Weinregion La Conca de Barberà

Weinregion La Conca de Barberà

Dieser Blogbeitrag kann unbezahlte Werbung enthalten. Auf meinen Bildern und Videos trage ich Kleidung und Ausrüstung, deren Brands sichtbar sein können. Ich beschreibe Destinationen namentlich, sonst kann ich nicht über sie berichten. Wer mir Werbung bezahlt, entnimm bitte unter Zusammenarbeit.

Peitschender Regen und starke Windböen halten uns von unserer geplanten Wanderung im Naturpark Poblet ab. Aber wir haben ja noch die Weinregion Barberà vor der Wohnmobiltür. So wollen wir unseren regionalen Einkauf tätigen und machen uns auf Entdeckungsreise zu den Winzern.

Naturpark Poblet

Nach meiner gestrigen kurzen Wanderung hier im Naturpark Poblet zur Ruine des Torre del Moro freue ich mich heute auf die Geologische Wanderung Itinerario. Als ich meinen Blog vor dem Frühstück auffrische, erscheint der Himmel im Dämmerlicht wolkenlos. Aber schon kurz danach fallen die ersten Tropfen und kurz darauf wird es richtig ungemütlich. Regen peitscht gegen die Scheiben, das Wohnmobil wackelt in den starken Böen, Blätter sausen draußen vorbei. Upps, im Bad ist das Dachfenster offen – und der Boden nass. Na, macht nix, wische ich nach dem Duschen eh trocken.

Bernhard schaut auf den Wetterbericht. Heute soll es weiter regnen und Windböen über 100 km/h geben. Nein, bei dem Wetter möchte ich weder durch den Wald wandern noch über die ausgesetzten Gipfel marschieren. Also Plan B. Unser Weinvorrat ist zur Neige gegangen und wir wollen in der Umgebung die Winzer, Genossenschaften und Weine entdecken. Auf der CMT im Januar hatten wir am Spanienstand eine „Mapa turistic“ der Costa Daurada mitgenommen. Darin sind Weingüter mit Verkauf eingezeichnet. La Conca de Barberà

Wir befinden uns in der Weinregion La Conca de Barberà. In Vimbodi, nur einige Kilometer von unserem Stellplatz im Naturpark entfernt, soll es einen Weinverkauf geben. So folgen wir der TV 7003 und entdecken das Castell de Riudabella. Das hat leider nur nach Voranmeldung offen, ist dann aber auch ein Restaurant.

Ein hohes Haus seht hinter Olivenbäumen
Castell de Riudabella und die Olivenbäume trotzen dem Sturm und den Besuchern
Gemauerten Weintrauben sind am Eingangstor des Castell de Riudabella
Der Eingang zum Castell ist mit diesen Weintrauben geschmückt

Wir folgen der Straße weiter und parken in Vimbodi am Ortseingang.

Vimbodi

Eine Karte am Parkplatz erklärt die Sehenswürdigkeiten des Örtchens. Wir stellen recht schnell fest, dass es keinen Weinverkauf gibt. Wir spazieren ein wenig herum und entdecken die schmalste Straße der Region. So erklärt es zumindest das nebenbei stehende Schild. Sie wird die Straße der Umarmungen genannt. Denn zwei Menschen können sich in dieser Straße nicht passieren, ohne einander zu umarmen.

Die Bloggerin geht durch eine schmale Gasse
Das ist die schmalste Gasse der Region – und nach oben wird sie immer schmäler

Auf dem Rückweg zum Parkplatz entdecke ich noch einen jahrhundertealten Torbogen. Auf die alte Bausubstanz ist erst vor kurzem ein neues Haus gebaut worden.

Auf einen alten Torbogen wurde ein neues Haus gebaut
Der alte Torbogen mit einer Holz- und Steinkonstruktion ist für den Neubau als statisch sicher erachtet worden

Auf der Weiterfahrt biegen wir auf die TV 7002 Richtung Poblet ab und werden am Flussbett an einer Baustelle umgeleitet. Am 20. Januar 2020 waren in Spanien starke Unwetter mit Überschwemmungen. Diese müssen hier gewütet haben. Das Flüsschen, das sehen wir an den Schäden in weiteren Orten, wurde wohl ein reißender Strom.

