Naturpark Poblet Geologische Wanderung

Naturpark Poblet Geologische Wanderung

Dieser Blogbeitrag kann unbezahlte Werbung enthalten. Auf meinen Bildern und Videos trage ich Kleidung und Ausrüstung, deren Brands sichtbar sein können. Ich beschreibe Destinationen namentlich, sonst kann ich nicht über sie berichten. Wer mir Werbung bezahlt, entnimm bitte unter Zusammenarbeit.

Im Naturpark Poblet sind spannende, abwechslungsreiche Wanderrouten angelegt. Sie tangieren auf vielfältigen Wanderwegen unter anderem verlassene Erzstollen, Steineichenwälder, geologisch abwechslungsreiche Schluchten, seltsame Steinformationen, dichten Wald, spektakuläre Aussichten, frische Quellen und zum besseren Verständnis des Gesehenen viele Erklärungstafeln.

Geologische Route Bosque de Poblet

In der Tourist-Info in Montblanc habe ich Prospekte des Naturparks Poblet mitgenommen. Heute wollen wir die größte Wanderung machen. Die Geologische Wanderung durch den Poblet-Wald. Obwohl die Region zum Küstengebiet Spaniens gehört, ist das Gestein eher charakteristisch für die Pyrenäen. Die Geologie des Tals hat für die Gegend ein Alleinstellungsmerkmal.

Die Wanderung habe ich für Dich in Komoot aufgezeichnet.

Der Startpunkt der Wanderung ist die Área recrativa de la Roca de l’Abella.
GPS
N 41.36307° E 1.06113° oder
41°21’47.1“ N 1°03’40.1“ E 

Ein Rastplatz im Wald ist mit Toilettenanlagen, Spielplatz und Grillmöglichkeit ausgestattet. Rastbänke laden zum Sitzen ein
Der Rastplatz Área recrativa de la Roca de l’Abella im Naturpark Poblet ist mit Toilettenanlagen, Spielplatz und Grillmöglichkeit ausgestattet. Rastbänke laden zum Verweilen ein

An dieser Stelle beginnen mehrere Wanderungen, wie auf einer großen Hinweistafel erklärt wird. Die von uns ausgewählte Wanderung trägt die Nummer 5, hat laut Plan 385 Höhenmeter, 8,1 Entfernungskilometer und eine Dauer von 4-5 Stunden.

Ein Bild der Wanderkarte aus dem Flyer
Die Karte der Wanderung 5 Itinerario, habe ich vom Flyer fotografiert. Rechte: Generalitat de Catalunya

Wir wandern – wie bei meiner Runde zum Torre de Moro – auf den Trittsteinen über den Bach und füllen am Brunnen noch unsere Trinkflaschen. Über einen schmalen Waldpfad gelangen wir zur Schlucht und über das Geröll im Wasser über den Bach. Eine Treppe führt hinauf zu Fahrstraße, die am Forsthaus endet, an dem wir nicht übernachtet haben.  

Wir gehen weiter bergauf und bald schon öffnen sich Blicke auf Felsformationen, deren Gestalt unterschiedlich interpretierbar ist.

Über einer Straße im Wald stehen schmale Felsgebilde
Direkt über der Straße stehen diese interessanten Felsgebilde

Diese Felsformationen haben Ursache in der Geologie des Gebirgsstocks und Tales. Die Mulde besteht hauptsächlich aus den Granitgesteinen Granodiorite und Leukogranite. Die sind magmatischen Ursprungs und unterschiedlich witterungsbeständig. Sie bilden den Sockel des Gebirges. Zusätzlich sind eisenhaltige Erze eingelagert, Quarze und Feldspate. Da die Erosion je nach Gestein anders arbeitet, sind diese, ja ich möchte sagen, Naturskulpturen, in jahrhundertewährender Arbeit erschaffen worden.

Einzelstehende hohe Felsen stehen in Gesträuch
Interessante Felsformationen begleiten den Anfang der Wanderung

Kurz darauf führt uns ein Wegweiser auf schmalem Pfad wieder hinab zum Bach.

In einen Bach sind Steine gelegt, über die ein Wanderer geht
Wir müssen zum dritten Mal über den Bach, hier mit einer gebauten Furt

Nun geht es bergauf bis zu einem Plateau, dass früher den Steinmetzen zur Bearbeitung der Pflastersteine diente. Die Maße der Steine waren je nach Region unterschiedlich. Für Rigola musste das Oberflächenmaß 30 x 15 cm betragen. Für Adoquí 20 x 15 cm, für Tac 9 x 15 cm, Saragossa hatte das Maß 10 x 15 cm und Pitcolí 9 x 9 cm.

Ein Steinbruch liegt auf einer kleinen Hochebene, links geht es bergab
Wir passieren den Steinbruch, in dem früher Steine für Pflasterarbeiten gebrochen wurde

Durch Steineichenwald wandern wir weiter bergauf bis zu einem enormen Geröllfeld mit dicken Steinen. Hier führt der Weg hindurch und hinauf. Aha, denke ich, das ist die Stelle im Flyer die mit „Tramo de dificultad alta“ markiert ist.

Auf über 200 Höhenmetern geht es durch Blockgestein bergauf. Für diese Passage sind alpine Erfahrung und Trittsicherheit unabdingbar. Die Steine sind ungeheuer wackelig und die Orientierung ist nicht leicht. Wir müssen nach oben, das ist als einziges klar. Aber mit meiner Gebirgs-Erfahrung und meinem Blick für Blockgestein finde ich den leichtesten Weg. So müssen wir nicht über die hohen und gefährlichen Steinstufen klettern.

In großen Gesteinsbrocken steht ein Wegweiser. Der Weg geht durch das Gestein bergauf
Hier beginnt der Weg durch das Blockgestein für circa 200 Höhenmeter, bis zum Gipfel, der rechts hervorlugt

Die Steilheit ist immens und so wandern wir im Zickzack langsam bergauf und verweilen ab und zu mit einer schönen An- bzw. Aussicht.

Auf felsigem Untergrund wachsen Hyazinthen
Direkt am Rande des Blockgesteins wachsen einige Hyazinthen
Über bewaldete Hügel ist weit hinten ein Gebäude zu sehen
Das kleine Castello La Pena hinten im Tal ist gut zu erkennen.

Mittlerweile ist der Himmel wieder ziemlich dunkel geworden und starke Böen blasen von oben das Geröll hinunter. Das macht die Kraxelei nicht gerade einfacher. Hinzu kommt, dass es immer kälter wird, Handschuhe, Buff und Mütze haben wir schon lange angezogen. In sehr weiten Abständen sind bei genauem Suchen Wegzeichen zu erkennen.

In großen Gesteinsblöcken steht weit oben eine Wegmarkierung
Immer weiter geht es hinauf im Blockgestein. Ganz oben ist eine Pfosten mit Wegmarkierung zu erkennen. Das bedeutet für uns, dass wir weitersteigen müssen

Öfter denken wir, es ist geschafft, aber um den nächsten Felsblock herum, der die Sicht nach oben versperrt, geht es immer noch steil weiter hinauf. Endlich ist das Blockgelände überwunden und eine atemberaubende Aussicht öffnet sich, die ich vom kleinen Gipfel fotografiere.

Die Aussicht geht über felsiges Gestein in die Ebene
Eine wundervolle Aussicht nach Süden

Wir spazieren immer noch dem Wind ausgesetzt auf einem Kamm weiter bergauf.

Eine Tafel erklärt die geologischen Besonderheiten der Landschaft
Die Geologie in dieser Region ist hochinteressant. Ich kann die Tafel zwar nicht lesen, aber die Steine und Steinformationen offenbaren das auch

Wenig später ist der Steineichenwald etwas zurückgewichen und wir haben einen weitern Blick in die Ebene, mit anderer Perspektive.

Blick von der Höhe in die Ebene, In Bildmitte das Kloster Poblet
Etwa in der Bildmitte ist das Kloster Poblet zu erkennen

Wir gehen immer mäßig bergauf, mittlerweile durch einen Mischwald mit Birken, Kiefern und Gesträuch, alles dick mit Weißmoos und Flechten bewachsen. Eine Steinsäule steht auf dem Weg. Ist das eine Markirung des höchsten Punktes?

Eine Steinsäule steht auf einem Wanderweg, ein Wanderer blickt in die Ferne
Wir sind nicht sicher, ob wir nun am höchsten Punkt der Wanderung angekommen sind

Kurz darauf erklärt eine Hinweistafel den Aufbau der Gesteinsschichten und die Faltung von Gebirgen und wir erkennen schon das Dach eines Unterstandes. Zuvor passieren wir jedoch eine beeindruckende Schlucht, die mit einem Holzgeländer abgesichert ist.

Eine Hinweistafel am Wanderweg
Auf der Hinweistafel wird eine geologische Besonderheit erklärt. Hinten links ist das Dach eines Unterstands zu sehen
Eine Schlucht hat links rötlichen Fels und rechts eher grauen mit Bewuchs
Diese Schlucht wird vermutlich auf der Hinweistafel erklärt

Am Unterstand ist zwar keine Rastbank aber ein Brunnen. Im Sommer ist das sicherlich eine schöne Sache, denn aus dem Brunnen kann man frisches, sehr kaltes Wasser schöpfen – uns wäre ein Tee im Moment lieber. Aber die Thermoskanne steht ungenutzt im Wohnmobilschrank.

Ein gemauerter Brunnen ist mit einem Gitter geschützt. An einer Kette ließe sich ein Gefäß zum frischen Wasser ablassen
Ein Gitter schützt den Brunnen, so können größere Tiere nicht hineinfallen. An der Kette könnten wir mit einem Gefäß Wasser hochziehen

Im beginnenden Nieselregen ist ein aufgeregter Greifvogel mit seinen Rufen immer wieder zu hören und so schaue ich mich um.

Nach diesem schönen Erlebnis schlängelt sich der Weg ein wenig bergab durch einen Wald mit einem alten Kiefernbestand.

Der Wanderweg schlängelt sich durch einen alten Kiefernwald
Ein schöner Weg durch stattliche Kiefern

Es duftet nach Harz, der Wind rauscht heimelig in den Kronen der Kiefern – fast schon wieder therapeutisch, so wie der Weg Nr. 1, den wir gestern nach dem Besuch der Weingegend La Conca de Barberà noch spaziert sind. Der Weg mündet in eine Fahrstraße, die zum Forsthaus „La Pena“ führt.

Ein Wanderer geht von einem schmalen Pfad zu einer Fahrstraße
Wir wandern für einige Meter auf der Forststraße „La Pena“

Nach wenigen Metern ist ein weiteres Highlights der Wanderung vor uns. Die Felsformation der „Frares Encantats“. Es gibt sicherlich eine Sage dazu, leider kann ich trotz intensiver Recherche keine herausfinden.

Eine Erklärungstafel erklärt die Geschichte der Felsen im Hintergrund
Liebende Brüder heißen die Felsen im Hintergrund

Direkt neben der Erklärungstafel ist ein Geländer, das den Weiterweg markiert.

Eisengeländer bei einer Treppe markieren den Abstiegsweg
Hier geht es gesichert hinunter. Bernhard fotografiert die Grotte

Bernhard wartet unten auf mich und hat beim Hinaufsehen erst gemerkt, dass im Felsen eine Grotte eingefügt ist.

In einem Felsen ist eine kleine Grotte eingelassen
Die Grotte liegt versteckt am Weg bergab
In einer Grotte steht eine Marienstatue, von Gittern geschützt
Eine kleine Marienstatur wacht in der Grotte

Kurze Zeit später passieren wir ein Häuschen, in das wir nur hineinschauen.

Eine gemauerte Schutzhütte an einem flachen Abhang
Der Schutzhütte fehlt die Tür, ein Gitter schützt die Öffnung vor der Benutzung durch Tiere
Ein niedriger Raum mit einem Kamin in der hinteren Ecke. Zwei Steine zum Sitzen liegen davor, rechts ist Brennholz aufgestapelt
Die Schutzhütte bietet eine Wärmequelle. Für das Kaminfeuer ist sogar Brennholz aufgestapelt

Weiter geht es bergab und wir kommen in die Region des eisenhaltigen Gesteins. Eine Tafel erklärt das Minenwesen an einem der Stolleneingänge. Vermutlich wurde bis 1944 hier Eisenerz gefördert.

Eine Erklärungstafel auf Spanisch erläutert das Minenwesen der Region
Die Tafel erklärt den Abbau des Eisens im danebenliegenden Stollen
Ein Loch in der Erde markiert den Stollen. Dort wurde ehemals Eisenhaltiges Gestein abgebaut
Durch den Stolleneingang wurden Tonnen von eisenhaltigem Gestein gefördert

Beim weiteren Bergab auf einem mittlerweile breiten in weiten Zickzackbögen angelegten Weg, ist das Gestein sehr rötlichbraun.

Rötlich durchzogenes Gestein, darüber wachsen Pflanzen
Das Gestein ist deutlich von Eisen durchzogen
Ein Wanderweg führt links an einem Stolleneingang vorbei
Wir passieren beim Bergabgehen einen weiteren Stolleneingang

Wir erreichen das Tal, in dem es nun mit einer langen Rechtskurve zum Kloster Poblet gehen würde. Wir aber wollen dem 5er Weg weiter folgen, zurück zum Wohnmobil. Der Wegweiser führt uns deshalb nach links.

Ein Wegweiser steht auf einem grasbewachsenen Weg. Er zeigt nach links in einen Wald
Hier wandern wir nun um den Berg herum zum Parkplatz, der dahinter liegt

Schon bald sind wir am Rand des Naturparks und an den Weinbergen des Klosters angelangt.

Über noch kahle Weinberge geht der Blick über die Ebene. Im Hintergrund ein Castell
Über Weinberge und Olivenhaine erkennen wir das Castell de Riudabello, wo wir gestern keinen Einlass fanden. Wir haben den tiefsten Punkt unserer Wanderung erreicht

Wir werden nun manchmal von Sonnenstrahlen mit etwas Wärme verwöhnt, das folgende Bergauf vertreibt die restliche Kälte.

Ein Wanderer wandert durch Bäume auf einem Pfad bergauf
Durch den Steineichenwald geht es nochmal Bergauf

Wir erreichen eine Stelle, von der wir den Abzweig von der Straße ins Tal Castellfollit erkennen können.

Abzweig von der T700 in das Vall de Castellfollit
Abzweig von der T700 in das Vall de Castellfollit

Wir steigen weit hinauf und können unter uns den Parkplatz und wenig später sogar das Wohnmobil sehen.

Der Wanderweg geht leicht bergab. Im Tal ist der Parkplatz als freier Platz in den Bäumen zu erkennen
Wir sind wieder hoch hinaus gestiegen. Unten am freien Fleck liegt der Parkplatz
Im Tal ist der Parkplatz als freier Platz in den Bäumen zu erkennen
Unser Wohnmobil auf dem Parkplatz im Naturpark Poblet ist weit unterhalb des Wanderwegs

Trotzdem wir schon einige Stunden unterwegs sind, lässt meine Aufmerksamkeit für die Besonderheiten am Wegesrand nicht nach.

Ein Mischwald mit einer abgestorbenen alten Kiefer, der steinige Wanderweg führt vorbei
Die alte Kiefer hat viel gesehen, nun steht sie abgestorben und verwittert am steinigen Bergabweg

Nach einigen Windungen bergab kommen wir kurz vor der Schlucht wieder auf den Weg, den wir am Anfang benutzt haben. Es war eine wunderschöne Wanderung, die alle Jahreszeiten beinhaltete und unser Können gefordert hat.

Wir waren 4,5 Stunden unterwegs, mit 520 Höhenmetern, da Komoot auch die Zwischenanstiege aufzeichnet und haben 8,36 km zurückgelegt.

Du möchtest über das Erscheinen neuer Beiträge, Tipps und Infos informiert werden? Abonniere meinen Newsletter, der Anfang jeden Monats erscheint.

Weinregion La Conca de Barberà

Weinregion La Conca de Barberà

Dieser Blogbeitrag kann unbezahlte Werbung enthalten. Auf meinen Bildern und Videos trage ich Kleidung und Ausrüstung, deren Brands sichtbar sein können. Ich beschreibe Destinationen namentlich, sonst kann ich nicht über sie berichten. Wer mir Werbung bezahlt, entnimm bitte unter Zusammenarbeit.

Peitschender Regen und starke Windböen halten uns von unserer geplanten Wanderung im Naturpark Poblet ab. Aber wir haben ja noch die Weinregion Barberà vor der Wohnmobiltür. So wollen wir unseren regionalen Einkauf tätigen und machen uns auf Entdeckungsreise zu den Winzern.

Naturpark Poblet

Nach meiner gestrigen kurzen Wanderung hier im Naturpark Poblet zur Ruine des Torre del Moro freue ich mich heute auf die Geologische Wanderung Itinerario. Als ich meinen Blog vor dem Frühstück auffrische, erscheint der Himmel im Dämmerlicht wolkenlos. Aber schon kurz danach fallen die ersten Tropfen und kurz darauf wird es richtig ungemütlich. Regen peitscht gegen die Scheiben, das Wohnmobil wackelt in den starken Böen, Blätter sausen draußen vorbei. Upps, im Bad ist das Dachfenster offen – und der Boden nass. Na, macht nix, wische ich nach dem Duschen eh trocken.

Bernhard schaut auf den Wetterbericht. Heute soll es weiter regnen und Windböen über 100 km/h geben. Nein, bei dem Wetter möchte ich weder durch den Wald wandern noch über die ausgesetzten Gipfel marschieren. Also Plan B. Unser Weinvorrat ist zur Neige gegangen und wir wollen in der Umgebung die Winzer, Genossenschaften und Weine entdecken. Auf der CMT im Januar hatten wir am Spanienstand eine „Mapa turistic“ der Costa Daurada mitgenommen. Darin sind Weingüter mit Verkauf eingezeichnet. La Conca de Barberà

Wir befinden uns in der Weinregion La Conca de Barberà. In Vimbodi, nur einige Kilometer von unserem Stellplatz im Naturpark entfernt, soll es einen Weinverkauf geben. So folgen wir der TV 7003 und entdecken das Castell de Riudabella. Das hat leider nur nach Voranmeldung offen, ist dann aber auch ein Restaurant.

Ein hohes Haus seht hinter Olivenbäumen
Castell de Riudabella und die Olivenbäume trotzen dem Sturm und den Besuchern
Gemauerten Weintrauben sind am Eingangstor des Castell de Riudabella
Der Eingang zum Castell ist mit diesen Weintrauben geschmückt

Wir folgen der Straße weiter und parken in Vimbodi am Ortseingang.

Vimbodi

Eine Karte am Parkplatz erklärt die Sehenswürdigkeiten des Örtchens. Wir stellen recht schnell fest, dass es keinen Weinverkauf gibt. Wir spazieren ein wenig herum und entdecken die schmalste Straße der Region. So erklärt es zumindest das nebenbei stehende Schild. Sie wird die Straße der Umarmungen genannt. Denn zwei Menschen können sich in dieser Straße nicht passieren, ohne einander zu umarmen.

Die Bloggerin geht durch eine schmale Gasse
Das ist die schmalste Gasse der Region – und nach oben wird sie immer schmäler

Auf dem Rückweg zum Parkplatz entdecke ich noch einen jahrhundertealten Torbogen. Auf die alte Bausubstanz ist erst vor kurzem ein neues Haus gebaut worden.

Auf einen alten Torbogen wurde ein neues Haus gebaut
Der alte Torbogen mit einer Holz- und Steinkonstruktion ist für den Neubau als statisch sicher erachtet worden

Auf der Weiterfahrt biegen wir auf die TV 7002 Richtung Poblet ab und werden am Flussbett an einer Baustelle umgeleitet. Am 20. Januar 2020 waren in Spanien starke Unwetter mit Überschwemmungen. Diese müssen hier gewütet haben. Das Flüsschen, das sehen wir an den Schäden in weiteren Orten, wurde wohl ein reißender Strom.

