etikettenfarbe weißt schon auf Schwarzen Johannisbeeren Wein hin

Ich liebe Quitten. Wenn möglich koche ich selbst im Herbst Quittengelee ein, obwohl das viele Arbeit ist. Aber ich mag den Geschmack sehr. So tappe ich mit meiner Zunge nicht ganz im Dunkeln, als ich mein Glas ansetze. Allein der Geruch nach reifer Quitte ist berauschend. Wie ein Biss in eine Quittengeleebrot füllt sich mein Gaumen mit dem süßen Geschmack. Auch hier schwingt wieder eine ausgewogene Säure mit, der Wein ist nicht zu süß. Einfach quittig.

Fruchtwein nach Wunschgeschmack

Mārtiņš erzählt von einem Kollegen, der ihn um Rat bat für einen Kunden. Dieser wollte im darauffolgenden Sommer heiraten und aus mehreren Früchten einen Wein haben. Den konnte der Kollege nicht liefern, allein, weil er noch nie mit Früchten experimentiert hatte. Der Kunde hatte auch mitgeteilt, welchen Geschmack er sich vorstellen würde und Mārtiņš nahm die Herausforderung an. Er kreierte einen Hochzeitswein, der ihm selbst nicht schmeckte, aber den Geschmack des Bräutigam genau traf. Wer also ein Jahr im Voraus für einen besonderen Wein planen kann, darf seine Geschmacksrichtung beschreiben und erhält, wenn es gelingt, genau das, was er schmecken möchte. Wir haben unsere Geschmacksrichtungen beim Probieren gefunden, auch wenn wir nicht alle Sorten im Glas hatten. Immerhin haben die Weine um die 12% Alkoholvolumen. Wir entscheiden uns für sechs Fruchtweinflaschen, die wir in unserem Wohnmobilkeller mitnehmen.

Mit Blick auf die Probierweine auf der Theke erkundige ich mich, wie lange der geöffnete Wein trinkbar bleibt. Im Kühlschrank, bzw. kühl gelagert zwei bis vier Tage, aber meist wird er an einem Abend getrunken, erklärt uns Mārtiņš mit einem breiten Grinsen.

In einem Holzgestell stehen die Probierweine
Die Probierweine in einem selbstgebauten Gestell auf der selbstgebauten Theke

Ein innovativer junger Mann

Ich bin von dem jungen Mann, der eine so positive und fröhliche Ausstrahlung hat, sehr begeistert. Das ist einer, der weiß was er will. Innovativ, experimentierfreudig und mit Kollegen vernetzt ist und sich weiterentwickeln möchte. Der sich keinen Konventionen unterwirft, sondern seinen eigenen Weg geht. Im Einklang mit seinen Mitmenschen, der Natur und seiner Heimat Lettland. Einer, der nicht vom großen Geld träumt, sondern von seinem Glück, das er in seiner Berufung findet. So hat ihn auch ein Karikaturist gesehen.

Eine Karikatur zeigt den jungen Fruchtweinbauern um eine Weinflasche geschmiegt
So verliebt in seine(n) Beruf(ung) hat der Karikaturist Mārtiņš Sants gesehen

Mārtiņš erzählt fröhlich und lebendig. Er möchte gerne in anderen Weinbaunationen Erfahrungen mit Wein sammeln, trotzdem er sich monatlich nur wenig Taschengeld gönnt, weil er seine Einkünfte lieber im Betrieb lässt. Mit viel Glück für uns, sehen wir ihn und seine Frau hoffentlich bald in der Pfalz, wenn er Erfahrungen bei unseren befreundeten Winzern im Weinbau sammelt. Ich freue mich auf den Besuch, die Fröhlichkeit und den kulturellen Austausch.

Adresse von Vīna Darītava

Vīna Darītava

Skolas iela 1, Aizpute,
LV-3456, Lettland
Telefon: +371 26 397 949

Du möchtest über das Erscheinen neuer Beiträge, Tipps und Infos informiert werden? Abonniere meinen Newsletter, der Anfang jeden Monats erscheint.