Eine Umleitung auf einer Straße, die alte Straße ist von einem Unwetter zerstört
Wieder fahren wir über eine Behelfsstraße. Die Brücke ist vom Unwetter zerstört worden

Wir sind nun wieder am Kloster in Poblet. Das haben wir gestern nicht besucht, weil uns die Dame in der Tourist-Info in Montblanc mitteilte, dass am Sonntag alles geschlossen hat. Wir lernen: nicht auf Informationen vertrauern, sondern selbst ausprobieren.

Monastir de Poblet – Kloster Poblet

Vor dem ersten Tor des Monastir de Poblet ist ein kleiner Wein- und regionale Spezialitäten-Laden, Fet a la Conca. Er ist geöffnet und wir lassen uns beraten. Die typische Rotweintraube ist die Rebe Trebat. Wir kaufen zwei Flaschen und noch Chardonnay und Muskateller. Einer der Weine ist in der Tonamphore gereift. Ein Wein von 2014 ist im Sonderangebot, den wollen wir heute Abend gleich kosten.

Links ein Tor und rechts davon ein Geschäft
Hier werden wir fündig, das Lädchen Fet a la Conca hat geöffnet und bietet regionale Spezialitäten

Durch das Tor hindurch ist gleich links eine großzügige Toilettenanlage und rechts eine Tourist-Info und ein Verkaufsladen mit weiteren regionalen Produkten. Ich durchstöbere die Prospekte und finde einige in Englisch und sogar einen Prospekt auf Deutsch. Eine spanische Faltkarte beschreibt „La Ruta del Trepat“ der Weinregion La Conca. Darin lesen wir, dass alle Weinverkostungen der Kooperativen und Winzer am Sonntag geöffnet haben! Am Montag aber geschlossen! Und nun? Bernhard möchte unbedingt in den Ort Barberà de la Conca fahren und hofft, dass der Plan ein Fehldruck ist. Das Kloster Poblet interessiert uns heute nicht, wir spazieren nur über den Hof, um ein Foto zu machen und entdecken die offene Tür des Weinkellers.

Links eine Glastür, die zur Tourist-Info führt, rechts hinten ein Klostereingang
Rechts geht’s in die Information und weiter hinten ins Kloster Poblet
Links ist das I der Tourist-Info im Hintergrund Regale mit Waren. Der Raum ist von gemauerten Bögen unterteilt
Heute ist die Tourist-Info nicht besetzt, aber wir können uns mit Prospektmaterial eindecken
Die gemauerten Bögen durchziehen den Verkaufsraum, in dem Keramik, Bücher und Wein angeboten werden
Der Verkaufsraum, in dem Keramik, Bücher und Wein angeboten werden ist geschmackvoll eingerichtet
Das Kloster Monastir de Poblet ist ein großer Gebäudekomplex
Eine riesige Anlage, leider heute nicht zugänglich, das Monastir de Poblet
Durch eine offene Tür sind Weinfässer zu sehen
Durch die offene Tür können wir einen Blick in den Weinkeller erhaschen

Espluga de Francoli

Wir folgen der T 700 und fahren nach Espluga de Francoli. Dort wenden wir uns Richtung Tarragona. Vor der Winzergenossenschaft parken Autos und ein Mann kommt mit einer Weinkiste heraus. Na, das sieht doch gut aus! Wir parken und schauen uns im Verkaufsraum um. Bernhard entdeckt die Weine und ich suche andere regionale Erzeugnisse aus. Reis aus dem Ebrodelta, Kräutertee aus den umliegenden Bergen und Nüsse aus der Umgebung. Wie gut, dass der Plan nicht recht hat.