Eine Umleitung auf einer Straße, die alte Straße ist von einem Unwetter zerstört
Wieder fahren wir über eine Behelfsstraße. Die Brücke ist vom Unwetter zerstört worden

Wir sind nun wieder am Kloster in Poblet. Das haben wir gestern nicht besucht, weil uns die Dame in der Tourist-Info in Montblanc mitteilte, dass am Sonntag alles geschlossen hat. Wir lernen: nicht auf Informationen vertrauern, sondern selbst ausprobieren.

Monastir de Poblet – Kloster Poblet

Vor dem ersten Tor des Monastir de Poblet ist ein kleiner Wein- und regionale Spezialitäten-Laden, Fet a la Conca. Er ist geöffnet und wir lassen uns beraten. Die typische Rotweintraube ist die Rebe Trebat. Wir kaufen zwei Flaschen und noch Chardonnay und Muskateller. Einer der Weine ist in der Tonamphore gereift. Ein Wein von 2014 ist im Sonderangebot, den wollen wir heute Abend gleich kosten.

Links ein Tor und rechts davon ein Geschäft
Hier werden wir fündig, das Lädchen Fet a la Conca hat geöffnet und bietet regionale Spezialitäten

Durch das Tor hindurch ist gleich links eine großzügige Toilettenanlage und rechts eine Tourist-Info und ein Verkaufsladen mit weiteren regionalen Produkten. Ich durchstöbere die Prospekte und finde einige in Englisch und sogar einen Prospekt auf Deutsch. Eine spanische Faltkarte beschreibt „La Ruta del Trepat“ der Weinregion La Conca. Darin lesen wir, dass alle Weinverkostungen der Kooperativen und Winzer am Sonntag geöffnet haben! Am Montag aber geschlossen! Und nun? Bernhard möchte unbedingt in den Ort Barberà de la Conca fahren und hofft, dass der Plan ein Fehldruck ist. Das Kloster Poblet interessiert uns heute nicht, wir spazieren nur über den Hof, um ein Foto zu machen und entdecken die offene Tür des Weinkellers.

Links eine Glastür, die zur Tourist-Info führt, rechts hinten ein Klostereingang
Rechts geht’s in die Information und weiter hinten ins Kloster Poblet
Links ist das I der Tourist-Info im Hintergrund Regale mit Waren. Der Raum ist von gemauerten Bögen unterteilt
Heute ist die Tourist-Info nicht besetzt, aber wir können uns mit Prospektmaterial eindecken
Die gemauerten Bögen durchziehen den Verkaufsraum, in dem Keramik, Bücher und Wein angeboten werden
Der Verkaufsraum, in dem Keramik, Bücher und Wein angeboten werden ist geschmackvoll eingerichtet
Das Kloster Monastir de Poblet ist ein großer Gebäudekomplex
Eine riesige Anlage, leider heute nicht zugänglich, das Monastir de Poblet
Durch eine offene Tür sind Weinfässer zu sehen
Durch die offene Tür können wir einen Blick in den Weinkeller erhaschen

Espluga de Francoli

Wir folgen der T 700 und fahren nach Espluga de Francoli. Dort wenden wir uns Richtung Tarragona. Vor der Winzergenossenschaft parken Autos und ein Mann kommt mit einer Weinkiste heraus. Na, das sieht doch gut aus! Wir parken und schauen uns im Verkaufsraum um. Bernhard entdeckt die Weine und ich suche andere regionale Erzeugnisse aus. Reis aus dem Ebrodelta, Kräutertee aus den umliegenden Bergen und Nüsse aus der Umgebung. Wie gut, dass der Plan nicht recht hat.

Das Gebäude der Espluga de Francoli
Nicht nur Winzergenossenschaft und Weinverkauf, sondern auch Museum. Das hat leider nur in der Saison geöffnet
In einen gemauerten Torbogen sind Regalbretter für Weine eingefügt
Der Verkaufsraum ist geschmackvoll eingerichtet
Der Verkaufsraum der Winzergenossenschaft in L’Espluga de Francoli mit Regalen und Tischen
Bernhard schaut sich die Weinauswahl an

Wir fahren auf die N 240 und biegen bei der Ausfahrt der C 14 ab Richtung Barberà. Direkt beim Kreisel ist eine Firma mit einem Outletverkauf. Mir kommt der Brand bekannt vor und so halten wir auf dem Parkplatz.

An einem Fabrikgebäude wird der Warenverkauf angepriesen
Wir halten, denn mir kommt der Brand bekannt vor – ich tippe auf Olivenöl – und tippe völlig daneben!
Im Verkaufsraum wird die Ware, Gebäck und Öle, präsentiert
Falsch gedacht – Gebäck wird von Rifacli hergestellt. Da lassen wir uns nicht bitten

Barberà de la Conca

Von der C 14 fahren wir auf die C 241d und kurz danach auf die T 242 nach Barberà de la Conca. Dort soll es zwei Winzergenossenschaften oder Verkaufsstellen geben. Bei der auf der Hauptstraße halten wir an. Aus dem Obergeschoss teilt uns ein Mann mit, dass die Genossenschaften montags geschlossen sind, aber wir auf dem Parkplatz stehen bleiben können. Wir wollen den Ort erkunden und, da es Mittagszeit ist, im örtlichen Lokal essen. Direkt gegenüber der Winzergenossenschaft geht es eine Treppe hinauf und links in den Ort. An einem der ersten Häuser hängt ein altertümliches Leuchtschild mit Estrella Werbung und dem Schriftzug Bar Cooperativa. Bernhard ist bereits am Gebäude vorbei, dass recht ungepflegt und nicht sehr einladend aussieht. Ich rufe ihn zurück, wir gehen durch die Eingangstür an einigem Gerümpel – oder Flohmarktartikeln vorbei – und kehren ein. Wir haben beide ein Déjà-vu denn wir tauchen in einen Gastraum unserer Kindheit ein. Ein großer Saal bildet den Gastraum. Die Theke links, davor gusseiserne Barhocker, die Thekenfront mit spanischen Fließen gekachelt. Links der Theke ein Süßwarenregal. Der Gastraum hat gusseiserne Tischgestellen mit Marmorplatten, ein elektrisches Dartgerät und einen Flipper und den ewig lärmenden Fernseher. (Das gehört nicht zur Erinnerung). Rechts trennt ein Vorhang den Saal ab. Hinter dem Vorhang befindet sich ein Nahversorgerladen. Im Gastraum sitzen an einem Tisch drei Frauen, an einem anderen drei Männer. Ich bin von der Atmosphäre begeistert. Ein Treffpunkt im Ort, in dem die Menschen soziale Kontakte haben, den täglichen Einkaufsbedarf decken und Mittagessen können.

Das Gebäude der Bar der Cooperativa sieht nicht sehr einladend aus
Bernhard war bereits am Eingang vorbei. Ich wollte herausfinden, was es mit der Bar auf sich hat
Die Theke in der Bar der Cooperativa mit Barhockern, davor gusseiserne Tische und Holzstühle
Die Theke ist Vorne mit einem schönen Muster gefliest und mit Barhockern versehen
Der Gastraum ist mit gusseisernen Tischen mit Marmorplatten eingerichtet, einige Leute sitzen an den Tischen
Die Menschen aus dem Ort nutzen die Bar als Treffpunkt
In Regalen sind Waren des täglichen Bedarfs eingeräum
Hinter einem Vorhang ist der „Tante-Emma-Laden“ des Dorfes eingerichtet

Das Tagesmenü kostet 11 € und hat jeweils zwei Gerichte als Auswahl. Wir genießen unser Essen im Flair des Gastraums und beobachten das Geschehen. Leute kommen zum Einkaufen, ein Händler, um die Bestellung für Waren aufzunehmen, Arbeiter zum Mittagessen und Kinder, die ihr Taschengeld in Süßigkeiten im Nahversorgerladen anlegen. Bevor die Gäste gehen, kaufen sie ebenfalls noch im Lädchen ein, die Wirtin ist dort auch die Verkäuferin. Nachfolgend die Bilder unseres Menüs – ungewöhnlich, aber lecker.

Ein Risotto und ein Salat mit Bacalhau stehen auf dem Tisch als Vorspeise
Unsere Vorspeisen nach den Oliven und Brot sind ein Risotto und ein Salat mit Bacalhau
Die Hauptspeisen sind eine Wurst mit weißen Bohnen und ein Entrecote mit Kartoffeln
Die Hauptspeisen sind eine Wurst mit weißen Bohnen und ein Entrecote mit Kartoffeln
Die Nachspeisen, eine Eiscreme und ein Flan
Die Nachspeisen, eine Eiscreme und ein Flan

Gesättigt setzten wir unsere Besichtigungstour des Städtchens fort.

Über einige Stadthäuser schweift der Blick zur Kirche
Der Blick geht von der Tür der Bar der Cooperativa zur Kirche St. Maria
Eine hölzerne Haustür mit Schnitzereien
Eine wunderschön gearbeitete Haustür
Ein Haus aus Bruchsteinen ist das Castello. Eine breite Treppe führt hinauf
Leider ist das Castello geschlossen
Eine Kirche mit Schäden an Putz und Mauerwerk
Die Kirche hat Schäden am Putz und Mauerwerk
Der Eingang zur Kirche ist mit Steinmetzarbeiten reich verziert
Der Kircheneingang ist mit Steinmetzarbeiten sehr schön und aufwendig gestaltet
In einem Gebäude mit einem Turm ist die Weingenossenschaft
Im vorderen Gebäude ist die Bar der Cooperative, im hinteren Gebäude die heute leider geschlossene Winzergenossenschaft

Auf dem Weg zurück zum Naturpark Poblet probieren wir unser Weinglück noch bei der Cooperative von Montblanc.

Das Gebäude der Winzergenossenschaft von Montblanc
Wir parken direkt vor dem Eingang von Clos Montblanc, leider ist auch diese Türe zu, öffnet sich aber nach unserem mutigen Klingeln

Wir wollen nun hoch zum Forsthaus im Naturpark fahren, denn die Sonne scheint und wir wollen noch eine kleine Runde wandern.

Casa Forestal de Castellfolit – Forsthaus von Castellfolit

Wir fahren die geteerte Forststraße hinauf und parken unser Wohnmobil unter hohen Bäumen für die Nacht.
GPS
N 41.33775° E 1.05590° oder
41°20’15.9“N 1°03’21.2“E

Ein gemauertes Haus steht auf einem ebenen Platz im Wald. Das Wohnmobil der Bloggerin steht links daneben. Im Vordergrund das Schild mit dem Namen Casa Forestal de Castellfolit
Wir stehen auch hier am Forsthaus gut – leider ohne jegliches „Netz“

Wohnmobilisten bringen den Übernachtungsbetrieben keine Umsätze, aber den regionalen Produzenten und Bewirtungsbetrieben. So haben wir das heute auch wieder praktiziert. Bevor wir die Einkäufe verstauen, möchte ich Dich an unserem Einkauf teilhaben lassen.

Auf einem Tisch stehen Weinflaschen, Gebäckverpackungen und eine Reispackung
Das sind unsere heutigen regionalen Einkäufe, wobei ich den Tee vergessen habe und wir manche doppelte Weinflaschen im Wohnmobilkeller lagern. Die Weinetiketten sind zum Teil sehr interessant gestaltet

Nationalpark Poblet – Wanderweg 9

Der Wanderweg 9 nennt sich auch „Therapeutischer Waldspaziergang“. Er startet am Forsthaus. Der Spaziergang wird uns gut tun, obwohl wir keinen Therapiebedarf spüren. Aber wir haben Bewegungsdrang.

Die Wanderung habe ich für Dich in Komoot aufgezeichnet.
Ich lasse für Dich die Bilder sprechen:

Ein Schild zeigt nicht nur die Karte der Wanderung, sondern gibt auch Erklärungen auf Spanisch
So schön sind alle Wanderungen in der Region erklärt. Hinweistafel am Anfang der Wanderung „Therapeutische Waldwanderung“
Ein Wanderer sitzt auf einer Rastbank im Wald
Eine der schönen Rastbänke auf dem wunderschönen Wanderweg
Zwischen unbelaubten Bäumen ist eine Steinbrücke zu erkennen
Über die Steinbrücke werden wir gleich wandern
Ein Miniaturwasserfall leitet den Bach über ein felsiges Bachbett weiter
Ein kleiner Wasserfall und wunderschön klares Wasser im felsigen Bachbett
Sonnenstrahlen brechen durch den Wald, in dem ein Wanderweg verläuft
Schmal, mit Steinen durchzogen verläuft der Wanderweg auf dieser beschaulichen Runde
Ein umgestürzter Baum hat die Brücke, die der Wanderer quert, verschont
Der Baum ist so umgefallen, dass er weder Brücke noch Wanderweg zerstört hat
Eine Wanderin geht über eine hölzerne Brücke
Ich gehe über die Brücke beim umgestürzten Baum
Eine Kiefer ist von Efeu eng umschlungen
Der Efeu hat die Kiefer fest umschlungen
Ein Spielplatz vor einem Haus im Wald
Ein Spielplatz mit Quelle beim Forsthaus. Der Picknickplatz ist unterhalb des Parkplatzes

Wir genießen diesen Spaziergang im Wald. Der Frühlingsduft ist noch nicht sehr ausgeprägt, steigt uns an manchen Stellen zaghaft in die Nase. Therapeutischer Waldspaziergang heißt diese Runde. Unterwegs frage ich mich einige Male, ob ein Waldspaziergang nicht immer eine Therapie ist? Frische Luft, von Sauerstoff gefüllt. Düfte, die ständig wechseln. Die unterschiedlichsten Grüntöne und viele bunte Farbtupfer. Eine Vielfalt an Formen, Mustern und Strukturen. Rauschen von Ästen, das säuseln des Windes in Büschen und Gräsern, ein plätschernder Bach, ein Knacken. Junge Bäume, die sich ihren Weg hoch zu den alten Wipfeln bahnen und majestätische Bäume, mit verwitterten Rinden, Narben am Stamm und ausladenden Ästen, die viele Jahrzehnte, manchmal sogar Jahrhunderte bereits an dieser Stelle stehen. Wer achtsam, mit offenen Sinnen für die Umgebung durch einen Wald spaziert, wird seiner Seele wohl immer etwas Gutes tun.

Anders in einer Gruppe, mit der man im Wald unterwegs ist. Da nimmt man diese verschiedenen Sinneseindrücke vielleicht nicht so wahr. Oder ein Aufmerksamer macht andere auf einzelne Sinneseindrücke aufmerksam. Außerdem ist für die Seele das Zusammensein in der Gruppe, der Austausch von Gedanken, Lachen und Gemeinsamkeit erleben die „Therapie“.

Während der Wanderung hat der Wind wieder zugenommen. Als wir am Forsthaus ankommen rauschen starke Böen in den Baumwipfeln. Unser Wohnmobil steht unter hohen, teils sehr alten Bäumen. Der Platz erscheint uns für unser Wohnmobil zu unsicher und wir fahren den Berg hinunter, zum unteren Stellplatz am Picknickplatz.

Área recreativa de la Roca de l’Abella
GPS
N 41.36307° E 1.06113° oder
41°21’47.1“ N 1°03’40.1“ E 

Du bist mit dem Wohnmobil unterwegs. Dann ist der WoMo-Reiseführer Ost-Spanien genau der richtige Begleiter für Dich. In meinen Empfehlungen erfährst Du mehr oder Du bestellst ihn hier.

Du möchtest über das Erscheinen neuer Beiträge, Tipps und Infos informiert werden? Abonniere meinen Newsletter, der Anfang jeden Monats erscheint.

Naturpark Poblet Torre del Moro

Naturpark Poblet Torre del Moro

Dieser Blogbeitrag kann unbezahlte Werbung enthalten. Auf meinen Bildern und Videos trage ich Kleidung und Ausrüstung, deren Brands sichtbar sein können. Ich beschreibe Destinationen namentlich, sonst kann ich nicht über sie berichten. Wer mir Werbung bezahlt, entnimm bitte unter Zusammenarbeit.

Wanderung Torre del Moro

Ich mache mich am Spätnachmittag noch auf eine kleine Wanderrunde. Diese Wanderung habe ich für Dich in Komoot aufgezeichnet. Am Parkplatz beginnt die kleine Runde zum Torre del Moro auf 782 m. Laut Hinweistafel dauert sie zwei Stunden, so lange ist es noch hell.  Ich packe nur eine kleine Trinkflasche mit Wasser ein und los geht’s.

Ein Bild der Wanderkarte aus dem Flyer
Die Karte der Wanderung 5 Itinerario, habe ich vom Flyer fotografiert. Rechte: Generalitat de Catalunya

Diese Tour habe ich für Dich in Komoot aufgezeichnet, so kannst Du sie nachwandern.

Ich folge dem Wegweiser „Schlucht“ und laufe an der Familie, die an der Grillhütte Essen zubereitet, vorbei zum Bach und mache ein Selbstauslöserfoto, dass leider unscharf ist.

Über Trittsteine quert die Bloggerin das Bächlein am Picknickplatz
Noch hat das Bächlein Wasser genug, um die Trittsteine zu nutzen. Im Hintergrund die Grillhütte des Picknickplatzes

Das Wort Schlucht ist etwas übertrieben, aber der Bach hat sich im Laufe der Jahrtausende seinen Weg durch die Felsen gebahnt.

Ein kleiner Wasserfall in einer Schlucht, die Bloggerin steht am Bach
Die Schlucht mit dem Wasserfall gleich beim Picknickparkplatz – zumindest ist noch Wasser im Bach

Ein kleines Stück geht der Weg über die Forststraße bergauf und dann wieder hinab zum Fluss. Über die Steine einer Furt geht es wieder über das Bächlein und direkt am Bachbett entlang. Vor kurzem wäre der Weg noch nicht gangbar gewesen, denn da nutzte der Bach die gesamte breite seines Bettes aus. In einem jetzt trockenen Bachbett geht es nun bergauf, dann wieder auf einem schönen Wanderweg, stetig bergauf, zum Teil in steilen Serpentinen. Dann komme ich aus dem Wäldchen ein wenig heraus und habe eine Felswand links von mir.

Eine Stelle des Weges ist mit einer Kette am Fels gesichert, an der sich Wanderer festhalten können
Die Kettensicherung am Fels sieht spektakulär aus, aber der Weg am Felsen ist etwa einen halben Meter breit

Schnell ist die Stelle überwunden und es geht ein Stück eben weiter. Eine großer Platz öffnet sich, mit der Ruine einer Hütte. Direkt daneben ist der gemauerte Brunnen noch mit Wasser gefüllt. Das war ein sehr einsames Leben – aber bestimmt ruhig und stressfrei.

Reste eines Hauses und eines Brunnens auf einer ebenen Gebirgsfläche
Ein schöner versteckter Platz mit Brunnen, Hausruinen auf halbem Weg zum Turm

Hinter dem Brunnen geht es rechts steil bergauf, die Stelle ist wieder mit einer Kette gegen Absturz gesichert, eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Eine Kette ist als Absicherung am Weg gespannt. Die Bloggerin steigt an der Kette bergauf
Gleich hinter der Ruine ist der Weg mit einer Kette gesichert. Aufgenommen mit Selbstauslöser, leider ist das Bild nicht „scharf“

Weiter geht es auf einem schmalen Bergpfad hinauf zum Wegweiser.

Ein Wegweiser mit drei Hinweisschildern
Die Wegweiser sind wieder vorbildlich

Über Felsen kletternd komme ich zu einem schönen Aussichtspunkt.

Über die felsige Landschaft geht der Blick in die Eben mit Weinfeldern
Unten in der Ebene wächst der Wein des Anbaugebietes Barberà
Ein bewaldetes Tal zieht sich bergauf
Der Blick geht am höchsten Punkt frei ins Tal hinauf
Aussicht am höchsten Punkt der Wanderung zum Torre del Moro

Über Felsen und durch eng zusammenstehende Bäume wandere ich Richtung Turm. Ein Stück des Weges ist sogar als Mauer aufgesetzt.

Eine Senke ist mit Steinen aufgefüllt, um den Weg zu ebnen
Wegebau kurz vor dem Turm

Nun geht es über einen bewachsenen Miniaturgrat und ich stehe vor dem verfallenen Turm. Welchen Zweck der wohl mal hatte?

