Was sind Navigations-Koordinaten?

Was sind Navigations-Koordinaten?

Dieser Blogbeitrag kann unbezahlte Werbung enthalten. Auf meinen Bildern und Videos trage ich Kleidung und Ausrüstung, deren Brands sichtbar sein können. Ich beschreibe Destinationen namentlich, sonst kann ich nicht über sie berichten. Wer mir Werbung bezahlt, entnimm bitte unter Zusammenarbeit.

Was sind GPS oder UTM Koordinaten? Welche Navigationsangaben benötigt mein Gerät? Wie kann ich Koordinaten umrechnen? Diese Einführung erklärt die Unterschiede

Reisepunsch.de gibt Dir immer bis zu drei Arten von Navigationsangaben:

  • die GPS Koordinaten (Link zu den jeweiligen Punkten setzen)
  • die Adresse – falls eine vorhanden ist
  • die Beschreibung anhand der Landkarte

Was sind GPS Koordinaten?

Unser wunderschöner Planet Erde ist nicht wirklich eine Kugel. Eher ein Ellipsoid, an den Polen leicht abgeplattet und am Äquator etwas aufgewölbt. Diese rundliche Form muss in der Kartographie auf eine ebene Fläche, die Landkarte, übertragen werden. Schon die alten Griechen hatten Kartennetzentwürfe entwickelt.

Breitengrad

Beim heute üblichen geographische Koordinatensystem wird die Drehung der Erde um eine feste Achse angenommen, die durch Nord- und Südpol geht. Exakt zwischen diesen beiden Punkten verläuft der Äquator als Kreis im rechten Winkel zu dieser Achse. Die Breitenkreise sind die parallelen Kreise zum Äquator die zu den Polen hin immer weniger Umfang haben.

Längengrad

Die Längenkreise verlaufen rund um die Erde mit einer Länge von etwa 40.000 km. Ein halber Längenkreis (nur von Pol zu Pol) trägt die Bezeichnung Meridian, oder Längengrad. 1884 wurde  bei einer internationalen Meridiankonferenz die Sternwarte in Greenwich bei London willkürlich als „Nullmeridian“ festgelegt. Von diesem Längengrad werden jeweils 180° nach Ost oder West gezählt. Und so ist der 180. Längengrad gleichzeitig die Datumsgrenze der Erde. Vom Äquator zu den Polen hin nimmt der Abstand zwischen den Meridianen immer mehr ab.

GMS

Die Längen- und Breitenkreise überziehen die Erde mit einem gedachten Gitternetz, dass den Erdkreis einmal von oben nach unten und einmal von links nach rechts in jeweils 360 Teile teilt. Jedes Teil wird als 1 Grad (°) bezeichnet.

Die Abstände zwischen den Graden werden wie bei einer Stunde in Minuten (‘) und Sekunden (“) eingeteilt. Ein Grad hat also 60‘ (Minuten) und 60“ (Sekunden) = GMS.

Der Punkt, von dem aus die Grade gerechnet (bezeichnet) werden, ist der Schnittpunkt von Nullmeridian und Äquator, der Erdmittelpunkt.

Die Breitenbezeichnung eines Ortes liegt an seiner Lage zum Äquator. Ist er nördlicher, ist es Nord (N), ist er südlicher, Süd (S). Nordpol zum Beispiel 90° N, Südpol z.B. 90° S.

Die Längenbezeichnung eines Ortes liegt an seiner Lage zum Nullmeridian. Ist er westlicher, ist es West (W), ist er östlicher, Ost (O). Achtung, Eventuell wird auch das englische East (E) für Ost verwendet!

Manchmal werden Minuten und Sekunden auch dezimal dargestellt:

Beispiel GMS: Plaza Mayor in Madrid: GMS: 40° 24′ 56″ N 3° 42′ 27″ W , mit digitalen Sekunden (genauer): 40° 24′ 55.7″ N 3° 42′ 26.6″ W

Dezimalgrad

Der Dezimalgrad ist die Umrechnung der Minuten und Sekunden in der GMS-Angabe in dezimale Zahlen. Im Dezimalgrad wird der Breitengrad ohne Vorzeichen, der Längengrad mit einem Minuszeichen unterschieden.

Dezimalgrad Plaza Mayor in Madrid: 40.415465, -3.707385

Umrechnungskonverter

Wie gibst Du GPS Koordinaten in Dein Navigationsgerät ein?

Bevor Du Navigationsdaten in Dein bevorzugtes System eingibst, solltest du wissen, welche Angaben Dein Gerät zum Navigieren benötigt.

Es gibt Geräte, die benötigen den Dezimalgrad. Andere möchten die Koordinaten als GMS-Angabe haben. Hier wiederum musst Du genau auf die Himmelsrichtung in den Koordinaten achten. Die Breitengrade werden mit N – Nord oder S – Süd. Die Längengrade O – Ost (manchmal auch E – East oder W – West bezeichnet).

Je nach Navigationsgerät musst du bei den Eingaben die Himmelsrichtung am Beginn oder am Ende der Zahlenkombination eingeben. Genauso verhält es sich mit den GMS-Daten: °-Grad-, ‘-Minuten- oder “- Sekundenangaben. Manche Navigationsgeräten geben diese selbst vor, bei anderen musst Du sie selbst eingeben.

Es gibt aber auch Navigationsgeräte, mit verschiedenen Möglichkeiten der Eingabe. Hier musst Du entscheiden, welche Eingabe Dir am liebsten ist.

Du kannst auf Google Maps jeden Punkt der Welt anklicken und bekommst, wenn vorhanden, eine Adresse, auf jeden Fall aber den GPS-Punkt angezeigt.

Der GPS-Punkt ist in Google Maps immer ein Dezimalgrad.

Kopierst Du diese dezimale Angabe und gibst sie in das Suchfeld in Google Maps ein, dann rechnet Google Maps diese Angabe in eine GMS-Angabe (Grad, Minuten, digitale Sekunden) um und zeigt außerdem noch die Adresse und einen sogenannten Plus-Code (der uns in dieser Erklärung nicht interessiert).

Nun hast Du aber die Umrechnung in GMS-Daten, die du eventuell für Dein Navigationsgerät benötigst.

Falls Du bei einer eigenen Suche mal nur eine Adresse für einen Standort hast, dann kannst du die GPS-Koordinaten auch mit diesem Link zu einem GPS-Koordinaten Konverter herausfinden. Du erhältst die GPS Koordinaten Dezimal oder als GMS. Auf dieser Seite wird Dir auch eine kopierfähige Landkarte angezeigt.