Das Gebäude der Espluga de Francoli
Nicht nur Winzergenossenschaft und Weinverkauf, sondern auch Museum. Das hat leider nur in der Saison geöffnet
In einen gemauerten Torbogen sind Regalbretter für Weine eingefügt
Der Verkaufsraum ist geschmackvoll eingerichtet
Der Verkaufsraum der Winzergenossenschaft in L’Espluga de Francoli mit Regalen und Tischen
Bernhard schaut sich die Weinauswahl an

Wir fahren auf die N 240 und biegen bei der Ausfahrt der C 14 ab Richtung Barberà. Direkt beim Kreisel ist eine Firma mit einem Outletverkauf. Mir kommt der Brand bekannt vor und so halten wir auf dem Parkplatz.

An einem Fabrikgebäude wird der Warenverkauf angepriesen
Wir halten, denn mir kommt der Brand bekannt vor – ich tippe auf Olivenöl – und tippe völlig daneben!
Im Verkaufsraum wird die Ware, Gebäck und Öle, präsentiert
Falsch gedacht – Gebäck wird von Rifacli hergestellt. Da lassen wir uns nicht bitten

Barberà de la Conca

Von der C 14 fahren wir auf die C 241d und kurz danach auf die T 242 nach Barberà de la Conca. Dort soll es zwei Winzergenossenschaften oder Verkaufsstellen geben. Bei der auf der Hauptstraße halten wir an. Aus dem Obergeschoss teilt uns ein Mann mit, dass die Genossenschaften montags geschlossen sind, aber wir auf dem Parkplatz stehen bleiben können. Wir wollen den Ort erkunden und, da es Mittagszeit ist, im örtlichen Lokal essen. Direkt gegenüber der Winzergenossenschaft geht es eine Treppe hinauf und links in den Ort. An einem der ersten Häuser hängt ein altertümliches Leuchtschild mit Estrella Werbung und dem Schriftzug Bar Cooperativa. Bernhard ist bereits am Gebäude vorbei, dass recht ungepflegt und nicht sehr einladend aussieht. Ich rufe ihn zurück, wir gehen durch die Eingangstür an einigem Gerümpel – oder Flohmarktartikeln vorbei – und kehren ein. Wir haben beide ein Déjà-vu denn wir tauchen in einen Gastraum unserer Kindheit ein. Ein großer Saal bildet den Gastraum. Die Theke links, davor gusseiserne Barhocker, die Thekenfront mit spanischen Fließen gekachelt. Links der Theke ein Süßwarenregal. Der Gastraum hat gusseiserne Tischgestellen mit Marmorplatten, ein elektrisches Dartgerät und einen Flipper und den ewig lärmenden Fernseher. (Das gehört nicht zur Erinnerung). Rechts trennt ein Vorhang den Saal ab. Hinter dem Vorhang befindet sich ein Nahversorgerladen. Im Gastraum sitzen an einem Tisch drei Frauen, an einem anderen drei Männer. Ich bin von der Atmosphäre begeistert. Ein Treffpunkt im Ort, in dem die Menschen soziale Kontakte haben, den täglichen Einkaufsbedarf decken und Mittagessen können.

Das Gebäude der Bar der Cooperativa sieht nicht sehr einladend aus
Bernhard war bereits am Eingang vorbei. Ich wollte herausfinden, was es mit der Bar auf sich hat
Die Theke in der Bar der Cooperativa mit Barhockern, davor gusseiserne Tische und Holzstühle
Die Theke ist Vorne mit einem schönen Muster gefliest und mit Barhockern versehen
Der Gastraum ist mit gusseisernen Tischen mit Marmorplatten eingerichtet, einige Leute sitzen an den Tischen
Die Menschen aus dem Ort nutzen die Bar als Treffpunkt
In Regalen sind Waren des täglichen Bedarfs eingeräum
Hinter einem Vorhang ist der „Tante-Emma-Laden“ des Dorfes eingerichtet

Das Tagesmenü kostet 11 € und hat jeweils zwei Gerichte als Auswahl. Wir genießen unser Essen im Flair des Gastraums und beobachten das Geschehen. Leute kommen zum Einkaufen, ein Händler, um die Bestellung für Waren aufzunehmen, Arbeiter zum Mittagessen und Kinder, die ihr Taschengeld in Süßigkeiten im Nahversorgerladen anlegen. Bevor die Gäste gehen, kaufen sie ebenfalls noch im Lädchen ein, die Wirtin ist dort auch die Verkäuferin. Nachfolgend die Bilder unseres Menüs – ungewöhnlich, aber lecker.