Die Turmruine auf dem Gipfel wird von der Sonne beschienen
Die Reste des Turms im Sonnenuntergang

Die Sonne wird bald hinter dem Berg verschwinden, ich mache mich an den Abstieg. Erst zurück zum Wegweiser und dann steil bergab auf dem ausgetretenen, vorgegebenen Pfad.

Ein steiniges Bachbett ist der Wanderweg
Das Bachbett ist manchmal gleichzeitig der Wanderweg – Trittsicherheit erforderlich

Manchmal bin ich mir nicht sicher, ob der Wanderweg nicht auch das Bachbett ist, aber es ist jedenfalls ein schöner, wenn auch steiler Weg. Auch hier ist Trittsicherheit eine gute Eigenschaft und ein flüssiges, in den Knien weiches Bergabgehen, wie ich es in meinen Trittsicherheitsseminaren immer lehre. Nach einigem Bergab zeigt die die Komoot Wanderapp keinen Weg mehr an. Aber er ist scheinbar neu angelegt und führt zu einem Schild über die Geologie dieser speziellen Stelle. Hier wurden früher Steine abgebaut, die unter anderem für Straßenpflaster verwendet wurden.

Eine Tafel erklärt die Geologie der Gegend
Die Erklärungstafel weist auf die Geologie und den Steinabbau und die Bearbeitung in früherer Zeit hin

Es geht nun kurz an der Forststraße entlang und dann wieder runter zum Bach. Der Berg über mir wird von der Abendsonne in Orange getaucht und spiegelt sich im Bach. Oder ist Gold im Bach? Schade, dass ich meine Schürfpfanne nicht dabei habe.

Im Bach spiegelt sich das Sonnenlicht
Leider kein Gold im Bach, sondern nur die Spiegelung des von der Abendsonne bestrahlten Berges darüber

Ich bleibe ein wenig am Bach und lausche dem Bachgeflüster. Für mich hat das eine ungemein entspannende und beruhigende Wirkung.

Wieder geht’s hinauf zum Forstweg und ich entdecke den Stein, der den Flyer auf der Vorderseite ziert. Auch nur eine Frage der Zeit, bis der kleine Stein, der den Großen hält, keine Lust mehr hat oder wegerodiert ist.

Ein Stein steht sehr fragil auf einem Felsen
Der Stein hält noch mutig Wacht auf seinem Aussichtsfelsen

Ein Wegweiser schickt mich wieder runter zur „Schlucht“, über einige Steine im Wasser und zurück zum Parkplatz.

Wasser des Baches fällt in eine kleine Schlucht
Auf dem Rückweg passiere ich die kleine Schlucht von oben

So ein schöner Tagesausklang. Morgen machen wir die große Runde „Itinerario geológico del Bosque de Poblet“ – die geologische Wanderung. Ich freue mich sehr drauf.

Du bist mit dem Wohnmobil unterwegs. Dann ist der WoMo-Reiseführer Ost-Spanien genau der richtige Begleiter für Dich. In meinen Empfehlungen erfährst Du mehr oder Du bestellst ihn hier.

Du möchtest über das Erscheinen neuer Beiträge, Tipps und Infos informiert werden? Abonniere meinen Newsletter, der Anfang jeden Monats erscheint.

Von Arc de Bara zum Naturpark de Poblet

Von Arc de Bara zum Naturpark de Poblet

Dieser Blogbeitrag kann unbezahlte Werbung enthalten. Auf meinen Bildern und Videos trage ich Kleidung und Ausrüstung, deren Brands sichtbar sein können. Ich beschreibe Destinationen namentlich, sonst kann ich nicht über sie berichten. Wer mir Werbung bezahlt, entnimm bitte unter Zusammenarbeit.

Die Weingegend Santa Barberà beherbergt auch einen Naturpark mit einem schönen Picknick-Parkplatz, den wir als Stellplatz nutzen. Unsere Pläne für die nächsten Tage sind Wandern und Winzer besuchen. Das wir auch wieder unvorhergesehene Entdeckungen machen, ist mittlerweile irgendwie schon Programm.

Fahrt vom Campingplatz Arc de Bara Richtung Valls

Wir fahren bei sonnigem Sonntagswetter kurz Richtung Tarragona und biegen auf der TV 2041 ins Landesinnere ab. Wir wollen in die Weingegend „De Barberà“, etwa 40 km nordwestlich. Der Hauptort heiß Montblanc – allein dieser Name ist Besuchsgrund genug.

Wir fahren am Städtchen Bonastre vorbei und sehen nach einigen Kilometern ein interessantes Bauwerk kurz durch die Bäume blitzen. Kurze Zeit später weißt ein braunes Schild auf „Virgen de Montserrat de Montferri“ hin. Wir nehmen den Abzweig und parken auf dem großzügigen Parkplatz.

Das Heiligtum Jungfrau von Montserrat in Montferri

Ein schmales Bauwerk mit vielen Dreiecken und runden Erhebungen wird in der Mitte von einem hohen schmalen Turm überragt
Der Architekt Josep Maria Jujol hat dieses Bauwerk erdacht

Das Heiligtum Jungfrau von Montserrat in Montferri, wurde vom Jesuit Daniel Maria Vives initiiert. Seiner Familie aus Montferri gehörte das Land, auf dem zu Ehren der Jungfrau Maria eine Kapelle gebaut werden sollte. Der Architekt Josep Maria Jujol zeichnete die Pläne und begann 1926 mit dem Bau. Die kostengünstigen Baumaterialien Portlandzement und Sand waren einfach zu verbauen. Die Bewohner des nahegelegenen Ortes Montferri arbeiteten ohne oder für geringen Lohn regelmäßig bis 1928. Dann wurden die Bauarbeiten unregelmäßiger und 1930 ganz eingestellt. Nach dem Krieg inspizierte Jujol den Zustand des Heiligtums und war vom Zustand so enttäuscht, dass er die Arbeiten nicht wieder aufnahm.

Ab 1987 wurden Restaurierungs- und Konsolidierungsarbeiten durchgeführt. Die Leitung hatte der Architekt Joan Bassegoda I Nonell, Bauleiter war Josep Cendrés.

Der Hang des Hügels wurde in den Bau mit seinen Parabolbögen einbezogen. Ein Konglomerat von Dreiecken bildet die gesamte Anlage. Die Kuppel ist zentriert über dem Presbyterium, dass den Kirchenraum ausfüllt. Die Bögen sind mit bunten Glasscheiben in Herzform gefüllt.

Öffnungszeiten Virgen de Montserrat de Montferri:
Besichtigungen: samstags und sonntags von 10.30 bis 13.30 Uhr. Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 10.30 bis 13.30 Uhr.

Die Öffnungszeiten können willkürlich geändert werden. Nachfrage und Buchung von Führungen von Heiligtum, Kirche von Sant Bartomeu und historisches Dorf unter E-Mail: santuari@montferri.altanet.org oder Telefon: 621223815 (von 10.30 bis 13.30 Uhr Und von 15 bis 17 Uhr).

Das Bauwerk ist durchbrochen
Die Eingänge der Eremitage
Viele hohe Streben steigen zu einer hohen Kuppel auf
Der Blick zur Kuppel ist ungewöhnlich. Die Durchbrüche erscheinen wie Herzen
Bögen und Streben bilden Seitenkapellen
Die hohen Bögen setzten sich in die Seitenkapellen fort

Unterhalb des Kirchengebäudes ist eine Grotte im Berg eingelassen, die Cova de la Mare de Déu de Montserrat a Montferri. Der Blick über die Weinberge ist wunderschön von dieser Stelle.

In einer Grotte sitzt eine goldene Madonna auf einem Felssockel. Grünpflanzen stehen drum herum
Blick durch die Gitterstäbe des Grotteneingangs
Über Weinberge im Vordergrund geht der Blick über sanfte bewaldete Hügel
Von der Grotte geht der Blick Richtung Masllorenç

Montblanc Spanien

Die Stadt Montblanc wurde um 1080 gegründet noch als „Duesaigües“ und an anderer Stelle. 1163 wurden die Bewohner auf Befehl Alfons I. zum Hügel Santa Bárbara umgesiedelt, der strategisch besser lag. Schon 1170 wurde mit dem Bau der Festung und der Stadtmauer mit vielen Toren und Wehrtürmen begonnen. Die Festung wurde bereits im 13. und 14. Jahrhundert wieder verlassen und die Steine für den Bau der Häuser unterhalb des Hügels genutzt.

Wir konnten unser Wohnmobil hinter der Tourist-I abstellen. Auf der Route des Stadtplans aus der Tourist-Info passieren wir den ersten Stadtturm und den Schriftzug der Stadt.

Ein Stadtturm und ein Teil der Stadtmauer ragen in den Himmel
Der „Torre der fünf Kantone“ ragt an Stadtmauer in die Höhe
Geschmiedete Buchstaben bilden den Schriftzug Montblanc
Der Stadtname vor der Stadtmauer

Entlang der Carrer Major und später rechts und links durch die verwinkelten Gassen, lassen wir die alten Bauwerke auf uns wirken.

Eine schmale Straße mit alten hohen Häusern. Ab dem ersten Stockwerk zieren viele Balkone die Häuser
Die Carrer Major in Montblanc
In einem Stein an einem Haus ist eine kleine Darstellung von einem knienden Ritter, der um die Hand eines Fräuleins anhält
Ein kleines Detail an einem Haus in der Carrer Major

Die Kirche Sankt Miquel wurde im 14. Jahrhundert auf einer Vorgängerkirche erbaut. Eigentlich, um im geräumigen Kirchenschiff Regierungsversammlungen abzuhalten. Die Seitenkapellen wurden von vornehmen Familien des Ortes finanziert und als Grablegen genutzt. Der Künstler Guillem Seguer aus Montblanc erschuf im zweiten Viertel des 14. Jahrhunderts die Wandmalereien im Presbyterium.

Eine schmale hohe Kirche aus Naturstein, rechts ist der Turm angebaut
Die Kirche wurde im 14. Jahrhundert erbaut, um Regierungsversammlungen abzuhalten

Wir durchqueren das Castla Gate und halten uns direkt rechts, außen an der Stadtmauer um zur Kirche Francesco zu kommen.

Am Ende der Gasse steht ein altes Stadttor mit Stadtturm, das heute als privates Wohnhaus genutzt wird
Der Turm Castla Gate wird heute als private Wohnung genutzt
Die alte Kirche aus Naturstein hat rechts davon einen neueren Anbau
Die Kirche Francesco

Die Stadtmauer ist fast noch vollständig erhalten, auf die Stadtmauer kann man mit einer Führung klettern, der Eingang ist im Norden von außen.

Eine Stadtmauer mit vielen Türmen
Die Stadtmauer hat ungeheuer viele Türme und einige Tore

Am Plaza Major sind alle Gaststätten geöffnet und die Außenbestuhlungen belegt. Der Geräuschpegel ist enorm. Am Rathaus ist ein Transparent angebracht.

Auf einem Transparent an einem Balkon wird die Pressefreiheit und die Freiheit der Politiker im Exil gefordert
Katalonien ist momentan in einem politischen Kampf

Die Kirche „Maria la Major“ ist eine gotische Kirche, die auf einer romanischen Kirche aufgebaut wurde. 1333 wurde eine katalanische Regierungsversammlung darin abgehalten.

Die Kirche St. Maria hat einen monumentalen Eingang, mit Doppeltor und vielen steinernen Säulen
Der Eingang in die Kirche St. Maria
Der Kirchplatz vor St. Maria ist mit verschiedenen Mustern gepflastert
Eines der schönen Pflastermuster auf dem Kirchplatz von St. Maria

Wir nehmen den Durchgang St Christofol und spazieren zurück zum Wohnmobil.

Durch eine niedriges Tor führt ein schmaler Durchgang zur nächsten Gasse BU Der Durchgang St. Christofól führt zur nächsten Gasse
Der Durchgang St. Christofól führt zur nächsten Gasse

Paratge Natural d’Interès Nacional de Poblet

Wir fahren auf der N 240 Richtung Lleida und über die TV 7001 und T 700 bis etwa Kilometer 6,5. Dort geht links ein Sträßchen zum Área recreativa de la Roca de l’Abella, dem wir etwa 500 m hinauf folgen. Von diesem Parkplatz wollen wir einige Wanderungen machen und somit auch übernachten.

Abzweig von der T700 in das Vall de Castellfollit
Abzweig von der T700 in das Vall de Castellfollit

Área recreativa de la Roca de l’Abella
GPS
N 41.36307° E 1.06113° oder
41°21’47.1“ N 1°03’40.1“ E 

Ich mache mich am Spätnachmittag noch auf eine kleine Wanderrunde.

So ein schöner Tagesausklang. Morgen machen wir die große Runde „Itinerario“ – die geologische Wanderung. Ich freue mich sehr drauf.

Du bist mit dem Wohnmobil unterwegs. Dann ist der WoMo-Reiseführer Ost-Spanien genau der richtige Begleiter für Dich. In meinen Empfehlungen erfährst Du mehr oder Du bestellst ihn hier.

Du möchtest über das Erscheinen neuer Beiträge, Tipps und Infos informiert werden? Abonniere meinen Newsletter, der Anfang jeden Monats erscheint.

Tarragona

Tarragona

Dieser Blogbeitrag kann unbezahlte Werbung enthalten. Auf meinen Bildern und Videos trage ich Kleidung und Ausrüstung, deren Brands sichtbar sein können. Ich beschreibe Destinationen namentlich, sonst kann ich nicht über sie berichten. Wer mir Werbung bezahlt, entnimm bitte unter Zusammenarbeit.

Ein sonniger Tag ist besonders gut für einen Stadtbesuch. Gerade Tarragona, mit direkter Meerlage und uraltem Flair, ist an einem warmen Frühlingstag ein Genuss. Viele römischen Ruinen und modernes Stadtleben sind homogen vereint. Leider nahmen wir das aufziehende Unwetter in den schmalen Gassen nicht wahr.

Wohnmobilparkplatz in Tarragona

Mit der Satelliteneinstellung der Navigation sah es ganz leicht aus, einen Parkplatz für unseren Tagesausflug mit Wohnmobil in Tarragona zu finden. Die Realität holt uns schnell ein und wir fahren durch enge Gassen bis zum Hafen. Beim Wenden sehen wir in der Ferne einige Wohnmobile stehen und steuern darauf zu. In der Passeig Marítim de Rafael de Casanova ist ein öffentlicher und kostenloser Parkplatz
GPS
41°06’50.9″N 1°15’59.8″E oder
N 41.114150, E 1.266600

Auf einem Platz stehen Autos und Wohnmobile
Wir haben einen stadtnahen Parkplatz gefunden
Buschwerk im Vordergrund, eine Bucht mit Strand im mittleren Bild. Links am Bildrand der Hafen von Tarragona, nach rechts zieht sich die Stadt hin
Unterhalb des Parkplatzes führt eine Straße mit Unterführung zur Stadt

Unseren kleinen Stadtrundgang habe ich für Dich in Komoot aufgezeichnet.

Wir laufen am Strand entlang, an einer überdachten, gesperrten Fußgängerbrücke vorbei. Auch hier, am Ende der Passeig Marítim de Rafael de Casanova wäre Platz für Wohnmobile.

Unter einer Brücke sind Autos geparkt
Unter dieser Brücke sind die Parkplätze für Wohnmobile hoch genug

Am Ende der Brücke laufen wir rechts die Straße hinauf, die unter der Bahnlinie hindurchführt und gehen zwischen Bahnlinie und Häusern mit schönem Blick auf das Mittelmeer weiter. Die Sonne scheint, es ist warm und wir haben die Jacken im Wohnmobil gelassen. Endlich Frühling, endlich Kurzarmshirts und Sonne auf der Haut. Unser Fußweg endet direkt vor dem Amphitheater und geht in die Treppe über, die zum Park des Amphitheaters führt.

Tarragona Amphitheater

Mit Spielgeräten, Spazierwegen und Grünanlagen lädt der Park zum Verweilen ein. Eine Infotafel klärt uns über die Anlage auf. Der Park bezieht sich in seiner Gestaltung auf die Anlage des Amphitheaters. Die Grünanlage ist in elliptische Zonen unterteilt, die sich wie konzentrische Wellen vom Theater entfernen.

Pflanzen, die in der Römerzeit wuchsen, finden sich in den Beeten wieder. Tafeln an den Beeten erklären, wie die Römer die Pflanzen nutzten. Zum Beispiel früchtetragende Bäume, duftende Pflanzen, Wein und kulinarische und gesundheitliche Kräuter. Andere Zonen erklären Religion und den Umgang mit Toten im Römischen Reich.

Im unteren Park ist der Zugang zum Amphitheater, das im 2. Jahrhundert erbaut wurde. Der Eintritt ist frei, die Tribüne und die Arena dürfen allerdings nicht betreten werden. Die Öffnungszeiten entnimm bitte der aktuellen Website Tarragonas. Hier kannst Du auch einen Audioführer über das Amphitheater anhören.

Das ovale Amphitheater liegt in unmittelbarer Meeresnähe. die steinernen Sitzreihen sind noch relativ gut erhalten
Den oberen Zuschauern bot sich nicht nur Sicht auf das Geschehen in der Arena, sondern auch ein fantastischer Blick aufs Meer

Das Oval misst 109,5 x 86,5 Meter und bot bis zu 14.000 Menschen Platz. In Amphitheatern fanden Gladiatoren- und Raubtierkämpfe und öffentliche Hinrichtungen statt. Bischof Fructuós und seine Diokonate Auguri und Eulogi wurden im Jahr 259 bei lebendigem Leib verbrannt.

Die Bühne des Amphitheaters ist nur noch schwer zu erkennen. Dahinter befindet sich ein weiter Fensterbogen, der den Blick aufs Meer freigibt
Die Bühne ist nur noch rudimentär zu erkennen

Bereits Anfang des 6. Jahrhunderts wurde auf einigen Grundmauern des Theaters eine christliche Kirche, eine westgotische Basilika, erbaut. Anfang des 12. Jahrhunderts, nach der Vertreibung der Mauren, wurde eine neue, romanische, Kirche auf den Grundmauern der alten Kirche errichtet. Sie ist 1154 erstmal als Kirche Santa Maria der Wunder urkundlich erwähnt.

Auf einem Teil des Amphitheaters stehen die Ruinen einer Kirche
Auch von der Kirche Heilige Maria der Wunder sind nur noch Ruinen übrig

Wir spazieren über die Kreuzung Richtung Stadt und ich frage mich, was sich in den hohen Mauern verbergen könnte? Schon gleich naht die Auflösung! Deutsche Schulklassen auf Studienreise stehen mit den ermahnenden Lehrern vor dem ehemaligen Zirkus. Wir schleichen uns vorbei und haben noch etwas Ruhe bei der Besichtigung.

Mediterrane Pflanzen stehen vor zwei Gebäudeteilen der ehemaligen Wagenrennbahn
Die beiden steinernen Gebäude sind Teile der ehemaligen römischen Wagenrennbahn

Im Jahr 70 unserer Zeitrechnung wollte der neue Kaiser Vespasian seine Macht in der spanischen Provinz demonstrieren. Die römische Stadt sollte die Anlage der üblichen römischen Städte bekommen. Große Plätze und Freizeiteinrichtungen, die zum römischen Leben dazu gehörten. Teile der Plätze und Verbindungstreppen werden heute noch genutzt. Der monumentalste römische Zirkus außerhalb Roms, in dem Wagen- und Pferderennen stattfanden, wurde auf zwei Terrassen erbaut. Oberirdisch ist vom Zirkus heute nicht mehr viel erhalten.

Der Gang, der als Sektor Oriental der ehemaligen römischen Wagenrennbahn erhalten geblieben ist
Dieser Gang ist beinahe 2000 Jahre alt – ehrfürchtig erforschen wir die ober- und unterirdische Anlage der Wagenrennbahn

Unterirdisch bekommen wir einen faszinierenden Eindruck von der monumentalen Anlage. Pferde- und Pferdewagenrennen benötigen einiges an Platz. Im sogenannten Provinzforum, mit einer Länge von 325 Metern und einer Breite von 115 Meter, fanden 30.000 Zuschauer Platz. Die Anlage war sehr praktisch durchdacht, um einen effizienten Ablauf der Rennen zu gewährleisten. Das fiel mir besonders bei den „Pferdeboxen“ auf. Die Bauzeit hat nur etwa 15 Jahre gedauert. Wie wieviel Sklaven hier ihr Leben ließen? Andererseits sind die noch intakten Gebäudeteile bereits 2000 Jahre alt, auf den unterirdischen Gängen lastet seit 2000 Jahren Gewicht und heute das Gewicht der modernen mehrstöckigen Häuser! Ich bewundere die konstruktive Bauweise und die Statik der Römer.