Ein Risotto und ein Salat mit Bacalhau stehen auf dem Tisch als Vorspeise
Unsere Vorspeisen nach den Oliven und Brot sind ein Risotto und ein Salat mit Bacalhau
Die Hauptspeisen sind eine Wurst mit weißen Bohnen und ein Entrecote mit Kartoffeln
Die Hauptspeisen sind eine Wurst mit weißen Bohnen und ein Entrecote mit Kartoffeln
Die Nachspeisen, eine Eiscreme und ein Flan
Die Nachspeisen, eine Eiscreme und ein Flan

Gesättigt setzten wir unsere Besichtigungstour des Städtchens fort.

Über einige Stadthäuser schweift der Blick zur Kirche
Der Blick geht von der Tür der Bar der Cooperativa zur Kirche St. Maria
Eine hölzerne Haustür mit Schnitzereien
Eine wunderschön gearbeitete Haustür
Ein Haus aus Bruchsteinen ist das Castello. Eine breite Treppe führt hinauf
Leider ist das Castello geschlossen
Eine Kirche mit Schäden an Putz und Mauerwerk
Die Kirche hat Schäden am Putz und Mauerwerk
Der Eingang zur Kirche ist mit Steinmetzarbeiten reich verziert
Der Kircheneingang ist mit Steinmetzarbeiten sehr schön und aufwendig gestaltet
In einem Gebäude mit einem Turm ist die Weingenossenschaft
Im vorderen Gebäude ist die Bar der Cooperative, im hinteren Gebäude die heute leider geschlossene Winzergenossenschaft

Auf dem Weg zurück zum Naturpark Poblet probieren wir unser Weinglück noch bei der Cooperative von Montblanc.

Das Gebäude der Winzergenossenschaft von Montblanc
Wir parken direkt vor dem Eingang von Clos Montblanc, leider ist auch diese Türe zu, öffnet sich aber nach unserem mutigen Klingeln

Wir wollen nun hoch zum Forsthaus im Naturpark fahren, denn die Sonne scheint und wir wollen noch eine kleine Runde wandern.

Casa Forestal de Castellfolit – Forsthaus von Castellfolit

Wir fahren die geteerte Forststraße hinauf und parken unser Wohnmobil unter hohen Bäumen für die Nacht.
GPS
N 41.33775° E 1.05590° oder
41°20’15.9“N 1°03’21.2“E

Ein gemauertes Haus steht auf einem ebenen Platz im Wald. Das Wohnmobil der Bloggerin steht links daneben. Im Vordergrund das Schild mit dem Namen Casa Forestal de Castellfolit
Wir stehen auch hier am Forsthaus gut – leider ohne jegliches „Netz“

Wohnmobilisten bringen den Übernachtungsbetrieben keine Umsätze, aber den regionalen Produzenten und Bewirtungsbetrieben. So haben wir das heute auch wieder praktiziert. Bevor wir die Einkäufe verstauen, möchte ich Dich an unserem Einkauf teilhaben lassen.

Auf einem Tisch stehen Weinflaschen, Gebäckverpackungen und eine Reispackung
Das sind unsere heutigen regionalen Einkäufe, wobei ich den Tee vergessen habe und wir manche doppelte Weinflaschen im Wohnmobilkeller lagern. Die Weinetiketten sind zum Teil sehr interessant gestaltet

Nationalpark Poblet – Wanderweg 9

Der Wanderweg 9 nennt sich auch „Therapeutischer Waldspaziergang“. Er startet am Forsthaus. Der Spaziergang wird uns gut tun, obwohl wir keinen Therapiebedarf spüren. Aber wir haben Bewegungsdrang.

Die Wanderung habe ich für Dich in Komoot aufgezeichnet.
Ich lasse für Dich die Bilder sprechen:

Ein Schild zeigt nicht nur die Karte der Wanderung, sondern gibt auch Erklärungen auf Spanisch
So schön sind alle Wanderungen in der Region erklärt. Hinweistafel am Anfang der Wanderung „Therapeutische Waldwanderung“
Ein Wanderer sitzt auf einer Rastbank im Wald
Eine der schönen Rastbänke auf dem wunderschönen Wanderweg
Zwischen unbelaubten Bäumen ist eine Steinbrücke zu erkennen
Über die Steinbrücke werden wir gleich wandern
Ein Miniaturwasserfall leitet den Bach über ein felsiges Bachbett weiter
Ein kleiner Wasserfall und wunderschön klares Wasser im felsigen Bachbett
Sonnenstrahlen brechen durch den Wald, in dem ein Wanderweg verläuft
Schmal, mit Steinen durchzogen verläuft der Wanderweg auf dieser beschaulichen Runde
Ein umgestürzter Baum hat die Brücke, die der Wanderer quert, verschont
Der Baum ist so umgefallen, dass er weder Brücke noch Wanderweg zerstört hat
Eine Wanderin geht über eine hölzerne Brücke
Ich gehe über die Brücke beim umgestürzten Baum
Eine Kiefer ist von Efeu eng umschlungen
Der Efeu hat die Kiefer fest umschlungen
Ein Spielplatz vor einem Haus im Wald
Ein Spielplatz mit Quelle beim Forsthaus. Der Picknickplatz ist unterhalb des Parkplatzes

Wir genießen diesen Spaziergang im Wald. Der Frühlingsduft ist noch nicht sehr ausgeprägt, steigt uns an manchen Stellen zaghaft in die Nase. Therapeutischer Waldspaziergang heißt diese Runde. Unterwegs frage ich mich einige Male, ob ein Waldspaziergang nicht immer eine Therapie ist? Frische Luft, von Sauerstoff gefüllt. Düfte, die ständig wechseln. Die unterschiedlichsten Grüntöne und viele bunte Farbtupfer. Eine Vielfalt an Formen, Mustern und Strukturen. Rauschen von Ästen, das säuseln des Windes in Büschen und Gräsern, ein plätschernder Bach, ein Knacken. Junge Bäume, die sich ihren Weg hoch zu den alten Wipfeln bahnen und majestätische Bäume, mit verwitterten Rinden, Narben am Stamm und ausladenden Ästen, die viele Jahrzehnte, manchmal sogar Jahrhunderte bereits an dieser Stelle stehen. Wer achtsam, mit offenen Sinnen für die Umgebung durch einen Wald spaziert, wird seiner Seele wohl immer etwas Gutes tun.

Anders in einer Gruppe, mit der man im Wald unterwegs ist. Da nimmt man diese verschiedenen Sinneseindrücke vielleicht nicht so wahr. Oder ein Aufmerksamer macht andere auf einzelne Sinneseindrücke aufmerksam. Außerdem ist für die Seele das Zusammensein in der Gruppe, der Austausch von Gedanken, Lachen und Gemeinsamkeit erleben die „Therapie“.

Während der Wanderung hat der Wind wieder zugenommen. Als wir am Forsthaus ankommen rauschen starke Böen in den Baumwipfeln. Unser Wohnmobil steht unter hohen, teils sehr alten Bäumen. Der Platz erscheint uns für unser Wohnmobil zu unsicher und wir fahren den Berg hinunter, zum unteren Stellplatz am Picknickplatz.

Área recreativa de la Roca de l’Abella
GPS
N 41.36307° E 1.06113° oder
41°21’47.1“ N 1°03’40.1“ E 

Du bist mit dem Wohnmobil unterwegs. Dann ist der WoMo-Reiseführer Ost-Spanien genau der richtige Begleiter für Dich. In meinen Empfehlungen erfährst Du mehr oder Du bestellst ihn hier.

Du möchtest über das Erscheinen neuer Beiträge, Tipps und Infos informiert werden? Abonniere meinen Newsletter, der Anfang jeden Monats erscheint.