Hinter einem Türbogen ist eine Kammer, die bei den Römern als Pferdestall diente
Vom Gang weg gingen einzelne Pferdeställe. Von außen waren diese mit Heu zu versorgen, den Schacht kannst Du im Bild hinten erahnen
Der unterirdischer Gang, verläuft nach wie vor unter den Neubauten des heutigen Tarragona
Einer der unterirdischer Gänge der römischen Wagenrennbahn zieht sich 93 m weit unter die im 19. Jahrhundert erbauten Gebäude der heutigen, modernen Stadt

Bei den Wagenrennen traten zwei oder vier Pferderennwagen gegeneinander an. Das Spektakel war für die Besucher kostenlos und wurde von römischen Reichen gesponsort. Diese unterstützten auch die Rennmannschaften. Sehr viel anders als heute die Formel 1 war ein Wagenrennen damals vermutlich nicht organisiert. Es war ebenso laut, es stank auf andere Art und Weise, es war auch Feinstaub in der Luft und die Leute hatten ebenso wie heute riesigen Spaß, ihren favorisierten Teams zuzujubeln. Auch zum Zirkus kannst du auf der Tarragonaseite Informationen finden.

Vom höchsten Punkt der erhaltenen Zirkusgebäude geht der Blick über die Stadt bis zum Hafen. In den Ruinen des Zirkus sind neue Häuser erbaut
Die Ruinen sind heute Teil der Stadt, die neuen Häuser stehen auf den unterirdischen Gängen.
Vom höchsten Punkt der erhaltenen Zirkusgebäude geht der Blick über die Stadt bis zur Kathedrale, die auf dem höchsten Berg der Stadt liegt
Die Kathedrale liegt auf dem höchsten Hügel der Stadt

Wir biegen nach dem Zirkus das erste Gässchen rechts ab, gehen links und finden uns nach der nächsten Kreuzung in der Carrer Major, der Hauptstraße wieder. Gleich rechts ist die Tourist-Information, wie praktisch. Wir erhalten einen Stadtplan mit Informationen auf Deutsch. Der nette junge Mann kreist die wichtigsten Sehenswürdigkeiten ein – davon haben wir schon zwei erkundet – und informiert uns sogar über Öffnungszeiten. Dass wir an unserm Tarragonatag ja nichts verpassen, gell!. Herzlichen Dank!

Die Hauptstraße führt direkt auf die Kathedrale hin
Die Tourist-Info ist in der Carrer Major, der Hauptstraße, die direkt zur Kathedrale führt

Wir spazieren auf den Platz „Plaça de Santiago Rossinyol“ von dem es in breiten Stufen zum Vorplatz der Kathedrale weitergeht. Einige der Altstadthäuser am Platz sind mit Arkaden versehen, was mich an Meran oder Salzburg erinnert.

Im Erdgeschoss von Steinhäusern befinden sich Arkaden, die früher Marktstände überdacht haben
Unterhalb der Treppe zur Kathedrale sind Altstadthäuser mit Arkaden versehen, unter denen früher Marktstände vor Regen geschützt wurden

Die Treppe hinauf ist gleich links ein wunderschönes Café, das Café Sha. Die Sonne scheint auf den Außenbereich, ein Geiger im Eingangsportal der Kathedrale spielt schöne Musik – der richtige Platz, um die Seele baumeln zu lassen.

Ein Café ist in einem Altstadthaus eingerichtet. Säulen tragen die überstehenden Obergeschosse. Die Außenbestuhlung ist von einigen Menschen besetzt.
Vor der Kathedralentreppe genießen wir die Sonne und einen Kaffee
Durch einen schmalen Gang, in dem zwei Stühle und ein Tischchen stehen, kann man in die Gaststube eintreten
Aber auch bei Regenwetter ließe es sich im Café Sha aushalten, so liebevoll, wie es gestaltet ist

Wir entschließen uns, die Kathedrale und das Klostergelände nur zu umrunden. Das liegt nur am endlich schönen Wetter und nicht am Eintritt, der erhoben wird. Das Eingangsportal ist sehr beeindruckend und ich entdecke noch eine wunderschöne Steinmetzarbeit neben der Pforte.

Das Eingangsportal der Kathedrale ist mit Heiligenfiguren geschmückt. Eine Rosette thront über dem Spitzbogen
Das Eingangsportal ist ungeheuer mächtig. Heiligenfiguren ziehen sich auf einer Balustrade von der Innenpforte um die Portalecke
Eine Steinmetzarbeit an der Kathedrale zeigt eine biblische Jesusszene
In der wundervollen Steinmetzarbeit rechts des Kathedraleneingangs sind biblische Jesusszenen festgehalten

Die Runde um Kathedrale und Kloster bringt uns zu den Resten der Stadtmauer, die heute in einige Häuser integriert ist. Eine Ecke entzückt mich sehr, weil sie so liebevoll harmonisch für diese Stelle gestaltet ist.

Eine kleiner Eckplatz mit Stadtmauer ist von den Bewohnern liebevoll gestaltet. ein kleiner Brunnen ist mit Motivfliesen verschönert, eine Amphore ist bepflanzt – der ganze Platz wirkt anheimelnd
Wer aufmerksam spaziert, kann sich an solchen wunderschönen Ecken erfreuen

Wenig später treten wir kurz aus der Stadtmauer, um das Portal Roser zu betrachten.

Links der von Römern errichteten Stadtmauer befindet sich ein Eingangstor
Auch das Eingangstor “Roser“ in die von Römern erbaute Stadtmauer ist mit einer Erklärungstafel versehen

Wir spazieren am Maqueta de Tàrraco vorbei und schauen kurz hinein. Im Maßstab 1:500 haben fleißige Hände die römische Stadt im 2. Jahrhundert nachgebaut. Auch das Aquädukt, mit dem die Stadt mit Wasser versorgt wurde. Mir fällt auf, dass die heutige Altstadt um die Kathedrale rund um die ehemalige römische Tempelanlage erbaut wurde. Bei den Römern war das ein eher freier Platz. Die alte römische Stadt wurde hingegen von den nachfolgenden Stadtplanungen nicht für den Stadtneubau genutzt. Aber wahrscheinlich als Steinbruch.

Uns zieht es nun in die modernere Zeit. Vor allem wollen wir heute in der Markthalle Mittagspause machen. Wir spazieren bergab bis zur Rambla Nova, der Prachtstraße und Einkaufsmeile Tarragonas. Heute ist hier außerdem Flohmarkt – gut, dass wir im Wohnmobil keinen Mitnehmeplatz haben!

Flohmarktstände sind in der Rambla Nova aufgebaut
Flohmarktstände sind in der Rambla Nova aufgebaut

In jeder spanischen Stadt gibt es einen überdachten zentralen Markt. Meist eine wunderschöne Halle. Hier in Tarragona ist es nicht anders. Der Hauptmarkt, der Mercado Central wurde ab 1915 von Josep M. Pujol im Stil Moderne erbaut. Wir treten ein und schwelgen, genießen und kaufen für die nächsten Tage regional ein.

Der Zentrale Markt in Tarragona ist in einem Gebäude der Moderne. Große Bögen tragen die Hallenkonstruktion und sind außen in steinernen Bögen zu erkennen
Der Zentrale Markt in Tarragona hat im oberen Teil Marktgeschehen und im Keller einen Supermarkt
Das Hallengebäude ist mit schmiedeeisernen Lampengestellen mit blühenden Geranien schöne dekoriert
Im Jugendstilgebäude des zentralen Marktes ist noch wenig los

Als wir aus dem Marktgebäude wieder herauskommen überwiegen dunkle Wolken am Himmel und es hat merklich abgekühlt. Gut, dass ich ein dünnes Pulloverchen in meiner Umhängetasche habe. So eilen wir am Fòrum Local romà vorbei, dass sowieso geschlossen hat und wenden uns wieder zur Rambla Nova.

In einem umzäunten Innenstadtbereich sind Teile der römischen Stadt ausgegraben, einige Säulen und Gebäudereste
Leider ist die Ausgrabungsstätte geschlossen, aber einige Säulen und Gebäudereste der alten römischen Stadt sind durch den Zaun zu sehen

Auf unserer Todo Liste steht nur noch der Balcó del Mediterrani. Kurz bevor wir den Aussichtspunkt erreichen, entdecke ich das moderne Theater Tarragonas. Es ist geschmackvoll eingepasst.

Das modern Theater Tarragonas ist zwischen zwei Altstadthäuser gebaut
Auch die heutigen Tarragoner suchen Freizeitzerstreuung. Das Theater der Stadt ist einer moderner Bau zwischen zwei Altstadthäusern

Auf dem Balcó del Mediterrani pfeift ein kalter Wind, es hat mindestens um 10 ° gegenüber dem Vormittag abgekühlt. Wir genießen einen kurzen Blick zum Hafen und entdecken unser Wohnmobil auf seinem Parkplatz.

Von einem Aussichtsplatz geht der Blick über den Hafen von Tarragona
Der Balcó del Mediterrani ist ein Aussichtspunkt in Tarragona. Rechts liegt der Bahnhof und der Hafen
Von einem Aussichtsplatz geht der Blick über den Strand bis hin zum Wohnmobilparkplatz der Bloggerin
Vom Balcó del Mediterrani aus können wir sogar bis zum Wohnmobil schauen

Wir spazieren nun von oben kommend durch den Park des Amphitheaters, mit schönem Blick auf den Strand der Wunder, den Badestrand Tarragonas. Kurz vor einem Regenschutt erreichen wir unser Daheim und sind froh über die Wärme, die es nach der Sonneneinstrahlung des Vormittags für uns vorhält.

Ich bin mir sicher, dass ich nach Tarragona wiederkommen werde, um weitere Schönheiten dieser alten Stadt mit geballter Geschichte zu entdecken. Auch in Tarragona ist mir aufgefallen, dass die Stadt ungeheuer barrierefrei gestaltet ist. Überall Rampen, Aufzüge und ebene Platten im Straßenpflaster. Wenn Du Lust hast, ein wenig auf Stöbertour in der Stadt zu gehen, die Website Tarragonas bietet Dir die Möglichkeit.

Du bist mit dem Wohnmobil unterwegs. Dann ist der WoMo-Reiseführer Ost-Spanien genau der richtige Begleiter für Dich. In meinen Empfehlungen erfährst Du mehr oder Du bestellst ihn hier.

Du möchtest über das Erscheinen neuer Beiträge, Tipps und Infos informiert werden? Abonniere meinen Newsletter, der Anfang jeden Monats erscheint.

Ebrodelta

Ebrodelta

Dieser Blogbeitrag kann unbezahlte Werbung enthalten. Auf meinen Bildern und Videos trage ich Kleidung und Ausrüstung, deren Brands sichtbar sein können. Ich beschreibe Destinationen namentlich, sonst kann ich nicht über sie berichten. Wer mir Werbung bezahlt, entnimm bitte unter Zusammenarbeit.

Das Ebrodelta ist mit seinen Brachwasserflächen ein wichtiger Überwinterungsplatz für Zugvögel und ein idealer Brutplatz für heimische Vögel. Um die Vögel nicht zu stören, sind an vielen Stellen vorbildlich angelegte Aussichtsplattformen aufgebaut. Weniger vogelkundige Besucher können anhand lehrreicher Tafeln das Geschehen einordnen.

Vogelbeobachtung im Ebrodelta

Am Morgen verlassen wir unseren Übernachtungsplatz und fahren mit dem Wohnmobil am Strand entlang, der hier von vielen Fahrzeugen festgefahren ist.

Das Ebrodelta mit seinen Brachwasserflächen ist ein wichtiger Überwinterungsplatz für Zugvögel und eine interessante Stelle für Beobachtungen von Ornithologen. Verschiedene Aussichtsplatzformen sind aufgebaut und vorbildlich angelegt. Wir halten am Mirador de la Tanara, leider sind keine Vögel für uns zu erkennen.

Hütte des Vogelbeobachtungsstandes La Tanara
Das Gebäude des Vogelbeobachtungsstandes La Tanara

Ein wenig später haben wir Glück und können einige Tiere beobachten. Erklärungstafeln geben einen Überblick über die Landschaft, die Lebensweise der früheren Bevölkerung und über die Vögel mit dem hauptsächlichen Vorkommen.

Eine Erklärungstafel am Aussichtspunkt Mirador La Tancada
Eine Erklärungstafel am Aussichtspunkt Mirador La Tancada
Das Wohnmobil der Bloggerin steht am Parkplatz des Beobachtungspostens La Tancada
Die Parkplätze an den Beobachtungsposten sind schön angelegt
Vier Flamingos stehen in einer Wasserfläche
Flamingos sind heute die hauptsächlichen Akteure – leider nicht so schön rosa, wie in der Camargue
Ein Silberreiher spaziert durch eine Lagune
Ein Silberreiher spaziert durch eine Lagune
Ein Flamingo spiegelt sich im Brackwasser
Der Flamingo findet im Brackwasser Nahrung

Wohnmobilstellplatz in Riumar

Im Internet haben wir einen Stellplatz in Riumar gefunden, auf dem wir übernachten wollen. Die Beschreibung ist sehr wohlwollend. Der Stellplatz beim Restaurant Tamariu in Riumar ist ohne Ver- und Entsorgung, die Sanitäranlagen verdienen den Namen nicht. Da wir aber gerne einen ausgiebigen Strandspaziergang bis in den Abend hinein machen wollen, arrangieren wir uns mit dem versifften Platz und dem hohen Preis dafür.
Zusammengefasste Beschreibung

GPS:
N 40.73164° E 0.83100° oder
40°43’53.9“N 0°49’51.6“E

Ein handgeschriebenes Schild erklärt die Bedingungen des Stellplatzes
Keine Ver- und Entsorgung, aber 10 € ohne Strom
Ein Holzhaufen liegt im Hof eines ungepflegten Hauses, rechts ist eine Baumallee, die zu weiteren Gebäuden im Hintergrund führt
Am Holzhaufen vorbei geht es zu den Sanitäranlagen
Gerümpel steht hinter einem Haus
Zu den Sanitäranlagen geht’s an diesem Gerümpel vorbei
In einem Häuschen befinden sich 3 Stahltüren
Kaputt oder dreckig – das sind die Alternativen der Sanitäranlagen
Am Holzhaufen links vorbei ist der Stellplatz mit Wohnmobilen
Wir stehen am Holzhaufen links

Vom Wind lassen wir uns den Kopf freiblasen und genießen die Schönheit der Natur.

Zerrissene Wolken am Himmel
Der Wind zerreißt die Wolken am Himmel über dem Meer
Eine zusammengebalte Wolke, die wie ein Schildkrötenpanzer aussieht, steht über Bergen, im Vordergrund Meer und eine Sandbank
In Richtung Berge ist eher ein Schildkrötenpanzer am Himmel
Auf einer Sandbank sind Wasservögel auf der Futtersuche
Auf einer Sandbank sind Wasservögel auf der Futtersuche
Ein Fischskelett am Strand ist teilweise von Sand bedeckt
Welcher Fisch das wohl war?
Ein Fischskelett am Strand ist teilweise von Sand bedeckt
Für einen Delphin ist der Kopf zu dick, irgendein kleiner Hai?
Eine Glasflasche mit Bügelverschluss steht am Strand
Jetzt finden wir mal eine Flaschenpost und dann ist keine Schatzkarte darin, wie schade!

Uns fällt auf, das überall am Strand jede Menge Müll herumliegt. Kanister mit Totenkopfaufdrucken, Plastikreste von allem Möglichen und jede Menge geschredderte Bambushütten oder Bambustrennwände. Der Sturm bringt den Müll übers Meer, eine Sisyphusaufgabe den Strand immer wieder zu reinigen.

Entsorgung Grauwasser in Deltebre

Auf der Weiterfahrt wollen wir in Deltebre an der Brücke nach St. Jaume unser Grauwasser entsorgen. Leider ist das nur ein Stellplatz direkt am Ebro ohne Ver- und Entsorgung.
GPS:
N 40.71440° E 0.71554° oder
40°42’51.8“ N 0°42’55.9“

Bei der Weiterfahrt in Richtung Tarragona entdecken wir noch Hinweisschilder auf Wohnmobilentsorgung in Deltebre. Als wie den Entsorgungsplatz bei der Landwirtschaftlichen Genossenschaft finden, sind die Schächte zubetoniert. Schade! Da sind die Gemeinden im Hinterland besser auf Wohnmobilisten eingestellt.

Golfclub Costa Daurada

Unsere Freunde haben uns vom Golfclub Costa Daurada in El Cattlar erzählt. Sie hatten dort eine Monatsmitgliedschaft für zwei Personen für 320 €. Wohnmobillisten können im Überlaufparkplatz hinter dem eigentlichen Parkplatz stehen. Strom, Ver- und Entsorgung gibt es keine. Dafür muss man in den Ort El Catllar fahren. Duschen und Toiletten im Golfclub zu nutzen ist natürlich möglich. Es gibt auch ein kleines Restaurant im Golfclub. Hier wollen wir für zwei Tage bleiben und unseren Golfschlägern ein wenig Tageslicht gönnen.

Golfclub Costa Daurada, El Catllar
Km 2,7, Ctra. Catllar, 43007 Tarragona
GPS:
N41.154372 E1.323632
41°09’15.7”N °19’25.1”E

Wir bezahlen für das Greenfee nach 14.30 Uhr pro Person 30 € für 18 Loch. Der Platz ist wunderschön in die abfallende waldige Landschaft integriert. Es geht bergab und bergauf, ein wenig Kondition ist notwendig, gerade wenn man läuft und nicht mit dem Cart fährt. Die Greens sind auch sehr wellig angelegt und ziemlich schnell. Gerade wenn man etwas oben auf das Grün spielt und nach unten ins Loch putten möchte, ist es sehr spannend. Ich mag das gerne, denn das Berechnen der Laufbahn des Balls macht mir Spaß. Meistens läuft der Ball dann doch anders, als berechnet, so ist halt Golf.

Eine Golferin steht am Abschlag, das Fairway zieht sich hinauf, ein Gebäude steht im Hintergrund
Auf dem Gelände steht auch ein Gebäude, das maurisch anmutet, leider wird es nicht genutzt und verfällt

Du bist mit dem Wohnmobil unterwegs. Dann ist der WoMo-Reiseführer Ost-Spanien genau der richtige Begleiter für Dich. In meinen Empfehlungen erfährst Du mehr oder Du bestellst ihn hier.

Du möchtest über das Erscheinen neuer Beiträge, Tipps und Infos informiert werden? Abonniere meinen Newsletter, der Anfang jeden Monats erscheint.

Von Morella ins Ebrodelta

Von Morella ins Ebrodelta

Dieser Blogbeitrag kann unbezahlte Werbung enthalten. Auf meinen Bildern und Videos trage ich Kleidung und Ausrüstung, deren Brands sichtbar sein können. Ich beschreibe Destinationen namentlich, sonst kann ich nicht über sie berichten. Wer mir Werbung bezahlt, entnimm bitte unter Zusammenarbeit.

Die Stadt Morella hat eine völlig intakte Stadtmauer mit einem imposanten Tor. Die Stadt ist mit drei Seiten um den hohen Festungsberg angelegt. In den engen Gassen des Städtchens fühlen sich heute noch über 2.000 Bewohner und deren Besucher wohl. Ein Panoramaweg umgibt den Festungsberg im Norden.

Wohnmobil-Stellplatz Morella

Stadtrundgang Morella

Am Morgen radeln wir zum Aquädukt im Westen der Stadtmauer. Es wurde im Jahr 1318 errichtet und versorgte die in Terrassen angelegten Felder rund um die Stadt mit Wasser. Von dieser Stelle blickt man zu den Felsen, an der die erste Stadt Morella gelegen hat, bevor sie an diesen Berg umgesiedelt wurde. Hinter dieser Morella Primera liegen die Höhlenmalereien von Morella la Vella.

Das Aquädukt mit der Eremitenkirche, dahinter ein Hügel mit einem Sendemast
Unterhalb des Aquädukts ist rechts eine Eremitenkirche angesiedelt
Durch das Aquädukt ist der Felsen zu sehen, um den die erste Stadt Morella lag
Durch das Aquädukt ist der Felsen zu sehen, um den die erste Stadt Morella lag
Durch einen Bogen des Aquädukts ist das Stadttor in der Stadtmauer zu erkennen
Das mächtige Stadttor in der Stadtmauer durch einen Bogen des Aquädukts

Wir fahren zum mächtigen Tor der Stadtmauer und orientieren uns auf dem Stadtplan, der neben einer öffentlichen Toilette angebracht ist.

Der Stadtplan von Morella auf einer öffentlich zugänglichen Schautafel
Vor dem großen Stadttor ist der Stadtplan von Morella auf einer Schautafel

Meine Brille ist am Nasenbügel kaputt und eine nette Einwohnerin der 2.000 Einwohner Stadt möchte uns zum Optikerladen bringen. Auf einer breiten Promenade spazieren wir mit spektakulären Aussichten im Norden um die Stadt. Links der Promenade zieht sich Wald zur Festung hinauf. Unterhalb der Promenade, beinahe beim westlichen Eingangstor sind die Schulen und Kindergärten der Stadt in den Berghang eingefügt.

Die Stadt Morella von Norden. Links ist das Stadttor, die zugewandte Nordseite des Berges ist bewaldet
Morella von Norden. Links das Stadttor und rechts in den Berg eingefügt die Schulen von Morella

Durch das westliche Doppeltor Tor gelangen wir in die Altstadt.

Das kleine Stadttor im Westen ist durch ein vorderes Tor extra geschützt
Von der Nordpromenade kommt man durch das doppelte westliche Stadttor in die Stadt

Eine Sonnenuhr auf dem Platz hinter dem Tor ist modern gestaltet.

Auf einem Platz ist eine Stahlkonstruktion als Zeiger der Sonnenuhr. Weißgemalte Stadthäuser mit Balkonen stehen um den Platz
Die Sonnenuhr ist ein modernes Kunstwerk

Wir passieren ein mächtiges Tor in einer Hausmauer und können einen Blick hinter das Tor erhaschen.

Ein rundgebogenes hölzernes Eingangstor, ein Flügel ist geöffnet und erlaubt den Blick in das Innere, das im Schatten verborgen bleibt
Trotzdem das Tor offen ist, bleibt das Innere im Schatten verborgen
Dieser Vorraum verbirgt sich hinter dem hölzernen Eingangstor. Geschnitzte weitläufige Haustüren, über einer ein Balkon, darüber eine Balkendecke. Große Tonvasen sind mit Trockenblumen versehen
Dieser Vorraum verbirgt sich hinter dem hölzernen Eingangstor

Unsere nette Führerin bringt uns zum Optiker. In wenigen Minuten ist mein Brillenproblem für zwei Euro behoben.

Ein Optikerladen in der Stadt Morella
Die nette Optikerin hat mein Brillenproblem beseitigt. Der Laden liegt an der Plaza in der Nähe des westlichen, kleinen Stadttores

Ein Platz mit Bistro, öffentlicher Toilette und Spielplatz ist neu angelegt. Die Toilette ist mit einem Hinweisschild versehen.

Ein Hinweisschild erklärt die Benutzung der Toilette
Es gibt anscheinend Erklärungsbedarf

Wir schlendern auf der unteren Straße durch die Stadt. Unsere Eindrücke nun als Bilderfolge:

Eine Straßenecke mit steilen, treppenartigen Straßen bergab
Die Straßenecken sind spannend angelegt
Die Traufe am Dach ist mit Schnitzereien versehen
Der Blick nach oben offenbart die schönen Schnitzereien der Dachtraufen
Eine schöne geschnitzte Haustür unter einer Arkade
Die Betrachtung aller schön geschnitzten Haustüren alleine würde einen Stadtrundgang in Morella lohnen
Die Decke der Laubengänge sind unterschiedlich gestaltet. Im Vordergrund mit schön bemaltem Gips, im Hintergrund eine einfache Balkenkonstruktion
Auch in den Laubengängen lohnt sich der Blick nach oben
Eine enge Innenstadtgasse. Die Häuser bilden Arkaden über dem Gehweg. In jedem Stockwerk der Häuser ragen Balkone über die Straße
Eine typische Altstadtgasse in Morella. Arkaden überdachen die Gehwege und Eingänge in die Geschäfte
Gewebte Ponchos, die in Morella hergestellt werden, sind in einem Schaufenster ausgestellt
Die Ponchos nennen sich Manzas Morellanas – mich erinnern sie an südamerikanische Ponchos
In einem Geschäftsregal sind versteinerte Fossilien zum Verkauf ausgestellt
Morella lag ehemals im Meer – vor vielen Millionen Jahren. Die Fossilienfunde machen das deutlich
In einem Geschäftsregal sind versteinerte Fossilien zum Verkauf ausgestellt
Ob bei den Preisen die Fossilien echt sind?
Unterschiedliche Baustile in der Altstadtgassenecke von Morella
Alte und neue Häuser ergänzen sich sehr gut
Blick in einen Kräuterladen in der Altstadt von Morella. Davor stehen Wannen und Körbe mit unterschiedlichen Kräutern
Der Eingang in den Kräuterladen in Morella
Inmitten der engen Altstadtgasse liegt sogar ein Möbelgeschäft
Wie das Möbelgeschäft inmitten der engen Gassen an seine Waren kommt?
Eine steile Treppe verbindet die Altstadtgassen
Die Verbindungen zwischen den Gassen sind steile Treppen, hier die Traversia Meson
Eine reich geschnitzte Dachtraufe, darunter ein Balkon. Rechts davon das Giebelkreuz auf einer kleinen Kirche
Wieder lohnt der Blick wegen der Traufverzierung nach oben. Und ich entdecke die kleine rotgestrichene Kirche inmitten der Häuserzeile

Im Rathaus entdecken wir einige Figuren, die beim Fest „Corpus Christi“ in der Prozession getragen werden. In Valencia haben wir solche Figuren schon im Museum „Museo del Corpus“ gesehen. Die Figuren stehen auf Holzgestellen. Bei der Prozession schlüpfen Männer unter die Kleidung der Puppen und tragen diese mithilfe der Holzgestelle auf ihren Schultern. Die Schilder informieren uns, dass die Figuren hier in Morella zwischen 47 und 62 kg wiegen. Eine körperliche Herausforderung für die Träger.

Die Figuren für die Prozession beim Fest „Corpus Christi“ sind im Eingangsbereich des Rathauses ausgestellt
Die Figuren für die Prozession beim Fest „Corpus Christi“ sind im Eingangsbereich des Rathauses ausgestellt

Beinahe am Stadttor angekommen entdecken wir in einer Bäckerei noch eine weitere Spezialität der Stadt.

Eine Markise schützt das Schaufenster der Spezialitätenbäckerei vor der Sonne
In dieser Bäckerei gibt es Spezialitäten aus Morella
In einer Bäckerei werden die Backspezialitäten Morellas im Schaufenster ausgestellt
Die gebackene Spezialität – Baiser mit Haselnüssen – nennt sich Hechas con Horno de Leña

Wir kaufen die Spezialität und sind am mächtigen Stadttor angekommen.

Das Stadttor mit zwei Türmen von der Stadt aus
Von der Bäckerei präsentiert sich das Stadttor auch sehr mächtig

Wir radeln zurück zum Wohnmobilstellplatz und machen noch einen Ausflug nach Morella la Vella zu den Höhlenmalereien. Der Weg dorthin ist nicht asphaltiert und wir sind mal wieder froh über unser nur 3,5 t leichtes und unter 6 m langes Wohnmobil.

Eine unbefestigte Straße wird von einem in die Straße gelassenen Weidegitter unterbrochen
Weidegitter unterbrechen die Gravelroad nach Morella La Vella
Die unbefestigte Straße teilt sich. Ein Stein mit einem roten aufgemalten Pfeil zeigt nach links zur Zufahrt Morella la Vella
Der Pfeil zeigt den Weg nach Morella la Vella
Ein Schild im Vordergrund zeigt den Weg zu den Anlagen mit den Felszeichnungen Morella La Vella, die im Hintergrund liegen
Vom Parkplatz ist die Anlage Morella La Vella zu sehen
In Morella La Vella führt eine Stahlgitterkonstruktion an den oberen Felsen entlang
Über die Stahlgitterkonstruktion an den oberen Felsen gelangt man eventuell in die Höhlen?

Die GPS-Koordinaten der Anlage Morella La Vella:
N 40.62325° W 0.09248° oder
40°37’23.7“N 0°05’32.9“W

Leider sind wir außerhalb der Saison da und die Anlage geschlossen. Da die Touristinformation am Montag ebenfalls geschlossen hatte, konnten wir das nicht erfragen. Die Fahrt hat sich trotzdem gelohnt, allein wegen der Aussicht zurück nach Morella von Norden aus.

Fahrt über die Weinregion Do Terra Alta

Bernhard hat die Weiterreise über die Weinregion „Do Terra Alta“ zum Ebrodelta geplant. Wir fahren auf der N 232 nach Norden. Am höchsten Punkt, dem Puerte Torre Miro auf 1.204 m, meine ich, die schneebedeckten Pyrenäen zu erkennen.

Bergab ist die Gegend wie auch bergauf von Viehzucht geprägt, einige Wursträuchereien zeugen davon ebenso wie die Verkehrsschilder mit Warnungen vor Weidevieh. Wir biegen auf die A 1414 und fahren über Valderrobres weiter nach Nordosten. In der Nähe von Horta de St. Joan finden wir eine Bodega, die leider am Montag Ruhetag hat. Nun folgen wir der T 334 und fahren an wunderschönen Gebirgsketten vorbei. Laut Landkarte ist das die Sierra de l’Espina mit beeindruckenden Felsen.

Hinter blühenden Bäumen sind Berggipfel
Blühende Landschaften mit felsigen Gipfeln, so wie ich es mag. Die Berge der Sierra de l’Espina von Westen
Hohe Felsberge erscheinen glatt geschliffen
Sieht nach „Big Wall“ aus – Berge der Sierra de l’Espina

In Bot führt die Hauptstraße an der Winzergenossenschaft vorbei. Wir dagegen halten an, denn wir wollen unseren Weinvorrat auffüllen.

Aus Fliesen ist die Werbetafel an der Mauer der Winzergenossenschaft Josep gefertigt
Eine schöne Fliesenarbeit ist die Werbetafel der Winzergenossenschaft Josep
Das Wohnmobil der Bloggerin parkt vor der Winzergenossenschaft in Bot
Das Wohnmobil der Bloggerin parkt vor der Winzergenossenschaft in Bot

In der Winzergenossenschaft wird nicht nur Wein verkauft, sondern die Weinbauern haben alle außerdem Olivenbäume. Eine eigene Mühle der Genossenschaft presst das Öl heraus. So werden die Oliven und Olivenöl ebenso angeboten. Wir decken uns mit den leckeren regionalen Köstlichkeiten ein. Der tägliche Tafelwein kann auch in Kanister abgefüllt werden, wir kaufen den Wein aber lieber in kleineren Mengen in Flaschen.

Der Verkaufsraum der Winzergenossenschaft in Bot
Es werden überwiegend Produkte der Winzergenossenschaft angeboten
Der Verkaufsraum der Winzergenossenschaft mit Probierecke und Kasse
Die Theke ist die Weinprobierecke
Eine Abfüllanlage für Kunden, die eigene Kanister mit Wein füllen wollen
Statt in Flaschen, könnten wir den Wein auch in Kanistern mitnehmen

Über Gandesa biegen wir nach Südosten ab und folgen erst der C 43 bis zum Ebro, dann der C 12 bis Amposta am Beginn des Ebrodeltas. Unterwegs haben wir einen schönen Blick auf die andere Seite der Sierra de l’Espina.

Über die landwirtschaftlich genutzte Ebene geht der Blick zur Sierra de l'Espina
Von Osten präsentiert sich die Sierra de l’Espina in anderer Blickweise

Wir wollen auf den Campingplatz in Eucaliptus im Südosten des Ebrodeltas und folgen der TV 3405 bis zum Ziel. Der Platz hat leider geschlossen und so stellen wir uns direkt unter das Verbotsschild 21-9 Uhr für Campingfahrzeuge, zu den etwa 20 anderen Wohnmobilisten. Außerhalb der Saison scheint das erlaubt zu sein.

Stellplatz in Sichtweite des geschlossenen Campingplatzes
GPS:
N 40.65588° E 0.78203° oder
40°39’21.2“N 0°46’55.3“E

Beschreibung „Stellplatz“

Du bist mit dem Wohnmobil unterwegs. Dann ist der WoMo-Reiseführer Ost-Spanien genau der richtige Begleiter für Dich. In meinen Empfehlungen erfährst Du mehr oder Du bestellst ihn hier.

Du möchtest über das Erscheinen neuer Beiträge, Tipps und Infos informiert werden? Abonniere meinen Newsletter, der Anfang jeden Monats erscheint.

Von Onda über El Maestrat nach Morella

Von Onda über El Maestrat nach Morella

Dieser Blogbeitrag kann unbezahlte Werbung enthalten. Auf meinen Bildern und Videos trage ich Kleidung und Ausrüstung, deren Brands sichtbar sein können. Ich beschreibe Destinationen namentlich, sonst kann ich nicht über sie berichten. Wer mir Werbung bezahlt, entnimm bitte unter Zusammenarbeit.

Wir reisen durch die Region Alt Maestrat, nordöstlich von Valencia. Mittelalterliche Städte, in denen die Zeit stehengeblieben scheint, liegen auf unserem Weg. In Culla ist uns das Glück besonders hold. Genau an unserem Besuchssonntag findet das Festival des Schwarzen Trüffel statt, der reichlich in dieser Region Spaniens wächst.

Fahrt von Onda nach Culla

Am Sonntag fahren wir von Onda auf der CV 191 Richtung Ribesalbes. Es geht durch blühende Mandelhaine in der Ebene dahin.

Blühende Mandelbäume stehen vor niedrigen bewaldeten Bergen
Rosa Wolken bedecken die Landschaft – blühende Mandelbäume
Ein Stausee zieht sich hinter Bäumen in den Hintergrund
Bei Ribesalbes passieren wir einen Stausee

Wir passieren den Stausee und folgen der Straße CV 188 nach Alcora. In der Gegend werden viele Fliesen gefertigt, es gibt etliche Fabriken und somit Arbeitsplätze für die Bevölkerung. In Alcora halten wir uns Richtung Cortes und Llucena und nach circa 4 km auf der CV 165 Richtung Azeneta des Maestrat und folgen dem kurvigen Verlauf des Bergsträßchens.

Eine felsige mit niederem Gesträuch bewachsene Schlucht
Diese Schlucht passieren wir hinter Costur

Einige Motorradfahrer sind unterwegs, weniger Fahrradfahrer als gestern. Wir fahren auf der CV 165/CV 171 durch Atzeneta und folgen wieder der CV 165 Richtung La Torre de en Bescora durch Mandel- und Olivenhaine.

Ein Turm auf einem Berg ist von Häusern auf der Kuppe umgeben. Unterhalb der Stadt sind terrassierte Felder angelegt
Die Stadt Atzeneta del Maestrat passieren wir nur
Blühender Ginster und blühende Mandelbäume vor einem bewaldeten Hügel
Die Mandelbäume blühen mit dem Ginster um die Wette
Über bewaldete Hügel ist rechts eine Stadt und links hinten ein hoher Berg zu sehen
Unser Blick schweift nach Benafigos und einem Gebirgszug dahinter

Wir biegen auf die CV 166 Richtung Culla ab, mit dem Schild „Parc miner el Maestrat“.

Culla

Aus Naturstein gemauert erhebt sich die Stadt Culla rund um einen kleinen Felsberg. Der Kirchturm ragt darüber hinaus
Ansicht der Stadt Culla von unserem Parkplatz

Unseren Stadtrundgang von unseren Parkplatz habe ich für Dich in Komoot aufgezeichnet.

In Culla ist viel los, es sind an diesem dritten Wochenende im Februar 2020 die Tage des schwarzen Trüffel. Die Region Alt Maestrat ist für ihren schwarzen Trüffel bei den Kennern berühmt. Eigentlich wollten wir nur die historische Altstadt mit der Festungsanlage besichtigen. So aber kommen wir in den Genuss, Trüffelhunden beim Suchwettbewerb zuzuschauen und einige regionale Köstlichkeiten zu probieren.

Galerie

Eingeschweißte Würste und Schinken, Brotaufstriche und Schokoladen werden an einem Marktstand der „Schwarzen Trüffel Messe“ verkauft
Regionale Spezialitäten werden beim Markt des Schwarzen Trüffels angeboten
Schwarzer Trüffel liegt aufgehäuft auf einer Glasplatte. Zwei Schwarze Trüffel sind unter Glashauben
Schwarzer Trüffel ist eine Spezialität der Region Alt Maestrat. Die Trüffel unter den Glashauben kosten 37 € (links) und 25 € (rechts)
Schwarze Trüffelknollen werden auf silberfarbenen Deckeln zum Verkauf präsentiert
Schwarzer Trüffel – die Messe am 3. Februarwochenende zeigt und verkauft schöne Exemplare
Parzellen sind mit Plastikzäunen abgeteilt. In den Parzellen sind schwarze Trüffel vergraben, die von Trüffelhunden und ihren Besitzern gefunden werden müssen
In den Parzellen müssen Trüffelhunde die versteckten Trüffel suchen. Leider sind die zwei Suchhunde beinahe von den vielen Menschen verdeckt

Die gesamte Gegend des „El Maestrat“ gehörte geschichtlich zu den Tempelrittern, die Festungen auf den Berggipfeln im Rund zeugen davon.

Wir durchstreifen die Stadt bei einem Spaziergang. Überall im Ort gibt es Hinweistafeln zur Geschichte und Stadtpläne, die auf die Besonderheiten der Stadt hinweisen.

Der Stadtplan von Culla mit interessanten Sehenswürdigkeiten auf einer öffentlich zugänglichen Schautafel
Mit den Erläuterungen des Stadtplans lässt sich Culla gut entdecken
In Culla stehen an geschichtlich interessanten Stellen Informationstafeln
Erklärungstafeln an interessanten Stellen informieren Besucher über die Geschichte der Stadt Culla

Wir durchstreifen die Stadt und mit ihren kleinen Gässchen und verwunschenen Winkeln.

Eine gepflasterte Altstadtgasse in Culla mit hohen aus Naturstein gemauerten Häusern
Eine der typischen gepflasterten Altstadtgassen in Culla
Eine steile Natursteintrappe als Durchgang durch die Stadthäuser führt zur oberhalb gelegenen Gasse
Durchgangstreppen ermöglichen den kurzen Zugang zur oberen Gasse
Der Altar in der Kirche von Culla hat ein helles Altarbild mit einer Heiligenfigur in der Mitte
Der Altar in der Kirche in Culla
Die Kuppel der Kirche ist mit Heiligenfiguren bemalt
Die Kirchenkuppel in Culla ist mit Heiligenfiguren bemalt
Eine Dachtraufe ist reich verziert nach außen gemauert. Unterhalb des Daches ein mit geschmiedeten Eisengittern verzierter Balkon
Ein Blick nach oben lohnt in spanischen Städten fast immer. Die Dachtraufen sind so oft sehr kunstvoll gestaltet
Ein Torbogen und eine aus Naturstein gemauerte Gewölbedecke
Der gotischer Torbogen ist eines der ältesten erhaltenen Gebäudeteile Cullas
Mit kleinen Steinen ist ein Muster in die Plaza gepflastert
Die Pflasterer in früherer Zeit haben sich für die Plaza ein schönes Muster ausgedacht
Eine Regenrinne an einem aus Naturstein gemauerten Haus endet in einem Gartenschlauch mit drei Ausgängen
Die Regenrinne erinnert an ihrem Ende an einen dreiköpfigen Drachen

Wir steigen hinauf zu den Resten der Festung. Die Dächer der Stadt breiten sich unter uns aus. Der Blick schweift weit über das Land. Weit im Norden liegt Ares del Maestrat, das Städtchen wollen wir später am Tag erkunden.

Unterhalb des Burgbergs von Culla liegt die verschachtelte Altstadt mit roten Ziegeldächern
Vom Burgberg ist die verschachtelte Anlage der Stadt gut zu erkennen
Von einem Berg geht der Blick über terrassierte Kulturlandschaft über die Ebene. Im Hintergrund weitere hohe Berge
Vom Burgberg in Culla können wir den Burgberg von Ares de Maestrat bereits sehen
Auf einem Platz vor einem Gebäude stehen geparkte Autos und das Wohnmobil der Bloggerin. Im Hintergrund karge Berge
Trotz Trüffelmesse haben wir unterhalb der Stadt Culla einen Parkplatz für unser Wohnmobil gefunden

Fahrt von Culla nach Ares del Maestrat

Von Culla folgen wir der Straße CV 166 weiter und halten im mittlerweile recht unbewohnten Ort „La Font d´en Segures“. viele Hotels, Appartementhäuser und selbst die Therme sind geschlossen. Wir finden die Ursache nicht heraus. Nur einen Kilometer später passieren wir Benassal und folgen der Straße tief hinab in die Ebene. Dort folgen wir links der CV 15, nun wieder steil hinauf, durch dicht blühenden Ginster nach Ares del Maestrat.

Ein Berghang ist mit brühendem Ginster bewachsen. In der Bildmitte zieht sich eine Straße durch, darüber verliert sich der Ginster in Felsen
Die Straße wird von blühendem Ginster gesäumt

Ares del Maestrat

Die Stadt Ares liegt unterhalb des Festungsberges
Der Festungsberg ragt über die an den Berg geschmiegte Stadt Ares hinaus
Sicht gedrängt stehen die meist weiß getünchten Häuser auf dem Bergrücken, der sich nach links vom Festungsberg zieht
Sogar an die Felsen sind einige Häuser angebaut

Auch hier spazieren wir durch die Stadt mit Aufzeichnung in Komoot und hinauf zur Festungsanlage. Hier sind nur mehr zwei Mauerreste der alten Festung übrig.

Ein roter Hinweispfeil zeigt in eine schmale Altstadtgasse zur Burg
Hier geht’s zur Burg in Ares el Maestrat
Eine eisenbeschlagene Tür mit genieteten Mustern ziert die Kirche von Ares
Die Kirchentür von Ares de Maestrat
Vor einem Hauseingang ist etwa einen Meter hoch ein Brett gegen die Haustür gelegt
In den meisten Altstädten sind die Haustüren so oder ähnlich abgesichert. Wir wissen nicht warum?
Denkmal für König Jaume I in Ares
Die Stadt verdankt König Jaume I viel – ein wunderschönes modernes Denkmal
Unter den Resten der Burganlage liegt der Eingang zum Museum von Ares
Das Museum liegt unter den Resten der Burganlage und hat leider geschlossen
Eine Treppe aus Eisen überwindet die erste Felsenstufe zur Burg
Die Eisentreppe wirkt sehr martialisch und führt über die erste Stufe des Festungsberges
Auf einem steinigen Plateau steht ein alter Mauerrest, der von einer Stützmauer gehalten wird. Reste der ehemaligen Burganlage
Viel ist von der Festung in Ares de Maestrat nicht übrig
Terrassierte Hänge führen in ein Tal. Im Hintergrund Bergketten. Auf einem Berg liegt die Stadt Culla
Blick zurück nach Culla. Die kurvige Straße ist rechts im Bild zu erkennen

Die Gegend ist landwirtschaftlich geprägt, die Berghänge sind überall terrassiert. Aber jetzt im Februar ist es sehr trocken, die Bäche und kleinen Flüsse führen kein Wasser. Auf einer Tafel werden die Bewässerungsanlagen der früheren Zeit dargestellt, die heutzutage außer Betrieb sind. Die wunderschöne Landschaft liegt auf immerhin über 1.100 Höhenmetern.

Wir entschließen uns, weiter nach Morella zu fahren. Kurz folgen wir der CV 15 Richtung Villafranca und dann der CV 12 nach Morella. Viehzucht prägt die Hochebene, vereinzelt sehen wir Kühe mit Glöckchen und einmal sogar Schafe. Aber auch hier herrscht eine enorme Trockenheit, obwohl wir an manchen Stellen Schneereste sehen. Sicherlich sollte jetzt im Februar noch viel Schnee liegen, der später die Bäche füllt. Wir treffen auf die N 232, der wir nach links Richtung Morella folgen, mit spektakulären Ausblicken auf die mittelalterliche Stadt. Die Stadtmauer ist noch komplett erhalten, oben auf dem Berg thront wieder eine Festung.

Morella

Die Stadt Morella zieht sich um einen Festungsberg. Die Stadtmauer ist noch komplett erhalten
Die mittelalterlich anmutende Stadt Morella. Die Stadtmauer ist völlig intakt und neue Häuser befinden sich darin
Die Stadt Morella zieht sich um einen Festungsberg. Die Stadtmauer ist noch komplett erhalten
Die Windräder im Hintergrund verweisen auf die Neuzeit der mittelalterlichen Stadt Morella
Die Sonne ist hinter Morella untergegangen und umhüllt die Stadt mit einem orangen Lichtkranz
Abendstimmung mit der Stadt und dem Aquädukt

Direkt gegenüber der Altstadt, rechts der N 232 ist der Wohnmobilstellplatz ausgeschildert. Wir finden einen Platz an einem blühenden Mandelbäumchen. Gegenüber die Altstadt, rechts davon das Aquädukt von 1318, das für die Bewässerung der landwirtschaftlichen Flächen zuständig war.

Das Wohnmobil der Bloggerin steht an der Begrenzungsmauer des Wohnmobilstellplatzes. Ein blühendes Bäumchen verdeckt ein wenig die Aussicht auf die Festungsstadt
Wir genießen die Aussicht auf die Altstadt mit einem spanischen Bier

Wohnmobilstellplatz Morella

Stellplatzbeschreibung zusammengefasst

Kostenloser, sehr schön angelegter fast ebener Platz mit Kies und Grasbelag. Ent- und Versorgung vorhanden, ohne Kosten.

GPS:
N 40.62325° W 0.09248° oder
40°37’23.7“N 0°05’32.9“W

Vom Stadttor aus ist der Wohnmobilstellplatz auf einem gegenüberliegenden Hügel
Vom Stadttor aus präsentiert sich der Wohnmobilstellplatz auf einem gegenüberliegenden Hügel
Der Wohnmobilstellpatz in Morella ist eben mit Bäumen angelegt und gekiest. er liegt gegenüber der Stadt
Der kostenlose Wohnmobilstellplatz in Morella ist wunderschön angelegt
Das Wohnmobil der Bloggerin steht am Entsorgungsplatz in Morella
Die Stellfläche des Entsorgungsplatzes ist leider etwas zu schmal gestaltet, wenn wir vorschriftsmäßig stehen, fließt unser Grauwasser leider nicht ab

Morgen werden wir uns das Städtchen anschauen – heute ist erst mal relaxen angesagt!

Du bist mit dem Wohnmobil unterwegs. Dann ist der WoMo-Reiseführer Ost-Spanien genau der richtige Begleiter für Dich. In meinen Empfehlungen erfährst Du mehr oder Du bestellst ihn hier.

Du möchtest über das Erscheinen neuer Beiträge, Tipps und Infos informiert werden? Abonniere meinen Newsletter, der Anfang jeden Monats erscheint.

Von Valencia nach Onda

Von Valencia nach Onda

Dieser Blogbeitrag kann unbezahlte Werbung enthalten. Auf meinen Bildern und Videos trage ich Kleidung und Ausrüstung, deren Brands sichtbar sein können. Ich beschreibe Destinationen namentlich, sonst kann ich nicht über sie berichten. Wer mir Werbung bezahlt, entnimm bitte unter Zusammenarbeit.

Onda ist als die Stadt mit der „Burg der 300 Türme“ bekannt. Dies verdankt sie der gut erhaltenen Festung, die sich über die Stadt erhebt. Bereits 1967 ist die Altstadt von Onda als kulturhistorisches Denkmalensemble und Kulturgut erklärt worden. Diese Attribute locken uns zu einem Besuch.

Morgenstimmung am Meer

Ein schöner Sonnenaufgang bietet sich uns von unserem Stellplatz. Wir betrachten die Sonne, bis sie richtig am Horizont steht und machen uns zur Abreise fertig.

Die Sonne schiebt sich aus dem Meer, auf dem große Schiffe schwimmen hinauf. Im Vordergrund ist ein runder Festungsbau zu erkennen
Die Sonne schiebt sich aus dem Meer – unser Stellplatz bietet uns eine wunderbare Aussicht
Die Sonne ist bereits über dem Horizont und taucht die Schiffe in rosa Licht
Kaum ist die Sonne über dem Horizont, taucht sie die Schiffe in rosa Licht

Anreise von Valencia nach Onda

Wir wollen heute ins Inland nach Onda zur mittelalterlichen Burganlage. Um Valencia fahren wir links herum über die V 30 bis zur Ausfahrt 321. Hier nehmen wir die CV 310 Richtung Bétera. Vorbildliche Fahrradstraßen laufen parallel zur Autostraße – und auf den Radwegen ist richtig viel los. In Bétera biegen wir auf die CV 333 Richtung Segobre und Olocau. Die landschaftlich schöne Straße wird von Fahrradfahrern stark genutzt, die nun keinen eigenen Fahrradweg mehr haben. Die Hinweise für die Autofahrer sind eindeutig, nehmt Rücksicht.

Eine Bergstraße rechts macht eine Linkskurve. Über den felsigen Bergen sind die Kondensstreifen von Flugzeugen zu sehen
Die Kondensstreifen am Himmel ergänzen die Schönheit der Landschaft mit geometrischen Mustern
Im Vordergrund rechts ein Mandelbaum mit wenigen Blüten, im Hintergrund klebt rechts eine Stadt an einem Berghang, links zieht sich ein bewaldeter Berg hinauf
Blick zur Stadt Marines el Viejo an der CV 25

Wir schrauben uns mit vielen Serpentinen immer weiter den Berg hinauf auf die Sierra Calderona. Kurz vor dem Ort Olocau heißt die Straße nun CV 25 und wir erreichen die Passhöhe „Porte del Chirivilla“ auf 711 hm.

Bewaldete Berge, die Straße, auf der zum Parkplatz gefahren wurde, ist als kurviges Band zu erkennen
Vom Pass Chirivilla auf 711 m Höhe geht der Blick zurück nach Süden
Hinter Nadelbäumen im unteren Vordergrund sind mit Gras bewachsene Berge zu sehen. Im weiteren Hintergrund eine Gebirgskette hinter einem Tal
In Richtung Norden fahren wir weiter
Ein Rosmarinstrauch in voller Blüte
Im blühenden Rosmarin summen die Bienen. Wir nehmen einen Zweig für unser Mittagessen mit
Eine Bergstraße führt bergab. Im Hintergrund zieht sich nach rechts ein Berghang hinauf, auf dem einzelne Bäume in Reihe stehen. Der Himmel ist von Kondensstreifen durchzogen
Nun geht es vom Pass Chirivilla hinab zum Städtchen Altura

Bergab geht es noch kurviger als vorher weiter, das Display des Navigationsgerätes ist überwiegend orange mit dem Streckenverlauf.

Der Straßenverlauf im Navigationsgerät ist sehr kurvig abgebildet
Diese Kurven liegen bergab noch vor uns

Die Gegend ist ungeheuer trocken und karg, bietet uns aber immer wieder wunderbare Ausblicke.

Eine trockene Berglandschaft mit einer Straße, die hindurchführt
Ständig neue Ausblicke in die Berglandschaft

Kurz danach durchfahren wir eine ehemaliges Waldbrandgebiet bevor wir hinab nach Altura fahren. Nun lassen wir immer wieder Fahrradfahrer passieren, die bergab schneller sind als wir.

Verkohlte Baumstümpfe und Bäume zeugen von einem ehemaligen Waldbrandgebiet. Im Vordergrund blüht Ginster
Der Ginster blüht wieder im ehemaligen Waldbrandgebiet

In Altura fahren wir auf die A 23 Richtung Segorbe und bei der Ausfahrt 24, fahren wir wieder ab nach Soneja und auf der CV  230 nach Azuebar, mit dem Schild „Nationalpark Sierra d`Espòdan“. 3 km nach Azuebar folgen wir rechts der CV 219 nach Chóvar und Eslida, wieder ein wunderbar kurviges Sträßchen.

Ruinen einer Festung auf einer Bergkuppe, im Tal die Stadt
Eine Festung auf einem Berg, die Stadt liegt unterhalb im Tal

Über diese Passsträßchen fahren vermutlich die verschiedenen spanischen Radrennen. Auf dem Asphalt sind immer wieder Mutmachsprüche für die Rennfahrer aufgepinselt.

Mittagspause Nähe Coll oder Port Eslida

Wir finden ein wunderbares ebenes Plätzchen für unsere Mittagspause. Der Platz wird bei Fahrradrennen sicherlich von Zuschauern genutzt, denn die Serpentinenstraße ist in beide Richtungen gut einsehbar.

Mittagspausenplatz GPS
N 39.86178° W 0.32091° oder
39°51’42.4“N 0°19’15.3“W

Ein Wohnmobil steht unter Olivenbäumen. Auf der Straße fahren Fahrradfahrer am Platz vorbei
Unser Rastplatz wird sicherlich von Fans bei Fahrradrennen genutzt. Wir können viele Radfahrer bergab fahren sehen
Auf zwei Tellern ist Mittagessen angerichtet- Aus dem Fenster sind Serpentinen der Straße zu erkennen
Beim Mittagessen können wir die Radfahrer bergab in den Serpentinen beobachten

Eine andere Möglichkeit zur Rast ist einige Kilometer später der Coll oder Port Eslida auf 620 m Höhe.

Bergab nach dem Port Eslida macht die Straße einen richtigen Kreis, der durch einen Tunnel möglich wird. So eine Streckenführung kenne ich bisher nur von der Zugfahrt von Tirano auf über den Bernina bei der Interrailtour mit meiner Tochter.

Auf dem Display des Navigationsgerätes ist der Kreis, den die Straße bergab durch einen Tunnel macht, zu erkennen
Ein Tunnel ermöglicht der Straße, diesen Kreis zu machen

Im Dorf Eslinda fahren wir links auf die CV 223 nach Onda. Wir beenden unsere Wohnmobilwanderung auf dem

Wohnmobilstellplatz Onda

Stellplatzbeschreibung zusammengefasst

Calle Fanzara, Onda, Spanien
GPS
N 39.96824° W 0.27158° oder
39°58’05.7“N 0°16’17.7“W

Neu angelegt, kostenlos mit etwa 16 Plätzen, Ver- und Entsorgung, ohne Strom

Wohnmobile stehen auf dem neu angelegten Platz in Onda
Der Wohnmobilstellplatz in Onda in der Calle Fanzara
Auf einem betonierten Platz ist die Ver- und Entsorgung des Wohnmobils möglich
Die Ver- und Entsorgungsstelle des Wohnmobilstellplatzes Onda ist neu angelegt

Stadtspaziergang Onda

Wir spazieren zur „Burg der 300 Türme“ durch die Altstadt mit engen Straßen.

Vor der Burg in Onda ist eine deutsche Erklärungstafel zur Historie aufgestellt
Zum ersten Mal finden wir eine deutsche Erklärungstafel auf unserer Reise
Der Grundriss der Burg mit heutiger Nutzung wird auf dem Schild erklärt
Grundriss der Burg mit maurischer Festung an höchster Stelle
Eine Übersichtskarte der Altstadt von Onda mit nummerierten Sehenswürdigkeiten
Die Sehenswürdigkeiten der Altstadt sind nummeriert

Die Anlage wird durch Tafeln sehr gut erklärt. Wir bekommen am Eingang den Hinweis, dass man für uns gerne im Museum auf dem Burgberg die Multivisionsshow in englischer Sprache abspielen würde. Einen Flyer erhalten wir sogar erstmals bei unserer Spanienreise in deutscher Sprache.

Feste rundgemauerte Türme, teils mit Zinnen bewehrt, stehen in kurzem Abstand in die Festungsmauer eingelassen
Die Festungstürme sind zum Teil noch gut erhalten

Die Burg wurde während der Herrschaftszeit der Mauren im 10. und 11. Jahrhundert erbaut und hatte auf dem höchsten Punkt den maurischen Palast Alcazaba. Der Offizier des Sultans nutzte ihn vorwiegend für das Protokoll, also Empfänge von Gesandtschaften und zum Regieren.

Auf dem fotografierten Grundriss ist die maurische Anlage Alcazaba in der Festung erklärt
Die maurische Festung Alcazaba ist auf dieser Schautafel erklärt
Die Erklärungen des Grundrisses sind in englischer Sprache
Die Erklärungen der Nummern sind in Englisch
Einige Grundmauern des Festungsgebäudes Alcazaba mit dem Innenhof sind übrig geblieben
Mit viel Fantasie ist die maurische Anlage der Burg zu erkennen

Vom Burgberg aus haben wir einen guten Blick auf die Altstadt.

Von der Festung geht der Blick über die Altstadt mit der Kuppelkirche Mariä Himmelfahrt über die neue Stadt ins Gebirge im Hintergrund
Die Kirche Mariä Himmelfahrt hat zwei sechseckig-runde Kuppeln, die mit ihren blauen Ziegeldächern typisch für die Gegend sind

Nach so viel Gelehrsamkeit spazieren wir durch die Altstadt.

Eine schmale Gasse mit hohen Häusern, alle mit kleinen Balkonen versehen in der Altstadt von Onda
Typische Altstadtgasse und immer kleine Balkone vor den Fenstern
Eine schmale Gasse mit hohen Häusern, alle mit kleinen Balkonen versehen in der Altstadt von Onda
Die meisten Balkone sind auf der Unterseite mit hübschen Motiven gefliest
Ein neugestalteter Platz in der Altstadt Ondas. Ein Haus im Hintergrund ist verfallen
Der San Cristóbal Platz ist neu gestaltet. Die Häuserlücke im Hintergrund wird durch Stahlträger gestützt
Am Haus am Ende der Gasse ist ein gefliestes Heiligenbild, im Hintergrund ein Teil des Kirchturms
An manchen Häusern in Ondas Altstadt sind Heiligenfiguren aus Fliesen angebracht

Auf dem Rückweg zu unserem Stellplatz passieren wir den Plaza Sancho. Wir sind beeindruckt von der Wanderkarte, die nicht nur die Entfernungen und Wanderzeichen, sondern auch die Höhenangaben und Schwierigkeiten der jeweiligen Wanderungen darstellt. Die Wanderwegbeschilderung ist ebenfalls vorbildlich.

Eine Wanderkarte mit Entfernungs- und Höhenerklärungen
Die Wanderkarte steht am Plaza Sancho. Entfernungen, Höhenmeter und Wanderzeichen sind erklärt
Schilder mit Entfernungen und Richtungen von Wanderwegen und Wanderzielen
Die Wanderwegbeschilderung in Onda ist vorbildlich, die Entfernungen bis auf den Meter genau

Du bist mit dem Wohnmobil unterwegs. Dann ist der WoMo-Reiseführer Ost-Spanien genau der richtige Begleiter für Dich. In meinen Empfehlungen erfährst Du mehr oder Du bestellst ihn hier.

Du möchtest über das Erscheinen neuer Beiträge, Tipps und Infos informiert werden? Abonniere meinen Newsletter, der Anfang jeden Monats erscheint.

Valencia

Valencia

Dieser Blogbeitrag kann unbezahlte Werbung enthalten. Auf meinen Bildern und Videos trage ich Kleidung und Ausrüstung, deren Brands sichtbar sein können. Ich beschreibe Destinationen namentlich, sonst kann ich nicht über sie berichten. Wer mir Werbung bezahlt, entnimm bitte unter Zusammenarbeit.

Valencia ist eine sehr alte und doch auch ungeheuer moderne Stadt. Wir planen drei Tage für unseren Besuch ein, um uns einen Eindruck verschaffen. Da wir bei unseren Spaziergängen so viel Sehenswertes entdecken, wird uns die Zeit doch zu kurz. Obwohl die Stadt vom Campingplatz aus per Fahrrad oder Bus schnell zu erreichen ist.

Von Benicassim zum Campingplatz „Coll Vert“ südlich Valencias

Von Benicassim fahren wir auf der N340 und N340a nach Süden Richtung Valencia. Später auf AP7 (E15) ohne Maut bis zur Ausfahrt 51, dann auf der V21 / V23 Richtung Valencia. Wir passieren das Stadion des FC Valencia und nach der Brücke über den Park des ehemaligen Turiaflusses biegen wir scharf nach links auf die V15 ab. Vor uns sehen wir die futuristischen Gebäude des Stadtteils der Naturwissenschaften und Kunst, die wir rechts passieren. Auf der CV500 nehmen wir die 4. Ausfahrt „El Saler“ und folgen der Beschilderung Pinedo. Kurz nach der Tankstelle ist die Zufahrt zum Campingplatz „Coll Vert“ links.

Campingplatz Coll Vert

Wir bekommen einen ruhigen Wiesenschotterplatz, hinter den Hecken führt allerdings die vielbefahrene Straße entlang. Die Sanitäranlagen sind ziemlich oldfashion und nicht sehr sauber. Der ganze Platz wirkt irgendwie vergammelt. Die kleine Boutique der Rezeption bietet ab morgens 9 Uhr frische Backwaren und andere Lebensmittel.

GPS:
N 39.39694° W 0.33302° oder
39°23’49.0“N 0°19’58.9“O

Direkt vor dem Platz fährt der Bus 25 etwa alle halbe Stunde in circa 25 Minuten für 1,50 € nach Valencia. Ausstieg entweder bei der Wissenschaftsstadt oder der Altstadt. Bis 22 Uhr bringt der Bus Fahrgäste zurück. Mit dem Fahrrad sind es nur 10 km in die Stadt. Am Campingplatz links, am Kreisel rechts bis zu den beschilderten Fahrradwegen am Strand und wieder links der Beschilderung folgend nach Valencia. Die Fahrradwege sind vorbildlich angelegt, teilweise mit eigenen Fahrspuren und Ampeln an den Kreuzungen, und sehr guter Beschilderung.

Valencia erste Orientierung

Wir fahren mit dem Bus am Nachmittag bis zur „Entstation“, dem Plaza Porta del Mar. Heute wollen wir nur ein wenig durch die Altstadt schlendern, uns orientieren und ins Seidenmuseum gehen. Direkt nach der Bushaltestelle fallen uns am Jardins de la Glorieta ungeheure Bäume auf.

Ein breiter Baum mit kurzem Stamm und mächtigen Ästen drückt seine Wurzeln durch eine Mauer
Unglaublich monumental stehen mehrere Ficus Macrophylla im Jardin de la Glorieta
Ein Schild erklärt das Baummonument im Park, Botanischer Name Ficus Macrophylla
Das Schild erklärt das Baummonument

Wir spazieren die Carrer de la Paz entlang, dort ist links direkt eine Tourist-Info. Wir decken uns mit Karten und Informationen ein. Beim weiterspazieren biegen wir mal rechts und mal links in die Gassen ein. Auf der Plaça de Rodrigo Botet lädt uns die Außenbestuhlung der Taberna las Meninas zum Bleiben ein. Da es anfängt zu regnen bestellen wir drinnen eine Paella Marisca, mit Meeresfrüchten.

Links ein Brunnen, rechts davon ein Baum im Hintergrund die Außenbestuhlung der Taberna las Meninas
Die Taberna las Meninas am Plaça de Rodrigo Botet
In einer großen Pfanne ist eine Paella mit Meeresfrüchten
Eine Paella Marisca ist unser kulinarischer Start in Valencia

Kalter Wind begleitet uns zum Plaça Ajuntamiento. Leider ist der Brunnen wegen Restaurierungsarbeiten gesperrt. Der ganze Platz hat im Sommer sicherlich mehr Flair, wenn die vielen Stände mit den Blumenverkäufern aufgebaut sind. Heute sind nur vereinzelte Stände da, die Verkäuferinnen frieren. Das Postgebäude wurde während des ersten Weltkrieges gebaut und verschiedene Baustile miteinander vermischt. Es ist beeindruckend, allein wegen seiner Größe.

Ein Blumenstand am Platz der Blumen, rechts davon eine Palme, im Hintergrund das Postgebäude mit seinem Metallturm
Rund um die Plaça Ajuntamiento sind Blumenstände. Das Postgebäude leuchtet in der Abendsonne
Ein Gebäude aus dem Eklektizismus, mit einem hohen viereckigen Portal, darauf an den Ecken Figuren und darüber ein hoher eiserner Turm. Rechts auf der Ecke ein Turm mit einer sechseckig-runden Kuppel
Das alte Post- und Telegrafengebäude am Plaça del Ayuntamiento – Gebäude aus dem Eklektizismus, hier wurden Baustiele vergangener Epochen gemischt
Im Rundbogen des Eingangs sitzen fünf Damen, allegorische Figuren
Im Rundbogen des Gebäudes sitzen fünf Damen als allegorische Figuren 1915 Baubeginn, 1922 abgeschlossen
Der filigran gestaltete Eisenturm des Postgebäudes ist mit stilisierten Brieftauben und um die Erdkugel verlaufenen Nachrichtenbändern versehen
Der Turm auf dem Postgebäude weist mit Brieftauben und den um die Erdkugel verlaufenen Nachrichtenbändern auf die Funktion des Gebäudes hin

Valencia Seidenmuseum

Von wandernden Mönchen sollen Seidenraupen von China in den Wanderstäben bereits im 8. Jahrhundert nach Europa geschmuggelt worden sein. Auch rund um Valencia wurden Maulbeerbäume angepflanzt und Seidenraupen gezüchtet. Einiges über die Geschichte der Seidenherstellung in Valencia wird im Seidenmuseum erklärt. Leider kommen mir die eigentliche Produktion und die damaligen Arbeiterinnen und Arbeiter in den Erklärungen zu kurz. Beeindruckt bin ich von der Qualität der ausgestellten, teils 900 Jahre alte Stoffteile. Und der Kunstfertigkeit der Weber, die diese von Generation zu Generation verfeinert haben.

Ein gewebtes Damaststück aus dem 11. Jh. mit arabischen Mustern
Welch filigrane Kunst die Seidenweber schon im 11. Jahrhundert beherrschten. Ein Stück aus einem Damaststoff aus dem 11. Jahrhundert

Valencia Altstadt

Unseren Stadtrundgang habe ich für dich in Komoot eingestellt.

Am nächsten Morgen steigen wir an der Haltestelle Pont d‘ Aragó aus dem Bus und schlendern durch das trocken gelegte Flussbett des Turia. Nachdem 1957 der Fluss wieder die Stadt überschwemmte und 100 Menschenleben kostete, wurde der Turia kurzerhand 3 km aus der Stadt verlegt. Das alte Flussbett wurde als 10 km lange Parklandschaft gestaltet. Sportanlagen, Gärten und Kultureinrichtungen wechseln sich ab. Die Brücken, die ehemals über den Fluss führten, sind meist außergewöhnlich. Gerade, die nach der zerstörenden Überschwemmung neu erbauten.

Eine alte steinerne gepflasterte Brücke mit Türmchen in der Mitte
Die Puente de Mer ist noch aus alter Zeit übrig geblieben
Eine mit Geranien geschmückte Brücke
Die Puente Flores macht mit den roten Geranien ihrem Namen alle Ehre
Eine Spannbetonbrücke verläuft in einem Bogen
Die Puente de la Exposición ist ein Bauwerk des Architekten Santiago Calatrava

Der Spaziergang durch den Jardin del Turia bietet immer wieder unerwartete Überraschungen. Die Wege werden streng nach Joggern, Radfahrern und Spaziergängern getrennt. So stehen wir beim Schlendern den Sportlern nicht im Weg.

Vom Jardin del Turia geht der Blick zu den Türmen der Altstadt
Vom Jardin del Turia geht der Blick zu den Türmen der Altstadt
Ein Wald von Baobabs, den Flaschenbäumen wächst im ehemaligen Flussbett des Turia, der in einen Garten umgewandelt wurde
Ein Wald von Baobabs, den Flaschenbäumen wächst im ehemaligen Flussbett des Turia, der in einen Garten umgewandelt wurde
Der Stamm des Baobabs schützt sich mit spitzen Stacheln
Der Stamm des Baobabs schützt sich mit spitzen Stacheln – zum Glück sind im Jardin del Turia keine Löwen unterwegs, vor denen ich mích auf den Baum flüchten müsste

Wir machen einen kurzen Abstecher über eine Verlängerung des Jardin del Turia nach Norden, in die Jardines del Real.

Ein Schild erklärt die Anlage des Jardines del Real
Das Schild erklärt die Gartenanlage „Jardines del Real“
Aus einer Wurzel wachsen 5 Palmen, eine 6. wurde bereits entfernt
Ursprünglich wuchsen sechs Palmen aus der einen Wurzel
In einem kreisrunden Becken Becken stehen zwei nackte weibliche Figuren mit Wasserkrügen
Ein wunderschöner Brunnen im Jardines del Real

Wir queren kurze Zeit später wieder zurück in das alte Flussbett. Die Alleebäume an der Straße sind für uns eher ungewöhnlich.

Ein Orangenbaum als Alleebaum in der Stadt, im Hintergrund das Stadttor Serranos
Orangenbäume sind Alleebäume in der Stadt. Im Hintergrund die Türme des Stadttores Serranos

Vor dem Stadttor „del Serranos“ stehen eine Frau mit ihrem Kind in einer alten Tracht.

Eine zufällige Begegnung, eine Frau und ein Kind in der Tracht der Region
Eine zufällige Begegnung – Mutter und Tochter in der Tracht Valencias

Von den Stadttoren Valencias sind noch zwei sehr beeindruckende übrig geblieben. Im Torres del Serranos sollen noch Kanonenkugeln von den Kriegen gegen die Mauren stecken!

Ein Stadttor Valencias, das Torres del Serranos. Zwei Türme flankieren ein hohes Tor
Torres del Serranos, eines der erhaltenen Stadttore Valencias
Von der Innenstadtseite ist das Torres del Serranos offen und die Treppen, die auf die Türme zur Verteidigung führen, zu sehen
Von der Stadtseite sind die Torres del Serranos offen

Wir wenden uns in der Altstadt nach rechts und entdecken zufällig das Museo del Corpus. Alleine das Gebäude beeindruckt uns sehr und so gehen wir hinein. Seit dem 14. Jahrhundert finden in Valencia die Prozessionen zum Fest „Corpus Christi“ am 8. Sonntag nach Ostern statt. Die Gegenstände, Festwagen, Giganten und Kostüme werden seit Mitte des 14. Jahrhunderts in diesem extra dafür errichteten Gebäude aufbewahrt. Ein Multimediafilm in einem der oberen Stockwerke erklärt die Geschichte und lässt uns am Fest teilhaben.

Ein Plakat lädt ein, das Museum „Carpus Christi“ zu besuchen
In der Calle de Roteros 8 werden seit dem 14. Jahrhundert die Wagen und Figuren für die Prozession „Corpus Christi“ aufbewahrt
In einem Museum sind die Wagen und Figuren der Prozession „Corpus Christi“ seit dem 14. Jahrhundert ausgestellt
Die Figuren werden am 8. Sonntag nach dem Osterfest durch die Straßen getragen und gefahren und haben jede ihre eigene Bedeutung
Intarsienarbeiten in Seitenfeldern des Prunkwagens bilden die Tradition der Prozession ab
Die Intarsienarbeiten in den Seitenfeldern des Prunkwagens bilden die Tradition der Prozession ab

Nach diesen Eindrücken spazieren wir in einem Bogen durch die Altstadtgassen. Schmal gebaut mit sehr hohen, meist fünfstöckigen Häusern wohnen viele Menschen in der Altstadt. Leider sind viele Häuser am verfallen, die Restaurierungskosten sind sicherlich immens. Es gibt einige Baulücken und an anderer Stelle werden die wunderschönen alten Häuser saniert und restauriert.

Ein Baugerüst steht um die Fassaden eines Altstadthauses. Im entkernten Haus wird gebaut
Die Fassade bleibt stehen und im entkernten Haus wird neu gebaut. Ob das mit Denkmalschutz zu tun hat?
Schmale Gassen mit hohen Stadthäusern, zur Gasse hin immer Balkone
Typische Altstadtgasse in Valencia
An einer Straßenecke mit 270 Grad Winkel ist ein Eckhaus erstellt, rot gestrichen mit blauen Fensterrahmen
Eckhaus-Carrer del Abaixadors-Calle en Bou. Wie mag man die Möbel in den Eckzimmern stellen?

Wir erreichen das Jugendstilgebäude des Mercado Central, des Zentralmarktes, das ab 1916 errichtet wurde. Die architektonischen und kulinarischen Details zu entdecken macht großen Spaß. Nur bis 15 Uhr haben die Händler ihre Stände geöffnet, Für alle kulinarischen Geschmacksrichtungen und Ernährungsgewohnheiten ist gesorgt.

Über jedem Eingang in den Zentralen Markt sind Bogenfenster mit Glasarbeiten
Über jedem Eingang in den Zentralen Markt sind Bogenfenster mit Glasarbeiten
Die Kuppel des Mercado Central ist mit Glasfenstern und Malereien versehen
Im Markt sollten nicht nur die Auslagen, sondern auch die Schönheit des Gebäudes, hier die Kuppel, beachtet werden
Verschiedene Fische liegen in der Auslage eines Fischhändlers
Ein Teil der Fischauslage
Verschiedene Fische liegen in der Auslage eines Fischhändlers
Weiteres Fischangebot
In Papiersäcken werden Hülsenfrüchte und verschiedene Reissorten angeboten
Die Region Valencia ist seit vielen Jahrhunderten Anbaugebiet für Reis. Dieser Stand bietet Reis aus der Region und die verschiedensten Hülsenfrüchte an
Eingelegte Oliven und Meeresgetier in einer Auslage
Oliven, Meeresgetier, Käse, alles in Öl eingelegt
Fischgebisse sind über einem Marktstand präsentiert
Diesen Fischen hätte ich im Meer als Schwimmerin nicht begegnen wollen

Nach dem Einkauf im Markt halten wir uns nach Nordwesten zum Museum der Modernen Kunst, abgekürzt IVAM. Ich stelle zum wiederholten Mal fest, dass es in der Kunst Dinge gibt, die sich mir nicht erschließen. Muss ja auch nicht sein. Solange ein Mensch sich an einem Kunstgegenstand erfreut, hat er seine Berechtigung.

Ein hohes modernes Gebäude mit untergliederter Glasfront am Eingang, mit Ankündigungen versehen. Eingan ins Museum der modernen Kunst
Eingang in das Museum der modernen Kunst – IVAM

Über das zweite erhaltene Stadttor kehren wir zurück in die Altstadt und trinken an einem sonnigen Fleckchen einen Kaffee. Dabei fällt mir auf, wie schmal die Altstadthäuser meist gebaut sind.

Zwei hochgemauerte Türme bilden das Stadttor Torres del Quart. Zur Stadt hin sind die Türme mit bogenförmien Einlässen versehen, in denen schmale Treppen verlaufen. Verbunden sind die Türme durch ein Mittelhaus. Obenauf wehen die spanische und valencinische Fahne
Stadtseite des Torres del Quart
Ein schmales Altstadthaus, pro Stockwerk nur ein Zimmer
Pro Stockwerk nur ein Zimmer, aber immer mit Balkon

In Städten lohnen sich immer auch die Blicke nach oben. Die Verzierungen der Häuser, Türmchen und die verschiedenen Bauweisen der Giebel und viele andere Dinge sind zu entdecken. So auch hier in Valencia.

Ein Balkon im obersten Stockwerk eines Altstadthauses ist mit Schirmen, Hüten und weiteren Gegenständen an der Außenseite verziert
Ein Blick nach oben lohnt in Valencia immer – manchmal nur um Surreales zu entdecken

Der Nordbahnhof und die Stierkampfarena in Valencia liegen dicht beieinander. Beide Bauwerke sind beeindruckend, jede auf ihre eigene Art. Die Stierkampfarena von Valencia wurde zwischen 1850 und 1860 erbaut und bietet mit 52 m Durchmesser im Innenraum, in vier Stockwerken bis zu 13.000 Zuschauern Platz.

Der Nordbahnhof von Valencia wurde zwischen 1906 bis 1917 errichtet
Der Nordbahnhof kann als eigenes Kunstwerk gesehen werden. Er wurde zwischen 1906 bis 1917 im Wiener Jugendstil errichtet und mit Keramikarbeiten, die Bezug zu Valencia und der Umgebung herstellen, verziert

Bevor wir an der Plaça de la Mar wieder in unseren Bus steigen, wollen wir in der Fundación Bancaja, die Wechselausstellung macht, noch die Picasso-Ausstellung besuchen. Wie unglaublich produktiv dieser Künstler war.

Ein Jugendstilgebäude, vierstöckig mit Türmen mit runden Hauben an den Flanken, beherbergt die wechselnden Ausstellungen der Fundación Bancaja
In der Nähe der Porta de la Mar, am Plaza Tetuán liegt das Gebäude der Fundación Bancaja mit Wechselausstellungen

Valencia Stadt der Künste und der Naturwissenschaften

Heute fahren wir über den Fahrradweg, anfänglich am Strand entlang nach Valencia. Diese Tour habe ich für Dich in Komoot eingestellt. Die Fahrradwege sind vorbildlich angelegt und nachts sogar beleuchtet.

Eine Extrabrücke für Fahrradfahrer führt über den Fluss Turia
Die Fahrradwege sind wunderbar ausgebaut. Eine eigene Brücke führt über den Fluss Turia

Die Bauwerke der Stadt der Künste und der Naturwissenschaften sind vom Architekten Santiago Calatrava erdacht und erbaut worden. Alleine für die Entdeckung aller architektonischer Details könnte man Tage verbringen. Unsere Fahrräder parken wir im Parkhaus unterhalb des Palmengartens und beginnen unseren Rundgang im Palmengarten. Wir schlendern durch die Anlage und lassen für Dich die Bilder sprechen.

Ein einziger Brückenpfeiler links, dem sich ein Bogenpfeiler von rechts nähert, und ie an der Spitze zusammenlaufen, hält die Stahlverspannungen, mit denen die Brücke gehalten wird. rechts, die Brücke zum Teil verdeckend, ein Gebäude, das wie eine aufgestellte Brücke aussieht
Die Seilspannbrücke überquert den heutigen Turiagarten zwischen dem Naturwissenschaftlichen Museum und der Multifunktionshalle
Starke Stahlverspannungen halten die Brücke
Die Brücke hat in der Mitte eine Fußgänger- und Fahrradspur und auf den Außenseiten drei Spuren für Autos
Hinter dem künstlichen See ist die Brücke Assud D‘or und die Halle Àgora, links ein Teil des Wissenschaftsmuseums
Ein Teil der Konstruktion des Naturwissenschaftsmuseums mit See und Brücke Assud D‘or und Àgora
Eine runde lange Stahlkonstruktion überspannt verschiedene Palmen im künstlich gestalteten Palmengarten
Das Umbracle, der Palmengarten, erstreckt sich über dem Parkhaus. Skulpturen und mediterrane Pflanzen ergänzen die Anlage
Die Bloggerin steht am oberen Ende einer Treppe, die nierendwohin führt. Im Hintergrund der Palmengarten
Treppe wohin?
Die Stahlkonstruktion des Palmengarten ist ein geometrisches Meisterwerk
Der Palmengarten von außen
In einer Spitzpyramide befindet sich der Eingang zum Aufzug der Tiefgarage
Darin befindet sich der Eingang zum Aufzug der Tiefgarage
Palau de les Arts Reina Sofía heißt das Opernhaus in Valencia, die Architektur ist unglaublich
Palau de les Arts Reina Sofía heißt das Opernhaus in Valencia, die Architektur ist unglaublich
Die Dachkonstruktion des Opernhauses wird in Teilen nach außen versetzt
Offene Überspannungen des Opernhauses vermitteln Leichtigkeit
Unter einem Dachvorsprung des Opernhauses befindet sich die Außenbestuhlung des Restaurants
Dort unten nehmen wir einen Kaffee
Verschiedene Bauelemente des Daches des Opernhauses werden von hinten von er Sonne beschienen
Sonnenspielereien in der Dachkonstruktion des Opernhauses
Ein gläserner langgestreckter Kuppelbau, links davon die Oper im Hintergrund der Palmengarten
Das Hemisfèric, gläserner langgestreckter Kuppelbau berherbergt ein digitales 3D-Kino. Es ist von außen auch eine Augenweide
Über einen künstlichen See ist hinten links das Opernhaus, rechts davon das Hemisfèric und ganz rechts ein Teil der Konstruktion des Naturwissenschaftlichen Museums zu sehen
Links das Opernhaus, rechts davon das Hemisfèric und ganz rechts ein Teil der Konstruktion des Naturwissenschaftlichen Museums
Ein verzahntes Betongebilde mit Ecken und Streben ist das Gebäude des Naturwissenschaftlichen Museums
Das Motto des Naturwissenschaftlichen Museums Príncipe Felipe ist „Nicht anfassen verboten“. Zahlreiche Experimente, die die Besucher selbst machen, erklären Naturwissenschaft im Alltäglichen
Der Sichtbeton der Dachkonstruktion sieht verzahnt aus
Ein Detail der Dachkonstruktion des Naturwissenschaftliches Museums
Im Wasser spiegelt sich der Schriftzug des Naturwissenschaftlichen Museums
Vor dem Naturwissenschaftliches Museum ist ein See
Wie eine aufgestellte blaue Muschel ist die Multifunktionshalle Àgora gebaut
Die Multifunktionshalle Àgora ist nur bei Veranstaltungen geöffnet
Die Dachkonstruktion des Àgora ist mit einzelnen Pfeilern versehen
Ein Teil der Dachkonstruktion des Àgora in der Vergrößerung

Wir besuchen ausgiebig das Wissenschaftsmuseum. In diesem Ausprobiermuseum machen wir viele eigene Experimente und ungeahnten Entdeckungen. Vor der Heimfahrt zum Wohnmobil radeln wir noch zum Hafen, um dort dem Treiben ein wenig zuzuschauen.

Valencia Oceanogràfic

Der dritte Tag steht im Zeichen des Oceanogràfic. Wir radeln wieder am Meer entlang über die perfekt ausgebauten Fahrradwege. Die Tour habe ich für Dich in Komoot eingestellt.

In riesigen Meeresaquarien, die von gläsernen Tunneln durchzogen sind, können die Besucher die Meereslebewesen betrachten. Von den Lebensräumen der Tropen bis Arktis und Antarktis leben über 45.000 Tiere und 500 Pflanzenarten auf dem Gelände.

Die Dächer des Oceanogràfic Gebäudes sehen wie Damenhauben früherer Jahrhunderte aus
Im Oceanogràfic erleben die Besucher die Welt der sieben unterschiedlichen Ozeane und ihrer Bewohner
Eine runde Stahlkonstruktion beherbergt die Voliere im Oceanografic
In dieser riesigen Voliere wohnen einige exotische Wasservögel
Rote Vögel sitzen auf einem Baum in der Voliere
Die roten Vögel sind wunderbare Farbtupfer auf dem Bild
Verschiedene Meerestiere schwimmen im Wasser
Durch Tunnel gehend können wir die Meerestiere in ihrem Element beobachten
Rechts die weiße runde Stahlvoliere, dahinter die blaue Àgora und dahinter die weiße Brücke Assud D’or
Unterschiedliche Geometrie in künstlerischem Einklang

Unser Fazit: Valencia ist eine tolle Stadt die Besuchern ungeheure Vielfältigkeit bietet. Die Valencia Tourist Card bietet Gästen viele Vorteile. Uns hat auch die Barrierefreiheit aller Einrichtungen, der Straßen und Gärten beeindruckt.

Du bist mit dem Wohnmobil unterwegs. Dann ist der WoMo-Reiseführer Ost-Spanien genau der richtige Begleiter für Dich. In meinen Empfehlungen erfährst Du mehr oder Du bestellst ihn hier.

Du möchtest über das Erscheinen neuer Beiträge, Tipps und Infos informiert werden? Abonniere meinen Newsletter, der Anfang jeden Monats erscheint.

Wohnmobilanreise Frankreich Ostspanien

Wohnmobilanreise Frankreich Ostspanien

Dieser Blogbeitrag kann unbezahlte Werbung enthalten. Auf meinen Bildern und Videos trage ich Kleidung und Ausrüstung, deren Brands sichtbar sein können. Ich beschreibe Destinationen namentlich, sonst kann ich nicht über sie berichten. Wer mir Werbung bezahlt, entnimm bitte unter Zusammenarbeit.

Obwohl wir diesmal keinen richtigen Winter in der Pfalz haben, wollen wir dem Frühling entgegenfahren. Unser Ziel ist der Osten Spaniens, von den Ostpyrenäen bis Valencia. Für die Anreise nehmen wir uns drei Tage Zeit und nutzen in Frankreich und Spanien mautfreie Straßen, bis auf eine Ausnahme.

Der Sturm Sabine verzögert unsere Abfahrt um einen Tag. Unser Wohnmobil, ein Karmann Ontario 580 ist nur 5,80 m kurz, dafür aber 3,20 m hoch, bietet also viel Windangriffsfläche. Auch als wir am Dienstagvormittag losfahren, hat Bernhard bis Mulhouse noch mit starken Windböen zu rechnen.

Anreise Landau bis Chalon sur Saône

Unser erstes Etappenziel und Übernachtungsort ist Chalon sur Saône in der Bourgogne-France-Comté. Von der Pfalz aus nehmen wir die A 65 bis zur Ausfahrt 22 und folgen den Schildern nach Straßbourg. Auf der französischen Autobahn A35 fahren wir an Straßbourg vorbei und entlang der Weinberge des Elsass zur Ausfahrt 28 hinter Colmar. Wir biegen auf die D8 ab bis Rouffach und folgen der D83 allmählich nach Westen. Nördlich von Belfort nehmen wir den Abzweig der D1083 zur Auffahrt auf die mautfreie A 36 bis zur Ausfahrt 1, hinter Dole. D976 und D673 bringen uns weiter südwestlich nach Chalon sûr Saône.

Wohnmobilstellplatz Chalon sur Saône

Direkt an einer Einfallstraße in die Stadt, an der Promenade Sainte Marie, liegt der öffentliche Wohnmobilstellplatz. Kostenlos, mit Ver- und Entsorgungsstation. Hohe Bäume beschatten den unebenen erdigen Platz mit Kiesauflage. Jetzt in der Vorsaison nutzen wir ihn nur bei der Abfahrt am nächsten Morgen zur Entsorgung.
GPS:
N 46.78420, E 4.86306 oder
N 46°47‘03‘‘, E 4°51‘47‘‘

Die Einfahrt zum Wohnmobilstellplatz in Chalon sur Saône ist beschildert
Die Einfahrt ist beschildert, der Platz erstreckt sich rechts der Ver- und Entsorgungsstation
Die Ent- und Versorgungsstation von Chalon sur Saône. Zwei Mülleimer und die Station zur Versorgung mit Frischwasser und der Entsorgung von Grauwasser und Toilette
Nicht schön, aber zweckmäßig ist die Ver- und Entsorgungsstation von Chalon sur Saône

Stellplatzangaben zusammengefasst.

Chalon sur Saône

Wir selbst parken etwa 200 m weiter, am Maison du Vin, im hinteren Teil eines Parkplatzes. GPS-Position: N 46.78466, E 4.86288.

Ein zweistöckiges Gebäude beherbergt unten den Weinverkauf des Anbaugebiets der Côte Chalonaisse und oben ein Restaurant
Wir stehen links des Maison du Vin, des Weinhauses

Die Boutique des Maison du Vin hat täglich bis 19 Uhr geöffnet. Im Obergeschoss ist ein Restaurant. Das Haus ist recht neu und der Verkaufsraum sehr ansprechend eingerichtet. Die Weine der Côte Chalonaisse werden dort präsentiert und verkauft. Wir entscheiden uns für eine Flasche Pinot Noir.

Ein Verkaufsraum, mit Holzelementen als Raumtrenner, präsentiert den Wein
Der Verkaufsraum ist geschmackvoll eingerichtet
Eine Landkarte zeigt das Anbaugebiet Côte Chalonaisse
Die Landkarte zeigt das Anbaugebiet Côte Chalonaisse

Chalon sur Saône ist eine Stadt der Kunst und Geschichte, so verrät es zumindest France-Voyage.com. Wer sich die Zeit nehmen möchte und interessiert an Fotografie ist, sollte das Fotomuseum besichtigen. Das ist dem Erfinder der Fotografie, Nićephore Niépce, gewidmet, der aus dieser Stadt stammt. Etwa 6.000 Fotoapparate, optische Geräte und mehr als 3 Millionen Bilder sind ausgestellt.

Wir vertreten uns nur die Beine und entdecken bei einem Spaziergang einige Schönheiten der Stadt.

Um einen Platz sind Fachwerkhäuser in verschiedenen Farben gebaut. Am Rand steht eine Kugel als Brunnen
Der Marktplatz von Chalon sur Saône ist sehr schön gestaltet und von Fachwerkhäusern eingerahmt
Eine rundgeschliffene ca. 2 m hohe Steinkugel ist in ihrer Mitte als Treppe gestaltet
Der Brunnenstein ist als Treppe zum Himmel gestaltet?
Die Fassaden von zwei Häusern sind mit Gemälden verziert, echt und unecht ist schwer zu unterscheiden
Was ist real und was ist irreal an Deiner Wahrnehmung der Häuser?

Um mit dem Gaumen in Frankreich anzukommen, starten wir gerne mit einem Ricard in einem Café.

Auf einem Tisch stehen zwei Gläser mit dem Anisschnaps Ricard, der mit Wasser aus einer Karaffe aufgegossen wird
Ein Gläschen Ricard, dazu Knabbereien, unser Gaumen kommt in Frankreich an

Wir kaufen ein Baguette und französischen Käse, dazu der Pinot Noir und schon ist unser regionales Abendessen im Wohnmobil auf dem Tisch.

Auf einem Tisch liegt ein Baguette, etwas dunkler und mit spitz zugedrehten Enden
Ein besonders knuspriges Baguette mit spitz zugedrehten Enden

Anreise Chalon sur Saône bis Leucate Plage

Wir folgen der E607 (N80) nach Westen. Die E607 wir zur N70, auf der wir bis Molinet bleiben. Dort geht es weiter auf der D994, um Lapalisse kurz westlich auf die N7 und gleich wieder nach Südwesten auf die D907. Wir umrunden Vichy westlich auf der D67 und D6 und folgen bei Bellerive sur Allier der D984, ab Aigueperse der D9009, östlich an Châtel-Guyon vorbei bis kurz vor Clermont-Ferrand. Hier folgen wir der Beschilderung zur A75, „La Meridienne“ genannt, die uns mautfrei weiter nach Süden bringt. Rechts von uns erblicken wir manchmal das verschneite Massiv Central mit seinen wilden Ausläufern. Die Autobahn schwingt sich bis über 1.100 Höhenmetern hinauf. In Frankreich sind wunderschöne Rastplätze angelegt, immer auch mit Ver- und Entsorgung für Wohnmobile, Picknicktischen und Toiletten. Wir entdecken das Schild zum Rastplatz Viadukt Garabit kurz nach der Ausfahrt 30 und halten für einen Snack an. Aber es erwartet und ein phänomenaler Ausblick auf eine ungeheuer filigrane Autobahnbrücke.

Eine rotgestrichene Metallbrücke erhebt sich über den Fluss
Schlank und filigran erhebt sich die Brücke über den Fluss

Diese Brücke wurde 1884 für die Bahnverbindung von Béziers nach Neussargues fertiggestellt und wird heute noch genutzt, jedoch sehr wenig. Der Vordenker und Erbauer war Gustave Eiffel, die statischen Berechnungen des einfachen, unbestimmten Zweigelenkbogens stammen von Maurice Kechlin und Émile Nouguier. Ein Informationszentrum über die Gegend „Le Cantal plus Grand Volcan d’Europe“ ist offen.

Ein Glasgebäude beherbergt das Besucherzentrum Le Cantal plus Grand Volcan de Europe
Besucherzentrum: Le Cantal plus Grand Volcan d’Europe

Bei der Ausfahrt 45 möchte unser Navigationsgerät uns von der Autobahn 75 ableiten, damit wir der D911 und D809 folgen. Das ist ein ziemlicher Umweg und würde uns tief hinab nach Millau, zum Fluss Tarn führen und wieder hinauf zur Autobahn. Wir entscheiden uns für Zeitersparnis und kommen kurz danach zur Zahlstelle. Unser Wohnmobil ist aufgrund der Höhe „Klasse 3“ und die Überfahrt des Viaduc de Millau kostet uns 30 €. Von 2001 bis 2004 wurde an der weltweit längsten Schrägseilbrücke gebaut, die sehr eindrucksvoll das Tal der Tarn überspannt. Wir fahren aufgrund der Windböen auf der etwa 2,5 km langen Brücke recht langsam und genießen den Ausblick.

Die weltgrößte Schrägseilbrücke überspannt das Tal der Tarn
Sehr eindrucksvoll liegt die Brücke vor uns

An der Ausfahrt 63, kurz vor Beziers fahren wir ab und folgen der D612 und D609, die später D6009 heißt und der Beschilderung Richtung Perpignan. Wir wollen den Wohnmobilstellplatz von Leucate Plage nutzen und folgen kurz der D627 und durch den Ort und dann der Beschilderung zum Platz. Nun wissen wir, wo wir hinwollen, aber erst wollen wir mit dem Gaumen am Mittelmeer ankommen.

So fahren wir weiter nach Leucate Port, biegen nach der Brücke rechts ab, denn dort sind einige Buden aufgestellt, in denen wir Meeresfrüchte essen wollen. Wir entscheiden uns für „La Maison bleu“ und essen leckere Austern und Crevetten und einen regionalen Rosé dazu.

Auf einem Tisch steht eine Weinflasche mit Rosé, davor sind auf einem Teller Austern und auf einem anderen Crevetten
Nun sind wir auch kulinarisch am Mittelmeer angekommen

Wohnmobilstellplatz Leucate Plage

Stellplatzangaben zusammengefasst

Aire de Camping-Car Mouret Leucate Plage
GPS:
N 42.90019, E 3.05280
N 42°54’01’’, E 3°03’10’’

Eine Schranke sperrt den Platz ab. Eine Anleitung für die Überwindung der Schranke und die Gebühren – allerdings die für 2019 – sind am Zahlterminal angebracht.

Wir zahlen jetzt im Februar 2020 10,90 € und stellen uns auf einen Platz hinter dem Sanddeich am Meer. Auf der Quittung ist ein Aus- und Einfahrtscode angebracht, falls man mehrere Tage stehen und dennoch das Gelände verlassen möchte.

Ein sandiger Platz, auf dem einige Wohnmobile stehen, wird durch Holzbalken am Boden in Parzellen unterteilt
Die Parzellen auf dem großzügigen Platz sind mit Holzbalken am Boden eingeteilt und für einen Strandurlaub in Ordnung

Nachdem alles für die Nacht bereit ist spazieren wir noch am Strand entlang. Das Wasser ist handwarm, aber zum Baden für mich noch zu kalt. Ein wunderschöner Sonnenuntergang über den Bergen taucht unser Wohnmobil in rosa Licht.

Eine Frau hockt am Strand und fasst mit der Hand ins Wasser
Erst mal traue ich mich nur mit der Hand ins Wasser, dass reicht für heute Abend auch
Über den Bergen geht die Sonne unter, im Vordergrund sind Wohnmobile hinter einem Deich
Der Sonnenuntergang beleuchtet das Wohnmobil

Morgens entsorgen wir noch Grauwasser und machen uns auf unsere dritte Etappe nach Spanien, nach Benicassim, wo wir mit neuseeländischen Freunden verabredet sind.

Die Ver- und Entsorgungsanlage auf dem Stellplatz in Leucate Plage
Die Ver- und Entsorgungsanlage auf dem Stellplatz in Leucate Plage

Anreise Leucate Plage bis Benicassim

Im örtlichen Supermarkt beim Kreisverkehr tanken wir noch einige Liter, denn wir werden erst wieder in Spanien volltanken, da der Diesel dort günstiger ist. Wir folgen der D627, die in die D900 mündet, der wir nach Süden folgen. Die Stadt Le Perthus bildet die Grenze und wird in der Bebauung bereits spanisch, obwohl die Grenzanlagen erst nach der Stadt sind.

Im Internet haben wir gelesen, dass die Autobahnen in Spanien innerhalb der nächsten Jahre mautfrei werden sollen. Wir vertrauen unserem Navigationsgerät und folgen der N11 bis Figueras. Hier biegen wir auf die N 260 nach Westen ab bis Olot – teilweise mit schönen Aussichten durch die Wolken auf die schneebedeckten Pyrenäen, dort nach Süden auf die C63 und weiter auf die C37. Laut Landkarte ist das ein unscheinbares, sehr kurviges Sträßchen, entpuppt sich aber als neugebaute Höhenstraße mit vielen Tunneln. Nach Vic fahren wir auf der C25 an Artés vorbei nach Manresa und folgen der C37. Gerne würden wir mittlerweile eine Mittagsrast machen, aber einen Parkplatz haben wir noch nicht entdeckt.

Links vor uns tauchen aus dem Nebel eine wilde Gebirgskette mit bizarren Berggipfeln auf, fast wie ein Raubtiergebiss. Sie baut sich aus der Ebene hoch hinauf auf, mit Zacken und Zinnen. Muntanya de Montserrat ergibt bei der Internetrecherche mehrere Treffer. Steineichenwälder bedecken neben 1.250 anderen Pflanzenarten den unteren Teil des Gebirges aus Sedimentgestein. Kalkiger Naturzement hält ein Agglomerat aus Kieselsteinen zusammen, dass von der Erosion vielfältig so geformt wurde. Wegen der Greifvogeldichte kommen viele Ornithologen zur Beobachtung in den Parc Natural de Montserrat. Vielleicht halten wir auf dem Rückweg für eine Wanderung?

Eine Gebirgskette erhebt sich hinter trockenem Gras aus der Ebene, Die Gipfel ragen wie ein spitzes Gebiss in die Höhe
Mit wilden Zacken und Zinnen erhebt sich das Gebirge Montserrat aus der Ebene

In Igualada fahren wir auf die C15 und halten bei einem Straßenabzweig einfach zur Pause an. Bei Vilafranca del Penedès folgen wir der N340 und der Beschilderung Tarragona. Hier nun wird die Straße autobahnähnlich und wir kommen flott voran. Irgendwann vor dem Ebrodelta wird die breite Straße wieder zur Landstraße. Wir verfolgen die Route zusätzlich zu Landkarte und Wohnmobilnavigation mit Google Maps. Das will uns nun ständig auf die AP7 schicken, die laut der Beschilderung aber Maut kostet. Oder doch nicht? Erst bei l‘Ametlla de Mer probieren wir die Auffahrt zur AP7 aus. Obwohl auf allen Schildern noch Péage steht, sind die Kassenautomaten zugeklebt und mit der Aufforderung „Don’t Stop“ versehen. Okay, also ist die Autobahn mautfrei, prima.

Bis zur Ausfahrt 45 folgen wir der Autobahn, dort biegen wir auf die N340 bis ins Städtchen Benicassim. Dort checken wir auf dem Campingplatz „Bonterra Park“ ein, um Zeit mit unseren Freunden zu verbringen.

Du bist mit dem Wohnmobil unterwegs. Dann ist der WoMo-Reiseführer Ost-Spanien genau der richtige Begleiter für Dich. In meinen Empfehlungen erfährst Du mehr oder Du bestellst ihn hier.

Du möchtest über das Erscheinen neuer Beiträge, Tipps und Infos informiert werden? Abonniere meinen Newsletter, der Anfang jeden Monats erscheint.